Kategorie-Archiv: Wissenschaft

Wissenschaft, im Allgemeinen.

Andi erklärt seine Diplomarbeit und nebenbei Teilchenphysik

Achtung! Dieser Beitrag reduziert manchmal auf schmerzvolle Weise, denn er ist auch für Leute gedacht, die keine Ahnung von Physik haben.
Über vier Jahre ist es her, als ich damals hier in Aachen mein Physikstudium startete. We’ve come a long way since. Samt mittelschwerer Prüfungen, schwerer Prüfungen und Prüfungen, von denen ich niemals geglaubt hätte, dass ich sie bestehen würde.
Nachdem ich alle notwenigen Diplomprüfungen im Spätsommer erledigt hatte, fing am 26. Oktober das (vor-)1 letzte Kapitel des Studiums an.
Die Diplomarbeit.

Falls euch die folgende Einleitung nervt, der Erklärteil zu unphysikalisch ist und auch das genaue Thema meiner Arbeit sowas von 1999 ist und ihr lieber direkt zur Adresse meines Diplomblogs springen wollt: Rechts das Inhaltsverzeichnis ist klickbar!

Entscheidungsfindung

Alles begann damit, dass ich mich zwischen so einigem entscheiden musste. Welche Vertiefungsrichtung? Experimentell oder theoretisch? Welches Institut? Welches Forschungsgebiet, welches Experiment, welche Arbeitsgruppe? Welches Thema?

Ein paar der Fragen waren einfach beantwortet.
Auch wenn ich theoretische Physik faszinierend finde – wir sind nie so recht mit einander warm geworen. Ich wollte also experimentell forschen.
Bei der Vertiefungsrichtung habe ich mich für die Elementarteilchen entschieden. Die andere Richtung hier in Aachen, Festkörperphysik, beschäftigt sich mit dem Verhalten von Kristallen und forscht zum Beispiel an Datenspeichern und alles, was irgendwie »Nano« im Namen trägt. Das ist sicherlich auch interessant und hat große praktische Bedeutung, erst recht mit dem vor zwei Jahren nobelpreis-ierten Forschungszentrum Jülich im Rücken. Aber das Grundlegende, das Vordringen in unbekanntes Terrain mit all den in den nächsten Monaten und Jahren zu erwartenden Meilensteinen in der Teilchenphysik hat mich schnell diese Richtung wählen lassen. (Kurzer Exkurs: Teilchenphysik beschäftigt sich mit der Physik auf subatomarer Skala. Ein Atom ist u.a. aus Protonen aufgebaut. Protonen u.a. aus Up- und Down-Quarks. Letztere sind typische Vertreter der Teilchenphysik.)
Weitesgehend wegen persönlicher Präferenzen2 bin ich schließlich im Top-Quark-Bereich einer Arbeitsgruppe am CMS-Experiment hier in Aachen gelandet.

Das Thema

Zum Erklären des Krams, über den ich die Diplomarbeit schreiben werde, möchte ich das Thema mal auseinander pflücken. Et voila…
»Massenbestimmung des Top-Quarks anhand der Zerfallslängen von B-Hadronen im CMS-Experiment«

Teilchenphysik 101

Starten wir ganz simpel, schließlich richtet sich der Beitrag alles andere als an Physiker.


Photo by JohnJobby on flickr.

Ihr kennt das CERN in Genf? Das, wo immer schwarze Löcher und Antimaterie und Sex und so? Lässt man mal den Quatsch außen vor, dann ist das CERN ein Physik-Forschungszentrum in der Schweiz. Das größte der Welt. Mehr als 10.000 Menschen arbeiten entweder direkt vor Ort (ca. ein Drittel) oder an den angeschlossenen Instituten und Universitäten in der Welt verstreut. Dieses Jahr ist dort (endlich) der LHC gestartet.
LHC. Der Large Hadron Collider ist ein Teilchenbeschleuniger. Das heißt: er beschleunigt Teilchen. Das können Elektronen, oder wie im Fall des LHCs Protonen sein. Durch abgefahrene Technik werden die Protonen in einen 27 Kilometer langen Ring eingeschleust und durch noch abgefahrenere Technik (Magnete und so) im Ring angeschubst. Dadurch werden die Protonen immer weiter beschleunigt, bis sie schließlich fast Lichtgeschwindigkeit erreicht haben. Teilchen beschleunigt. Teilchenbeschleuniger. Das ganze macht man jetzt parallel in einem zweiten Ring in die andere Richtung. Beschleunigt auch dieses Proton auf fast Lichtgeschwindigkeit. Irgendwann, wenn alle Kaffeetassen voll und alle Valiums geschluckt sind, dann stellt die Wissenschaftler die Weichen um und lassen diese beiden gegenläufigen Strahlen kollidieren.
Dies geschieht an so genannten Interaction Points. Das ist Englisch. Und heißt Wechselwirkungspunkt. Die beiden Protonen wechselwirken. Sie besitzen so hohe Energien, wie man sie in der Natur eigentlich nicht mehr antrifft. Das führt dazu, dass sie kurzzeitig mit einander verschmelzen. Dabei bilden sie andere, etwas exotischere Teilchen aus die wegen der hohen involvierten Energie auch hohe Massen haben können3.

Eines dieser Teilchen ist das Top-Quark. Quark. Quark. Kann man gar nicht oft genug sagen. Quarks sind nichts aus Science Fiction, Quarks sind real. So wie Protonen, Neutronen und Elektronen eine Stufe kleiner als Atome sind, könnte man sagen, sind Quarks eine Stufe kleiner als Protonen und Neutronen. Quarks sind eine Art der Teilchen, die es gibt, wenn man zu kleineren Längenskalen geht, also die Nanometer der Festkörperphysik (weit) hinter sich lässt. Das Proton besteht aus Up- und Down-Quarks. Das waren auch die ersten Quarks, die man damals gefunden hatte – wegen ihrer vergleichsweise geringen Masse. Mittlerweile ist man da weiter und eines der letzten gefunden Quarks ist das Top-Quark. Das ist äußerst schwer4 und damit eher schwer5 zu produzieren. Mit dem LHC hat man aber erstmals genug Energie zur Verfügung um Top-Quarks mit einer hohen Rate zu erzeugen.
Bei den obigen Interaction Points hat man den unterirdischen Tunnel des LHCs in Höhlen vergrößert und hat Experimente um sie gebaut.

Particles' days out at CERN

Eines dieser Experimente ist das CMS. Der Compact Muon Solenoid ist ein State-of-the-Art-, ach was, ein Statest-of-the-Artest-Experiment das wie eine Zwiebel um das Protonenrohr und den Interaction Point gebaut wurde. Jede Schicht der Zwiebel wurde irgendwo auf der Welt dafür entwickelt, um eine ganz bestimmte Art von Teilchen nachzuweisen. Alles furchtbar komplexe und furchtbar interessante Technik, die es in dieser Expertise noch nie vorher gab6. In Aachen wurden Teile des innteresten Detektors, des sogenannten Trackers, und Teile des äußersten Detektors, der Myonenkammern gebaut.

Wenn sich nun zwei Protonen im Zentrum dieses Experiments treffen, gerade weder Kaffee, noch Kekse oder Pinguine dabei haben, sondern sich dazu entschließen, zu kollidieren, dann ist das so, als würden zwei Autos aufeinander Rasen. Bei der Kollisionen fliegen Autoteile als Splitter nach außen weg7. Die Splitter und Splitter der Splitter werden dann von den einzelnen Zwiebelschalen detektiert, abgespeichert und in ein weltweites Datennetz verteilt.

Einige dieser Splitter sind obige Top-Quarks und ich beschäftigte mit ihnen.

Der Inhalt meiner Diplomarbeit


Adaptiert von einem ähnlichen Bild in der Wikipedia8.
Ohne darauf einzugehen, warum das so ist: Top-Quarks treten meist in Paaren auf und zerfallen sehr fix in ein b-, wie Bottom-Quark9. Dabei wird ein W-Boson ausgesandt, das wiederum in Elektron und Neutrino10 zerfällt. Obiges b-Quark macht fetzige Dinge, die Teilchenphysiker als Hadronisieren beschreiben. Das ist nichts anderes, als dass es sich aus dem umliegenden Energiefeld Partner erzeugt und mit ihnen Bindungen, sogenannte B-Hadronen ausbildet. Das passiert immer wieder, so dass sich ein Strahl voll Hadronen ausbildet, den man Jet nennt.
Wie beim Zerfall radioaktiver Isotope können die letzten Produkte dieser »Zerfallskette«, also Jets, Elektronen und indirekt Neutrinos, durch die Zwiebelschalen von CMS nachgewiesen werden.

Vor zwei Jahren haben sich schlaue Menschen eine Methode ausgedacht, wie man anhand dieser Endprodukte Informationen über das alles startende Top-Quark gewinnen kann. Denn das Top-Quark an sich bleibt für alle direkten Messmethoden unsichtbar und man muss den Prozess sozusagen reverse engineeren, also von hinten aufrollen.
Dazu schaut man sich die Länge an, die B-Hadronen im Mittel brauchen, bis sie zerfallen. Diese Länge hängt direkt mit der Masse des Top-Quarks zusammen, denn hat das Top-Quark eine große Masse, dann gibt diese größere Masse dem B-Hadron mehr Energie mit auf den Weg und es zerfällt über eine längere Strecke (es ist »schneller«); hat es eine kleinere Masse, ist die Zerfallslänge kleiner.
Messe Zerfallslängen, wende etwas Theorie an und schon gibt’s die Masse des Top-Quarks, die dabei losgelöst von bisherigen Ergebnissen sind, die immer eine spezifische Unsicherheit aufgrund der Messmethode hatten.

Und diese neue Technik wende ich auf die Daten von CMS an.

Das klingt doch spannend, oder?
Zwar werde ich nicht die ersten »echten« Daten des LHCs benutzen können, die wir Anfang/Mitte nächsten Jahres erwarten, sondern nur auf den simulierten Daten meine Analyse laufen lassen – aber auch so klingt das Thema interessant.

andiplom – Mein Diplomarbeitsblog

In den letzten zwei Monaten habe ich mich in die eigenwillige Software eingearbeitet, die extra für das Experiment programmiert wurde. Gar nicht so leicht. Aber so langsam habe ich genug wissen, um das Programmieren an der Analyse zu beginnen.

Auf meinen Babyschritten begleite ich mich selbst beim Versuch eines digitalen Diplomtagebuchs. Unter andiplom.posterous.com schicke ich jeden Tag einen kleinen Statusbericht samt Bild ins Universum.
Mal schauen, ob ich das auch die nächsten 220 Tage durchhalte.

Noch Fragen?

  1. Das wohl eigentlich letzte Kapitel ist die Diplomprüfung über die Vertiefungsrichtung meiner Diplomarbeit, die im Anschluss an diese folgt… []
  2. Ich hatte die Leute schon kennengelernt und für nett befunden. []
  3. Einstein hat das mal gesagt. E gleich m mal c-quadrat. Hat zwar nur rudimentär damit zu tun, aber ist letztendlich dann doch der Grund dafür. []
  4. im Sinne von: massiv []
  5. im Sinne von: aufwändig []
  6. Superlative sind übrigens im CERN-Sprachgebrauch ein Muss. Habe das damals bei der Anmeldung unterschreiben müssen. Nein. Scherz. []
  7. Der Vergleich hinkt ein bisschen, denn die Splitter sind im Protonfall kein direkter Teil des Protons gewesen, sondern werden erst durch die vorhandene Energie der Kollision in Splitter umgewandelt… []
  8. Habe semileptonisch in dileptonisch umgewandelt… []
  9. Indirekt gab’s für die Theorie, die das erklärt, letztes Jahr den Nobelpreis… []
  10. Genauer gesagt: Es zerfällt in ein Lepton-Antilepton-Paar, da sind neben Elektronen noch Myonen und Taus. []

rudirockt und Aachener Wissenschaftsnacht 2008

Du nächsten zwei Abende werden ein wenig stressig, hier im Hause andisblog.

Heute Abend steht rudirockt „Herbst 2008“ auf dem Plan. Mein Lieblingskochevent findet mit Teilnehmerrekord (fast bzw. fast über 1500 Menschen und Menschinnen!) statt. Wiedermal wird durch Aachen gegessen und gelaufen. Und geamüsiert.
Christoph und ich haben die Vorspeise erwischt1 und wissen sogar schon, was wir kochen werden2. Unsere Route geht im Zick-Zack-Kurs durch Aachen, von der Mitte nach Westen nach Osten. Aber naja, da müssen wir unsere alten Hoverboards nochmal reaktivieren3.
Dies wird mein erstes rudirockt mit iPhone – ich werde es mir also nicht nehmen lassen, den Abend live zu twittern4. Mit etwas Glück gibt’s auch hier ein Mirror-Posting dazu5.

Morgen, am 14. November ist in Aachen „5 vor 12 – Die Aachener Wissenschaftsnacht“. Eine Art offene Tür am Abend mit Musik und Vorträgen und all sowas. Physikexperimente werden auch gezeigt. Und jemanden der Physikprofessorriege gefiel unser Nichtnewtonsche-Flüssigkeit-Experiment so gut, dass er uns auch zum Experimentvorführen eingeladen hat6.
Also: ab 19:30 könnt ihr das physikBlog bei der Aachener Wissenschaftsnacht auf dem Physik-Jahrmarkt im Karman-Auditorium der RWTH finden. Dort könnt ihr uns anfassen, Fanpost zukommen lassen und zusammen mit uns über Wasser laufen! Mehr dazu gibt’s im passenden Beitrag im physikBlog.
Selbstverständlich werde ich dieses hochwissenschaftliche Ereignis ebenfalls betwittern!

Wer also rein kulinarisch undoder wissenschaftlich auf dem allerneusten Stand bleiben möchte, der liest in den nächsten zwei Tagen meinen Twitteraccount. Noch mehr als sonst, meine ich natürlich.

  1. Völlig zufällig. Natürlich. []
  2. Ja! Toll, nicht? []
  3. Hat jemand mein Zero Point Module gesehen? []
  4. Sorry, Christoph, das heißt du musst alleine kochen. Geht klar, oder? []
  5. Das hat leider nicht geklappt. Ich wollte LiveTwitting benutzen, aber der blöde Bot followed mich nich zurück. Leider fail. []
  6. Und alles aus der Institutskasse bezahlt! []

TED-Talks: Al Gore, Stephen Hawking, Brian Green und andere

Immer mal wieder sollte man einfach mal Uni Uni sein lassen, den Abwasch noch ein paar Minuten länger stehen lassen, das Ende von CSI verpassen und sich die Zeit nehmen einen Blick auf ted.com zu wagen.
Denn mit einer grenzwertig 1 entsprechenden Wahrscheinlichkeit gibt es dort einen interessanten neuen TED-Talk. So wie Godwins’s law, nur anders und -rum.

Unter einem Feature namens „A Greener Future“ sind einige Talks zusammengefasst, die unsere Welt und den Klimawandel besprechen. Allen voran der Hulk der Klimaerwärmung1 Al Gore, der unter dem Titel „New thinking on the climate crisis“ altbewährt eine neue Slideshow vorstellt. Das im März aufgenommene Video geht zwar fast 30 Minuten, aber Herrn Gore würde ich auch zuhören, wenn er dreiundzwanzig Mal hintereinander die gleiche Seite aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch vorliest. Er hat’s einfach drauf.

Siegfried Woldhek stellt in seinem Talk seine vorher noch nie veröffentlichte Theorie vor. Er hat das bisher noch nicht gefundene Gesicht von Leonardo Da Vinci entdeckt. Sagt er. Und er zeigt, wie. In seinem Vortrag „The true face of Leonardo Da Vinci?2.

Der Godfather der modernen (Astro-)Populärwissenschaft Stephen Hawking stellt im TED-Talk „große Fragen über das Universum„. Zugegebenermaßen fällt das Zuhören der Synthetikstimme nicht ganz leicht. Aber man gewöhnt sich dran.
Und, hey, immerhin ist es Stephen Hawking!

Ein Mensch, den ich bisher gar nicht kannte, der allerdings für einen Professor der Theoretischen Physik über einen herausragenden Vortragsstil verfügt, erzählt, was die Superstring-Theorie ist. Er benutzt dafür keine einzige Gleichung, Formel oder Zahl3, dafür umso mehr tolle und aufwändigen 3D-Animationen, die er durch seine Gestik untermalt. Wer morgen noch auf dem Schulhof mitreden will, muss sich unbedingt Brian GreensThe universe on a string4 anschauen. Sonst biste out.

Zum Schluss sei noch David Hoffman erwähnt, der in „Catch Sputnik mania!“ einen Teaser für seinen neuesten Dokumentarfilm zeigt. Der setzt sich mit dem ersten Satelliten der Russen auseinander und wie er Amerika beeinflusst hat. Was er da anreißt klingt wirklich spannend.

Wenn bei euch die TED-Talks im Flash-Applet auch immer den Browser abstürzen lassen (so wie bei mir!), dann schaut mal kurz auf die Seite eines Talks, denn weiter unten gibt’s einen Link zur .mp4-, oder zur gezippten mp4-Datei. Damit klappts auch mit VLC.

Nach dem Klick habe ich die Videos der Reihe nach eingebunden.

Continue reading

  1. Ich wollte auch mal so ein Bild benutzen. War das letzte Mal. Versprochen. []
  2. Da haben die Leute von ted.com liebevoll noch ein Fragezeichen hinten dran gehängt. []
  3. gut, von den 10 Dimensionen mal abgesehen []
  4. Und über Greens Buch und TV-Serie „The Elegant Universe“ werde ich dann an anderer Stelle noch mal ausführlicher schreiben []

Klimaerwärmung ist das neue Intelligent Design, nur andersrum

Und wieder ein Post, was eigentlich total fetzig groß hätte werden können. Aber. Die Zeit. Deswegen hier nur eine Lightversion, die mehr eine kommentierte Linksammlung darstellt.
Das Klima wird wärmer. Klimaerwärmung nennt man das dann. Logisch.
Und mittlerweile gilt es auch als wissenschaftlich bestätigt, dass Mensch (1,50 bis 1,90 groß, vier Extremitäten, dumm) dafür verantwortlich ist. Und mittlerweile ist das sogar fast bei der Masse (Mensch, s.o.) angekommen.
Spätestens der Friedensnobelpreis dieses Jahrs, der an Albert Arnold „Al“ Gore Jr. und die Forscher des IPCC, des Klimarats der UNO, für ihre Verdienste zur Aufklärung der Klimaveränderung durch Menschenhand geht, hat das Thema in der breiteren Gesellschaft ankommen lassen. Hoffentlich zumindest.

Der Herr Gore bekam seinen Teil des Preises, weil er immer und immer wieder auf das Problem der Erwärmung hinwies und so zu dem Shooting Star der Klimaerwärmung heranwuchs. Er zog jahrelang durch die US of A und hielt seine Diavorträge in immer größeren Hörsälen. Das Ganze mündete im letzten Jahr in der Dokumentation An Inconvenient Truth (Deutschland: Eine unbequeme Wahrheit), die Herrn Gore bei seiner Klimaerwärmungsmultimediashow zeigt und medial aufwertet (und nebenbei noch etwas zur Person Al Gore verklickert … Personality is the new Credibility und so). Die Doku hat völlig zu Recht zwei Oskaren gewonnen.
Und wer ihn noch nicht gesehen hat, der sollte das unbedingt nachholen. Einen von den oben genannten Diavorträgen gibt es bei Google Video. Nicht so tolle Qualität, aber man kann sich schon mal ein Bild machen. Am Besten direkt bis Minute 10 skippen.

Der Intergovernmental Panel on Climate Change der UNO bekam den Preis für die Aufklärungs- und Forschungsarbeit das Weltklima und dessen Erwärmung betreffend. Im IPCC sind eine (große) Reihe von Wissenschaftlern und Instituten zusammengeschlossen, die allesamt im vierten Assessment-Report anfang des Jahrs noch einmal alle Schultern mit wissenschaftlichen Fakten wachrüttelten. Klimaerwärmung ist reell.
Von der deutschen Seite aus wirkte das Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK) am IPCC-Bericht mit, sogar in relativ hoher Position. Das Institut stellt auch die wissenschaftliche Klimaerwärmungsberatung für die Frau Bundeskanzlerin.

Und um langsam den Bogen zu kriegen, weshalb ich diesen Beitrag schon vor einiger Zeit (vor Nobelpreisverleihung…) angefangen habe:
Am PIK arbeitet auch Stefan Rahmstorf, Professor für Physik der Ozeane. Und einer der öffentlichsten deutschen Klimaforscher.

Er lieferte sich ein wildes Gefecht mit einer Reihe von „Klimaskeptikern“, die man so nennt, oder „Achse des Guten“, die sich selbst so nennen, aber mit den „Klimaskeptikern“ identisch sind, und werfen, wenn man es denn einmal herunterbrechen sollte, Rahmstorf und indirekt allen Klimaforschern Panikmache und Verschlimmisierung vor. Benutzen dabei aber nicht, wie ich es sich für einen richtigen Wissenschaftler gehört, Argumente, sondern prangern immer nur Formalitäten in den Artikeln Rahmstorfs an. Ganz groß. Ihre pseudokontroverse Diskussion und Überzeugung, die Klimaerwärmung sei so nicht vorhanden, erinnert dabei stark an die Intelligent Designer von Drüben, die versuchen ihre Religion durch Wissenschaft irgendwie aufzupeppen.
Und hier die versprochenen Links zu den Artikeln. Allesamt sehr lesenswert, nicht nur, weil man mehr über Klimaerwärmung erfährt, sondern auch, weil man mal einen Einblick gewinnt, wie unter Menschen (s.o.), von denen man eigentlich dachte, die könnten auf direkter Ebene argumentieren und bräuchten keine Metaebene dazu, es dann doch zugehen kann. Und wie sich diese Menschen dadurch selbst disqualifizieren, egal wieviel Wahrheit an iherer Klimaskepsis auch immer dran sein sollte (und das ist nicht viel).

Stefan Rahmstorf: „Klimawandel – Deutsche Medien betreiben Desinformation“ in der FAZ vom 31.8, bzw. ungekürzte und bebilderte Fassung auf Rahmstorfs Homepage „Alles nur Klimahysterie?„.
Die „Klimaskeptiker“: „Wir müssen Urängste relativieren“ in der FAZ vom 5.9.
Stefan Niggemeier: „Wollt ihr den totalen Widerspruch?„, eine (sprachliche) Analyse der Antwort der Skeptiker in seinem Blog am 4.9.
Stefan Rahmstorf: „Antwort auf die Replik von Bartsch, …“ auf seiner Homepage vom 5.9.

Danach wird sich von Skeptikerseite nur noch auf ihrer Achse-des-Gutes-Internetseite gewehrt. Natürlich weiterhin gegenstandslos und mit seltsamen Versuchen von Sarkasmus. Sind leider zu viele einzelne Posts zum Verlinken, aber das „Wissen“-Archiv des Monats September könnte eine Anlaufposition sein. Darüber hinaus gibt es in der WELT einen Vorabteilabdruck eines Klimaskepsisbuchs – „Wider die Ökodiktatur“ von Maxeiner vom 5.7.

Was der in der FAZ angefangene Schlagabtausch auch in anderen Medien bewegt hat:
WELT: „Der heilige Krieg der Klimaskeptiker
taz: „Sturm über dem Elfenbeinturm[beide, und mehr via Stefan Niggemeiers Folgepost]

Wer sich von all der Formdebatte nicht hat abschrecken lassen, der interessiert sich vielleicht wirklich für die Klimaerwärmung. Da seinen auch ein paar Anlaufstellen erwähnt:
realclimate.org: Sammelpunkt für eine Reihe von Klimafakten.
Stefan Rahmstorf: Warmingfacts.pdf und klimawandel_fact_sheet.pdf – verschieden ausführliche Informationen zur belegten Tatsachen der Klimaerwärmung. Und natürlich darüber hinaus seine komplette Homepage, besonders die untere Hälfte.
IPCC: Der 4. Assessment Report (AR4), die Einführung ist sogar noch relativ verständlich gehalten.

Zu dem Thema auch: sueddeutsche.de – „Rekordschmelze in der Arktis. Nordwest-Passage erstmals eisfrei„.

Puh.
Wer bis hier durchgehalten hat, darf sich bei mir ein Schokoriegel abholen. Nicht.

ReGenesis und der Wahrheitsgehalt

In den US and A präsentieren sich gerade die größten aller diesweltlichen Fernsehsender gegenseitig einen Wolf, kündigen dabei vielversprechende neue Serien an und kündigen dabei nette alte Serien an, nicht zu verlängern — bauen auf jeden Fall aber ihre qualitative Vormachtstellung in der internationalen TV-Landschaft aus (dieser Bionic-Woman-Trailer ist doch wohl sehr guter Kinostandard!).
Ganz International? Nein! Ein von viel sympathischeren Amerikanern bewohntes Örtchen hört nicht auf, dem TV-Serienimperialismus aus Stars-and-Stripes-Land Widerstand zu leisten.
Die Rede ist von Kanada. Denn, kaum vorstellbar, ob der um 2/3 geringeren Bevölkerungszahl in Vergleich zu good ol‘ Germany (und damit natürlich geringeren Direktzielgruppe) kommen aus dem Norden Amerikas auch wunderbare Serien (Natürlich werden die Serien direkt nach USA exportiert, was das Argument mit der Zielgruppe etwas entkräftet. Aber, ehm, … trotzdem!).
Da gibt es „Little Mosque on the Prairie„, schon mal hier kurz erwähnt, eine Serie über eine islamische Glaubensgemeinschaft, die vor hat, im tiefsten, katholisch vorurteilig-geprägten Landinneren Kanadas eine Moschee zu betreiben. Großer und tiefgründiger Spaß. Aber darauf will ich gar nicht hinaus.
Ich will hinaus auf ReGenesis. Eine Serie, die in Kanada momentan in der dritten Staffel läuft — Arte hat gerade die zweite Staffel bei uns beendet. Es geht um NorBAC, ein fiktives Biotechnologieforschungszentrum, das von den USA, Kanada und Mexico betrieben wird. Leiter (und Hauptdarsteller) David Sandström und sein Team bekämpfen Ausbrüche längst ausgerottet geglaubter Krankheiten, identifizieren mögliche Bio-Katastrophen, und machen sonstigen, sehr unterhaltsamen (Bio-)Kram. Ja, richtig, die Serie ist etwas wissenschaftlich angehaucht. Aber weniger als House medizinisch ist… Und dann gibt es da noch diese Filmtechniken, die Animationen, die vielschichtigen Stories. Tolle Serie jedenfalls.
Und um dann schließlich auf die Existenzberechtigung dieses Posts zu kommen: Wie toll weil realitätsnah die Serie ist, untermauert das Ontario Genomics Institute.
Denn dort gibt es einen Episoden-Guide, der sämtliche biologischen Aspekte einer jeden Folgen erklärt. Die Machbarkeit wird dargelegt, die Risiken und die Grenze gezogen, wo es in der Serie zur Fiktion hinübergeht.
Unglaublich zu lesen, was alles möglich ist.

Über den Zenit getriebene Wortspiele Teil 21

Stockholm.
Der Nobelpreis für Medizin geht im diesen Jahr an Wissenschaftler der Gähnforschung. Andrew Tire und Craig Smello entdeckten, mehr durch Zufall als geplant, eine sogennante RNAi-Sequenz zur Gähnunterdrückung.
Das Vergabekomitee in seiner Begründung: „Diese Entdeckung enthüllt einen neuen Mechanismus für die Gähn-Regulation“. Besonders die Sekundäreffekte dieser Forschung werden propagiert: Krankheiten wie „Schlafen“, „Trägheit“ oder „Faulenzen“ werden zukünftig auf ein Minimum reduziert werden können. Aber auch das Ministerium für Ästhetik (MiFÄs) bekundet seinen Beifall zu diesem Durchbruch: „Der aufgezwängte Blick auf unschöne Zahnprotesen, belegte Zungen und Reste der Mittagsmahlzeit, wie auch duftender Rachengestank gehören schon bald der Vergangenheit an.“
Die 1,1 Millionen Euro des Preises werden hauptsächlich für Augenringe verwendet, so Tire.

10 Sachen, die man mit einer Zeitmaschine anstellen könnte

Michael hat in seinem Blog dargelegt, was man so mit einer Zeitmaschine alles machen könnte. Ich bin so frei und adaptiere meinen eigenen 10 Sachen.

Fünf gute Ideen:

  • Tunen (Tieferlegen, Chiptuning, Speichenfelgen. Auspuff. Sowas.) – vielleicht kann man dann doppelt so schnell in die Zukunft reisen!
  • Endlich das Rätsel schlechthin lösen: Was war zuerst da, Huhn oder Ei?
  • Hitler in jungen Jahren sagen, dass seine Frisur beschissen ist. Ihm dadurch ein Trauma beschehren, was ihn von allen anderen Gedanken fern hält.
  • Den Einwohnern von Atlantis zeigen, wie man Boote baut.
  • Mir eine Pizza mitbringen. Falls kalt, nochmal kurz umdrehen und sich beim Zeitreisen etwas mehr beeilen.

Fünf nicht so gute Ideen:

  • Nicht genug Sprit für die Rückreise einpacken. Gilt besonders für Reisen, die mehrere Millionen Jahre zurück gehen. Damals gab’s nämlich einfach noch kein Öl. Ha.
  • Ins alte Rom reisen und den Lateinern ihr Alphabet klauen. Ohne Buchstaben keine Zeitmaschine. Dumm.
  • Nach erfolgreichem Besuch der Mondlandung mit dem falschen Shuttle zurückfliegen.
  • Nicht zu schnell reisen. Durchbricht man erstmal die Schallmauer, wer weiß schon, wie oft das dann knallt?
  • Auf der Lost-Insel landen. Man würde sofort zum Feind erklärt und das Gerät aufgrund von storylinefernem, zu großem Mysterium in die Luft gejagt.