Schlagwort-Archiv: Californication

Serienrundumschlag, Endjahres-Kurzversion

Kennt ihr noch andisblog? Dieses Blog für Dampfmaschinen und Einhornenthaarungscreme?
Dieses Blog jedenfalls leidet gerade mehr denn je1 unter der Keinezeitigkeit seines Autor – dazu aber bald mehr.
Zum Jahresende hin kann ich euch gerade mal eine Kurzversion meiner Meinung der momentanen Serienlandschaft bieten. Reviews zu 23 Serien, twitterized, sozusagen2.

Fangen wir mit Serien an, die ich allesamt äußerst gut finde und das aktuelle Jahr zu einem wirklich guten Serienjahr machen (und das noch nichtmal unbedingt die Neustarts betreffend; viele alte Serien finden zu ihrer alten Stärke zurück).

  • V – Überraschung. Hatte ich damals noch gesagt, dass der Trailer zwar gut aussieht, aber die Serie sicherlich in der Prime-Time auf einem Major-Sender floppt – immerhin ginge es um Aliens und es sei ein Remake? Quatsch! Mir gefällt V hervorragend, auch wenn erst 4 Folgen davon liefen3. Unbedingt weiterverfolgen – großartig!
  • FlashForward – Nimmt leider nach einer starken Pilotepisode immer noch etwas an Qualität ab, gefällt mir aber trotzdem ganz gut. Ich mag die Mythologie und die verwobenen Storyelemente. Leider wirkt manches selbst für eine Serie mit derart seltsamer Prämisse weit hergeholt. Ist wohl nicht der versprochene Lost-Nachfolger, aber trotzdem gut ansehbar.
  • Fringe – Geschichtlich hat sich viel verändert, Fringe ist aber seinem Stil treu geblieben. Mir gefallen immernoch die Folgen am besten, die sich um das »große Mysterium« drehen. Die Zwischenfolgen sind allerdings auch ertragbar. (Ich hatte ja gehofft, dass mit dem Ableben einer Hauptfigur eine weitere Person (z.B. eine Polizistin…) dauerhaft eingeführt wird. Würde dem ganzen ein bisschen Pepp bringen.)
  • Glee – Das ist immer noch diese seltsame Mischung aus tiefgründigem und vielschichtigem High-School-Drama und naiver Musical-Show. Gefällt mir immer noch, besonders wenn Ryan Murphy seine etwas krassere Seite durchblicken lässt und es zum Beispiel eine gesellschaftskritische Folge über Behinderte gibt. I like.
  • Castle – Die Serie um den dauerflirtenden Buchautor Castle gefällt mir auch in seiner zweiten Staffel. Die Rolle ist für Nathan Filion gemacht und zusammen mit Tochter, Mutter und Detektivin könnte es um Kanalisationsreinigungen oder Äquatorialgemüse gehen, es wäre immer noch ein großartiges Stück Serie.
  • The Mentalist – Und auch hier ist alles immer noch toll. Nach der Nähe zu Red John im letzten Staffelfinale überwiegt zu Anfang der zweiten Staffel dann doch das Prozedurale4 viel. Geschmückt gibt es das mit ein paar Liebesgeschichten, die langsam an Fahrt aufnehmen (oder auch nicht…), und das ist auch eigentlich ok – bis dann alles redjohnnige in einer Folge mit einem großen, kinnladenklappende „Wow!“ aufgeholt wird.
  • Stargate: Universe – Wirklich und positiv überrascht bin ich von der Serie. Eigentlich hatte ich das Franchise ja schon abgeschrieben. Aber bisher gelingt es dem gleichen Team, das mit Stargate SG-1 und Stargate: Atlantis Millionen Amerikaner in den Schlaf geschaukelt hat, tatsächlich eine ausreichend spannende Science-Fiction-Geschichte zu erzählen. Es gibt zwiespältige Charaktere (allen voran der düstere Hauswissenschaftler), gute und frische Ideen, eine Prämisse, die für eine solide Grundversorgung ausreicht, und einen tatsächlich guten Ausgleich zwischen fortgeführter und episodialer5 Handlung – das ganze in viel dunklerer Form als bisher.
  • House – Dass und wie man eine Serie auch nach sechs Staffeln noch interessant halten kann, zeigt House, den ich auch trotz schwindender Uberquoten in den USA immer noch herausragend finde. Die Geisteskrankgeschichte ist abgeschlossen6, Cuddy auch7, das Teammemory beginnt wieder. So langsam sollte bei aller Housegenialität dann aber doch mal was neues kommen…
  • Californication – Nach einer nichtganzsoguten Staffel zwei ist Californication mit seiner dritten Staffel wieder oben angekommen8. Hank Moody ist wieder dreckiger und stolpert von einer Desasterfalle in die nächste. Jetzt, zum Ende hin, wird es wieder blümchiger. Schade.
  • Dexter – Von der letzten Staffel Dexter war ich nicht so überzeugt. Aber hier, in Staffel vier ist Dexter wieder toll anzusehen. Endlich gibt es wieder einen dexterwürdigen »Gegner«, an dem sich Dexter, seine gestörte Persönlichkeit und er selbst den Schädel die Zähne ausbeißen können. Das und die restlichen tollen Bögen, die so nebenbei laufen, sind wirklich unterhaltend. Dexter ist wieder mein Lieblingsserienmörder. ♥
  • How I Met Your Mother – Barney ist endlich wieder der alte. Endlich. Ted an sich ist ein toller Hauptcharakter, ganz klar, aber die Show lebt mindestens genauso viel von seinen »Sidekicks«. Und Barney in verliebt war einfach langweilig. Jetzt läuft HIMYM wieder so, wie es sein sollte und wie wir es lieb gewonnen haben.
  • The Big Bang Theory – Auch hier ist alles immernoch toll. Die Situation hat sich etwas geändert, aber es passt in den Nerddunst der Physiker-WG hinein. TBBT, so wie HIMYM auch, hat immer mal wieder eine gute und eine schlechte und eine sehr gute Folge – beide bleiben aber selbst bei ihren schlechten Folgen immer noch höchst ansehnlich9.
  • White Collar – Ich glaube, die Serie hatte ich hier noch nicht. Deswegen kurz: Profi-Con-Artist wird von FBI-Agent nach langer Zeit endlich hinter Gitter gesteckt. Kurz bevor er seine Haftstrafe abgesessen hat, bricht er allerdings aus. Nur um von eben jenem FBI-Typen wieder gefangen zu werden. Eins kommt zum anderen und Con-Artist arbeitet mit FBI zusammen um Kunstraub-, Hehlerei- Und Etceterafälle zu lösen. Gefällt mir ganz gut. Ist eine locker leichte Serie, die (Characters Welcome…) von ihren Hauptdarstellern und der Chemie untereinander getragen wird.
  • Cougar Town – Eigentlich überrascht es mich ein wenig, dass mir die Serie gefällt. Aber die Charaktere rund um Courtney Cox sind so wunderbar abgefahren gestrickt10 – da macht selbst so ein Midlife-Thema Spaß anzusehen.
  • Greek – Irgendwie ist Greek ja ähnlich zu Glee. Auf der Oberfläche betrachtet eigentlich eher kitschig – wenn man genauer hinsieht aber interessant. Und an dem Konzept ändert sich auch in der dritten Staffel auf dem griechischen Campus nichts. Übertriebene und nette Geschichten aus dem Alltag amerikanischer Studentenverbindungsbewohnerjugendliche11.
  • 30 Rock – Braucht man eigentlich nicht viel drüber zu sagen, oder? Nachdem Heroes abgesetzt wurde12 und Chuck erst im nächsten Jahr wieder anläuft, ist 30 Rock die einzige, gute Serie auf NBC. Aber was für eine! Tina Fey, Alec Baldwin; großartige, abwechslungsreiche Handlungen die vor Witz, Gesellschaftskritik und Nerdhumor nur so triefen. Großartig. Allein schon für die Witzwiederhol-„Oh, shh, I hear a whale crying“-Szene mit Al Gore.
  • Scrubs – Der Reboot hat gerade angefangen. Die alte Geschichte ist tatsächlich zu Ende erzählt. Und die Idee hinter des Reboots finde ich prinzipiell auch gar nicht so schlecht. Aber was ich bisher gesehen habe, das war mir zuviel J.D. und vor allen Dingen zu viel Dr. Cox. Aber abwarten, vielleicht ist das ja nur der Übergangsmodus…
  • Smallville – Eine Serienleidenschaft, die ich nicht großartig propagiere, ist Smallville. Kitschig und manchmal auch billig ist die Show. Jap. Aber an vielen Stellen finde ich das superheldige Treiben Clark Kents auch hübsch umgesetzt – und seit Lana weg ist, machen auch die Liebesgeschichten um The Blur wieder Spaß. Keine herausragende Serie vom Kaliber Dexter, aber immer ein guter und unterhaltsamer Lückenfüller.
  • The Prisoner – Eigentlich eine Mini-Serie und hat hier nicht großen Platz verdient. Aber was soll’s. Ich kenne das Original nicht, kann also zum Vergleich nicht viel sagen. Aber was ich von The Prisoner gesehen habe (leider habe ich noch nicht alle geschafft) gefällt mir. Schön retro-futuristisch und verstörend. Mehr später.

Und dann gibt es noch ein paar Serien, die ich schauen würde, hätte ich mehr Zeit, und mir daher für die Weihnachtstage (bei denen dieser temporale Zustand hoffentlich eintrifft) aufgespart habe.

  • Bored To Death – Eigentlich ist es immer ein bisschen Fremdschämen beim Schauen der Show. Aber dann ist’s auch wieder furchtbar nett, Jason Schwartzman beim naiven straucheln durch seinen Job und durch sein Leben zuzusehen.
  • The Good Wife – Viel besser ist da diese Show um eine Anwältin, die nach einem Sex-Skandal ihres Politiker-Manns wieder zurück in den Gerichtssaal geht. Hervorragend produziert, tolle Hauptdarstellerin und solider Mix aus Procedural und Serial. Was mich am Schauen hindert ist einfach das Genre. Anwaltsserie. Legal Drama. Dazu brauch ich immer ein bisschen Überwindung…13
  • Community – Die Charakterzusammensetzung und die Witze rechtfertigen eigentlich ein Anschauen. Eigentlich.
  • Eastwick – Hat mir ganz gut gefallen, dieses neuaufgerollte Drama um die drei Kleinstadthexen. Leider sahen das die amerikanischen Zuschauer anders: die Serie ist abgesetzt. Und abgesetzte Serien schaue ich eigentlich nur ungern an (zumindest, wenn sie mich vorher nicht 100% gepackt haben14).
  1. Und ja, es geht immer noch ein bisschen mehr. []
  2. Auch wenn ich hier Twitters 140-Characters-Policy gnadenlos sprenge. []
  3. Die Pilotepisode war zwar nicht ganz so gut wie die von FlashForward, aber FlashForward nahm nach danach ab, V nicht. []
  4. »Case of the week« []
  5. Gibt’s das Wort? Jetzt schon! []
  6. Zumindest scheint es so, man weiß ja nie so recht… []
  7. Zumindest scheint es, bla. []
  8. Manchmal denke ich auch, Californication S03 gelingt das Künststück, besser zu sein, als seine Premierenstaffel. []
  9. Wobei es amüsant zu beobachten ist, wer welche Episode für gut und für nicht gut hält. Man sollte da mal sozialanalytische Studien drüber machen. []
  10. Hier merkt man die Hanschrift von Bill Lawrence. []
  11. Um mal alle erwähnt zu haben… []
  12. wurde es doch nach der ersten Staffel, oder?! []
  13. Hachja, Eli Stone… []
  14. Hachja, Eli Stone… []

Rückblick des Jahres 2007: TV-Serien

Rückblick? Jawohl! Hier geht’s zur Übersicht zu meiner kleinen Rückblickreihe inkl. aller Links zu den bisherigen Epsioden.

Es gibt noch mehr auf dieser bunten Welt als Musik. Neben Betonmischmaschinen und Engelvisionen, z.B. TV-Serien. Und da Letztere (der Rest natürlich auch!) einen großen, zeitfressenden Bestandteil meines Freizeitlebens darstellen, hier die passende Liste dazu.

Chuck
Diese Serie ist in der momentanen TV-Saison in den USA gestartet und leidet gerade, wie alle anderen auch, unter dem Autorennstreik. Chuck Bartowski ist ein zwanzigdreißigjähriger Supermarktberater. Er arbeitet am „Nerd Herd“ (wegen dieses Namens allein könnte die Serie ganz oben auf der Liste stehen), einem Beratungspanel für sämtliche elektrischen Geräte und trägt dabei immer weißes Hemd mit schwarzer Krawatte (Stil, yes!). Eines Tages bekommt er eine E-Mail von einem alten Studienkollegen, worauf hin er sämtliche Top-Secret-Informationen des FBI, CIA und NSA in seinem Kopf hat. Wird er durch etwas Bekanntes getriggert, so sieht er einen Flash von den Daten, die die Datenbanken dazu zu liefern hatten.
Er ist der einzige, der noch über die Informationen verfügt und muss deswegen beschützt werden. Von zwei Geheimagenten, mit denen er von Folge zu Folge Fälle lösen muss. Und natürlich verliebt er sich in eine Agentin.
Hat man sich erst einmal mit der völlig hirnrissigen Ausgangssituation abgefunden: Eine absolut tolle Serie. Zachary Levi spielt seinen Chuck so dermaßen melancholisch, dabei aber intelligent und zynisch, dass man ihn mögen muss. Immer ist eine gewisse Ironie im Agentenraum, die auf subtile weise den ganzen Geheimkram auf die Schippe nimmt. Aber nie so, dass es zu einem slapstickigen Agent 00 oder Ähnlichem wird. Auch die Nebendarsteller: groß. Sarah hin und her gerissen von ihrem Job und ihren Gefühlen, Morgan, der vertrottelte, aber liebenswürdige Versagerfreund von Chuck und Adam Baldwin als Casey, immer grimmig dreinschauend und den harten Part mimend, so sehr, dass man nur auf den Moment wartet, wann er endlich auch mal ein bisschen weich wird.
Und dann sind da noch diese ganzen Anspielungen, diese nerdigen Einwerfer auf Videospiele, auf Handies und wasweißichnoch. Sympathisch.
Ganz klar ganz vorne.

Übersicht zur Serie bei der iMDB und bei tv.com. Offizielle Seite von NBC, bei der man alle Episoden sehen kann, wenn man aus US and A kommt (Pfeifproxypfeif). Ein Promoclip bei YouTube.

Californication
Eine 12-episodige Kabel-TV-Serie, die den Buchautor Hank Moody bei seiner Selbstwiederfindung begleitet.
Fesselt die Serie am Anfang noch durch ihre groteske, mundoffenstehenlassende Krassheit (Ein schmutziger, arschlochiger Moody, der sich um nichts und gar nichts zu kümmern scheint; 7 unterschiedliche Paare Frauenbrüste in den ersten zwei Folgen!), wird dieses fesselnde Element im weiteren verlauf geschickt weitergetragen und die Tiefe der Geschichte gezeigt. Mann fängt fast an, Moody zu verstehen, wie er zu dem Antiheld wurde, der er irgendwie ist. Man fängt ihn sogar fast an zu mögen und leidet mit ihm.
David Duchovny ist nicht länger Mulder, er ist Hank Moody. Sie passt ihm einfach wie auf den Leib zu geschnitten.

Dexter
Seine Rolle ebenfalls auf den Leib geschneidert bekommen hat Michael C. Hall als Serienkiller Dexter Morgan. Ja, richtig, die Hauptperson dieser Showtime-Serie ist ein Serienkiller. Er kümmert sich um die Leute, die sich irgendwie aus dem amerikanischen Rechtssystem herausgeschlichen haben, aber trotzdem schuldig sind. Wenn Dexter gerade nicht killt, dann ist er Blutmusteranalyst bei der Polizei. Passt, irgendwie, denn Dexter bringt seine Opfer nicht irgendwie um, er macht es stiril und trotzdem brutal, ganz wie es ihm sein Vater gelehrt hat.
Diese Serie ist nicht erst dieses Jahr gestartet. Sie ging dieses Jahr allerdings in ihre zweite Staffel und die war so gut, dass Dexter auf jeden Fall noch eine neue Erwähnung finden muss. Eine zweite Staffel ist immer eine kritische Sache, besonders bei Serials, also Serien mit episodenübergreifenden Handlungssträngen. Aber was die Damen und Herren Autoren hier aus der Geschichte gezaubert haben? Wow! Hut ab. Für mich sogar spannender als die erste Staffel. Klar, es geht der „Boa, wir schauen gerade wirklich einem kranken Serienkiller bei seiner Arbeit zu“-Effekt verloren, aber dafür kommt der „Hey, den Dexter mag ich doch jetzt, du kannst den doch nicht einfach so auffliegen lassen“-Effekt. Kinnladenrunterklapp mit Symapthieteil wird durch Sympathie mit Kinnladenrunterklappteil vertauscht.
Natürlich liefert Michael C. Hall wieder eine lehrbuchhafte Darstellung des gefühlslosen, ausdruckslosen und kopforientierten Dexter ab. Und auch die neue eingeführten Charaktere passen einfach perfekt in die Story.
In allen Teilen die beste zweite Staffel, die ich jemals gesehen habe. Die beste zweite Staffel einer der damit jemals besten Serien. Jawohl. Es lebe der Superlativ.

Passende iMDB-Seite. Dexter’s Greatest Hits (!) bei YouTube (offizielles Promovideo). Promo für die zweite Staffel bei YouTube. Die erste Staffel, reduziert auf 5 Minuten. Heises Telepolis zum kommenden Deutschlandstart über Dexter. Man beachte besonders den Verweis auf die Anspielungen und Verweise.

The Big Bang Theory
Stell dir vor, du bist ein Freak. Ein Physikfreak. Du wohnst mit deinem besten Freund zusammen, auch Dr. der Physik und noch mehr Freak als du. Deine beiden Freunde, mit denen du dir die Tage und Nächte geekig beim Videospielen und Durchführen anderer dem Geektum zugeordneten Tätigkeiten verbringst: auch zwei Physikfreaks. Und jetzt stell dir vor, in die Wohnung neben dir zieht eine heiße Blondine, die mitten in ihrem mindestens ebenso klischeebehafteten Leben steht. Und dann verliebst du dich auch noch, irgendwie zumindest, in sie.
Herzlichen Glückwunsch, du bist Leonard und spielst die / eine der Hauptrollen in der Big Bang Theory.
Diese 20-minütige Sitcom beobachtet den Zusammenprall der beiden Welten und scheut nicht davor, einen Haufen nerd-physikalischer Witze und Anspielungen zu machen. Könnte es etwas schöneres für einen Physikstudenten geben? Comedy und Comedy über Physik, toll gespielt, grandios übertrieben. The IT-Crowd für Physiker. Und jedes Mal ein noch größeres Lächeln auf meinem Gesicht, wenn ich eine der Physikanspielungen verstanden habe.

TBBT bei der iMDB. Trailer im passenden Channel bei YouTube. Im Channel sind ein paar Ausschnitte, z.B. dieser hier.

Burn Notice
Diese vermeintlich kleine Serie lief im Sommer auf einem Kabel-TV-Sender. Sie ist in großen Teilen dafür verantwortlich, dass dieser Sommer in den USA als der Sommer der kleinen Networks galt. Denn dann, wenn die Großen (wie FOX, NBC etc.) mit ihren teuer produzierten Serien pausieren, dann bleibt Platz für (meist) Kabelsender, ihre Produktionen zu versenden. Dieses Jahr kam da u.a. Burn Notice dabei heraus.
Michael Westen ist mitten in einer Geheimmission, er ist Geheimagent, als ihn seine Burn Notice erreicht: Er ist raus. Aus irgend einem Grund lässt ihn die CIA fallen und will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Er schafft es sich nach Miami zu retten, zu seiner alten Freundin Fiona (die eine Paraderolle macht, wie man ganz hübsch sein, sich aber noch zehn mal hübscher spielen kann (oder anders: wie man völlig übertrieben mit sämtlichen billigen erotische Reizen des Rezipienten herumspielen kann)) und seinem alten Kumpanen Sam (ein glorreicher Bruce Campbell, der toll den pensionierten Geheimagenten mimt). Dort versucht er, dem Grund für seine Burn Notice auf die Schliche zu kommen (der Serialpart der Story) und sich währenddessen mit dem Lösen kleiner, privater Probleme über Wasser zu halten (der Episocialpart der Story).
Die Serie lief auf dem USA-Network unter dem Titel „Characters Welcome“ und Burn Notice macht diesem Titel alle Ehre: Jeffrey Donovan spielt den Michael Westen mit einer Ruhe, einer Tiefgründigkeit, einer Verschmitztheit und mit einer Intelligenz, dass es einfach nur Spaß macht ihm zuzuschauen. Auch der Rest der Story unterhält und macht Spaß.

Greek
Ich schaue gerne Serie (und auch Filme), die den Anschein haben, Teenieserien zu sein. The O.C. gehörte da z.B. zu. Wenn man die Serie nicht kennt, könnte man meinen, es handele sich um eine billige Serie wie GZSZ oder ähnliches. Klar gibt es bei The O.C. soapige Elemente (reichlich), aber wenn man mehr als zwei Folgen gesehen hat, dann wird man feststellen, dass es dort wesentlich mehr zu sehen gibt, als eine Aneinanderreihung von Beziehungskisten und intrigöse Probleme, die an Haaren von vom Aussterben bedrohten Tieren aus Guatemala herbeigezogen sind. Da gibt es humoristische und tiefgründige Dialoge, Projektionen von Gesellschaftsproblemen und noch viel mehr.
Und zu dieser Kategorie „Sieht von außen aus wie eine Teenieserie, ist aber eigentlich viel mehr“ gehört auch Greek. Es geht um Rusty, einen Außenseiter, wie er im Buche steht, der zum Studieren auf den Campus zieht und somit unfreiwillig in den Lebens- und Handlungsbereich der Studentenverbindungen (die sich bekanntlich in Amerika immer mit griechischen Buchstaben betiteln…) eindringt. Seine Schwester ist ausgerechnet an der Spitze der tussigsten aller Frauenverbindungen.
In den paar bisher gesendeten Episoden folgt eine kurzweilige Kritik des oberflächlichen Verbindungsleben, das dann doch irgendwann, irgendwie nicht mehr so oberflächlich scheint. Natürlich gibt es die typischen Teenieprobleme: Eifersucht, erste Liebe, zweite Liebe, Anerkennung und all so etwas, aber das Ganze ist mit einem derartigen Charme erzählt, dass es Spaß macht zuzuschauen.
Etwas oberflächlicher erzählt ist da das ebenfalls neugestartete Gossip Girl. Aus der Sicht einer elitären Bloggerin wird das Leben der schönen und reichen Teens der New Yorker Upper Eastside erzählt. Wie ein Unterschicht-Außenseiter Seth Dan endlich die Liebe seines Lebens kennenlernt und die volle Faust des intrigen Lebens der Reichen zu spüren bekommt. Bei weitem nicht so toll wie Greek, aber immer noch leicht-erholsam genug, um es nicht ganz unerwähnt zu lassen.

Greek: Übersichtsseite bei der iMBD und Trailer bei DeinTube.
Gossip Girl: iMDB, Trailer bei YouTube.

Skins
Wenn wir schon bei Teenieserien sind, dann darf eine Serie nicht fehlen: Skins. Aus pro Episode änderndem Blickwinkel einer Person wird das Leben einer britischen Jugendclique betrachtet. Und das Leben hat es in sich. Sex, Drogen, Intrigen, Drogen, Selbstverwirklichung, Drogen und Anerkennung. Und Drogen. The O.C. auf Crack. Böse und verstörend, aber trotzdem sehenswert. Von der Story abgesehen, die toll ist und bei der der Zuschauer Stück für Stück immer Tiefe hinter die Kulisse der kranken Jugendlichen schaut, allein die Technik mit den verändernden Sichtweisen lohnt ein Anschauen. Und so wenig wie das kitschige Lip-sync-Ende zum Rest der Serie passt, so toll ist es und so sehr bildet es einen versöhnlichen Abschluss. Außerdem stehe ich auf Musicalelemente in Filmen / Serien.

Übersicht in der iMBD. Trailer zur ersten Staffel bei YouTube. Brandneuer Trailer zur zweiten Staffel bei YouTube. Artikel zu Skins im Sablog.

Jekyll
Englische Serien mag ich sehr gern. Nicht nur wegen des tollen Akzents, die Regisseure trauen sich dort etwas. Sie können nicht auf die riesengroßen Budgets ihrer Teichnachbarn zurückgreifen, sie müssen das Publikum durch ihre Ideen und ihre Technik überzeugen.
So tut es Jekyll, eine moderne Adaption des zweigesichtigen Klassikers „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“.
James Nesbitt spielt dabei die Hauptrolle des Tom Jackmann, der auf einmal anfängt, sich zeitweise in eine andere Persönlichkeit zu verwandeln.
Wenn man alles andere ausblenden würde und nur Nesbitts Gesicht zeigte: Das wäre alleine schon Grund genug zuzuschauen. Ich habe noch nie eine gespaltene Persönlichkeit so perfekt gespielt gesehen. Wiedermal: Wow.

Seite bei der iMDB. Trailer bei YouTube. Seite bei der BBC. Der Anfang der ersten Folge bei YouTube (Ja, richtig, die Dame hat später im Jahre die Bionic Women vergespielt).

Hustle
Diese englische Serie läuft eigentlich schon etwas länger, aber ich habe sie erst im letzten Jahr entdeckt. Und direkt alle vier Staffel (zu á 6 einstündigen Folgen) im Eiltempo konsumiert. Es geht um eine Gaunertruppe mit Ehre, die durch Betrügereien schlechten Menschen das Geld wegnimmt. Der Zuschauer ist immer Teil vom Spiel und man freut sich eine drei-viertel-Stunde lang auf die Auflösung am Ende. Alle Charaktere sind toll getroffen, besonders der Hauptcharakter Mickey Stone, der hoffentlich in der fünften Staffel zurückkommt…

Seite bei der iMDB und bei der BBC. Trailer bei YouTube.

Die restlichen Serien möchte ich nur kurz erwähnen (die Links hinter den Namen gehen jeweils zur iMDB-Seite der Serie):

October Road – Soapiges Drama über einen Schriftsteller, der in seine alte Stadt zurückkehrt. Kleinstadtwelt vs. Großstadtwelt. Auch toller Hauptdarsteller.

Whistler – Kanadische Serie über einen Wintersportort und die Einwohner. Viel Snowboard und auch viel Soap. Macht trotzdem Spaß.

How I Met Your Mother – Taucht nur so weit unten auf, weil die Serie eigentlich schon vor drei Jahren anlief. Aber sie ist immernoch … legendary. DER Maßstab für alle andere Comedy.

30 Rock – Intelligente Comedy aus dem 30. Stock des Rockefeller-Gebäudes über eine Comedy auf NBC. Selbstironisch wie es nur geht und mit Alec Baldwin in der Hauptnebenrolle grandios besetzt. In NBCs grüner Woche war sogar Al Gore zu Gast, dessen „Quiet. A Whale is in trouble. I have to go.“ allein schon großartig war. Läuft ebenfalls schon in der zweiten Staffel und ist ebenfalls nur deswegen hier unten.

Switch Reloaded – Auch, und eigentlich: gerade in der zweiten Staffel einer von zwei (bzw. drei) Hoffnungsschimmern im deutschen Fernsehen. Switch kennt keine Tabus und macht einfach Witze über alles. Allein die Stromberg-Persiflage „Obersalzberg„. Perfekt getroffen, sie, wie alles.

Dr. Psycho – Das ist der andere Schimmer. Christian Ulmen spielt wunderbar den Polizeipsychologen. Mehr dazu hatte ich schon mal geschrieben.

Doctor Who (2005) – Neuauflage der legendären englischen Sci-Fi-Serie über den Zeitreisenden Doctor. Erst dieses Jahr für mich entdeckt, aber für äußert gut befunden.

Puuuh, was ein langes Post.