Kategorie-Archiv: APoD

Valles Marineris

Schonmal erwähnt hatte ich ein Bild von der größten Canyonformation auf dem Mars, vom Valles Marineris. Allerdings damals von oben.
Anhand von neuen Bilder der HRSC des Mars Express hat ein Mensch von der TU-Berlin jetzt ein hübsches Seitenansichtsbild zusammengebastelt, heute im APoD. Wow. Auf dem 300 mal 600 Kilometer abbildenden Bild sind die Canyonketten Melas, Candor und Ophir zu sehen. Allesamt von fünf bis sieben Kilometer tief.

APoDs: 480 Mhz, planetarischer Nebel und das Virgo Cluster

Nach langer Zeit finde ich nochmal selbige um ein paar APoDs zu beleuchten.

  • Der Himmel in 480 MHz: Das APoD vom 5.2. zeigt den Himmel, wie ihn in den 70er Jahren drei Radioteleskope abgehört haben. Darauf sind keine Sterne zu sehen, sondern Pulsare und Reste von Supernovae. Der Blick ist auf unser galaktisches Zentrum gerichtet und bildet im Hintergrund auch andere Galaxien und Nebel ab.
  • Planetarischer Nebel NGC 3132: Auf diesem Bild ist ein ziemlich hübsch anzusehender, planetarischer Nebel um ein Doppelsternsystem zu sehen. Es ist nicht der helle Stern in der Mitte des Bildes der für diese Hybris verantwortlich ist, es ist der sonnengroße, kleine Stern kurz darüber. Wow.
  • Das Virgo Cluster: Das Galaxiencluster nimmt mit fünf Grad an unserem Himmel das zehnfache des Winkels unseres Mondes ein. Es beherbergt ca. 100 Galaxien und ist das nächste Cluster in der Nachbarschaft der Milchstraße. Es ist derart massiv, dass es die Milchstraße zu sich zieht. Im APoD von heute ist das Zentrum des Virgo Clusters abgebildet, mit vier größeren Galaxien.

Neues von unserem lieblings Schwarzen Loch

Einiges neues gibt es von unserem liebings Schwarzen Loch in unserer lieblings Galaxienmitte. Neues von Sigittarius A*.
Zum einen konnten deutsche Forscher anhand einer Reaktion in einer Gammawolke nachweisen, dass das bisher als ruhend vermutete Schwarze Loch noch bis vor 350 für ca. 10 Jahre aktiv war. Das legt für die Forscher die Vermutung nahe, dass es bald wieder so weit sein könnte. Das Loch könnte dann erneut anfangen, Materie in sich hineinzusaugen.
Und zum anderen hat unser lieblings Röntgenteleskop Chandra ein paar Aufnahmen unserer Galaxienmitte gemacht, die durch Forscher kombiniert wurden und so einige Röntgenstrahlenquellen ausmachen ließen. Handelt es sich dabei um ihrerseits Schwarze Löcher, die das Überschwarze Loch in der Mitte umkreisen? Oder ’nur‘ um Neutronen-Doppelstern-Systeme? Abwarten!

Meteroitfund auf dem Mars

Der NASA-Roboter Opportunity, der jetzt schon seit einem Jahr den Mars erkundet, hat einen spektakulären Fund gemacht.
Der Rover untersuchte einen in der sonst eher kargen Wüste des Mars auffälligen Gesteinsbrocken und konnte nach der Untersuchung mit dem Mini-TES (Mini Thermal Emission Spectrometer) den Brocken erfolgreich als Meteroiten identifizieren.
Dieser unerwartete Fund lässt die Forscher vermuten, dass der Mars früher einmal eine dickere Atmosphäre besaß. Sie müsste den Meteoriten so stark abgebremst haben, dass er mehr oder weniger sanft auf den Untergrund niedergehen konnte. Andernfalls hätte man in der Nähe des Meteoriten einen Krater finden müssen. Hat man aber nicht.
Was das jetzt für die Geschichte des Planeten und sowieso bedeutet, wird die NASA wohl noch zukünftig stark beschäftigen. (20.1)

Nachtrag (25.1.): Und so sieht es dann aus; das APoD vom 21. Sehr geil, in Mitten riesengroßen Nichts ein hochtechnisches Hitzeschild mit diesem unbekannten Meteoriten davor.

Weltraumbilder 2

Ein kleines Update von Weltraumbildern, die sich teils nur zum anschauen, teils aber auch als Hintergrundbild für euren Desktop eignen.