Andi vs. Die Cloud: Die Großen

cloudheaderMein neues Laptop hat 250 GB Festplattenspeicher, anstelle der vorherigen 750 GB. Ich brauche Cloud-Hilfe.
Wenn’s um Cloudkram geht, dann sind normalerweise Dropbox und iCloud die ersten Anbieter, die einen in den Kopf kommen.

Taugen die auch was für meinen Fall?
Spoiler: Nein. Denn alle haben ein immanentes Problem. Trotzdem will ich euch die Dienste kurz vorstellen.

Dropbox

Dropbox benutze ich schon seit Ewigkeiten. Seit fünf Jahren, um genau zu sein. Damals war der Dienst noch der hippe Scheiß und in seiner Beta-Phase. Für uns Tester gab es 5 GB kostenlosen Speicherplatz. Durch Freundeempfehlen und anderen Promo-Kram kamen bis heute bei mir 6 GB dazu, durch das Space Race desletzt noch einmal 25 GB1. Den Trick, über eine Google-Adwords-Kampagne das Referrer-Budget auszuschöpfen, habe ich leider verprokrastiniert: Die Adwords Coupons scheint es nicht mehr umsonst zu geben…

So kann gemeinsame Dateiverwaltung via Dropbox aussehen.Obwohl ich mir schon relativ viel Umsonstspeicherplatz erschnorrt habe, von den 500 GB bin ich noch weit entfernt. Würde ich upgraden wollen, die kostenpflichtigen Speichererweiterungen empfinde ich als nicht besonders günstig – 100 GB für 100$ pro Jahr, 200 GB für 200$.
Prinzipiell allerdings gefällt mir Dropbox sehr — ich benutze es auch intensiv.

  • Das Revisions-Feature behält eine Historie meiner Dokumente 30 Tage lang in der Cloud. Wichtige Dokumente, wie Hausarbeiten, Artikel und Diplomarbeiten, schreibe ich im Dropbox-Ordner. Natürlich ist Revision auch direkt Backup.
  • Dropbox bietet das Teilen einzelner Ordner an. So haben wir zum Beispiel einen gemeinsamen Ordner für alle Dokumente unseres Pfadfindervereins, auf den alle zugreifen können.
    Dank LAN Sync kann man, betriebssystemübergreifend, fix Dateien im lokalen Netzwerk austauschen.2

Die Webseite ist auch schön — von unterwegs mal eben etwas nachschauen? Kein Problem.3

Dropbox ist toll, aber neben dem hohen Preis für richtigen Speicherplatz gibt es ein grundsätzliches Problem: Sämtliche Daten werden nur in die Cloud gespiegelt. Eine Version liegt immer auf der lokalen Festplatte und belegt dort Platz. Aber dieser Platz ist genau das, was mir fehlt.
Dropbox ist also keine Lösung für meine 500-GB-Lücke.

iCloud

iCloud.com LoginApples Cloud-Dienst verfolgt eine andere Philosophie, als alle restlichen Dienste. iCloud bietet keinen Ordner auf einem entfernten Server an, den man mit seinen Katzenbildern befüllt, sondern stellt den Zugang nur über einzelne Applikationen zur Verfügung.
Schriftstücke kann man mit Pages, Tabellen mit Numbers, Präsentationen mit Keynote in die iCloud laden. Über einen beliebigen Mac (mit installierter Anwendung), über ein beliebiges iOS-Gerät (mit installierter Anwendung), oder über icloud.com greift man darauf zu. Mittlerweile Unterstützung auch TextEdit iCloud, allerdings nur vom Mac.
Das passt irgendwie zur Apple-Softwaredesign-Philosophie: Schirme die unterste Struktur vom User ab und gebe ihm über einen einfacheren Layer Zugang dazu. Letztendlich der Grund, warum ich gerne einen Mac benutze: Vieles ist durchdacht und simplifiziert4. Aber normalerweise hat man als Benutzer auch genug Möglichkeiten, doch unter die Motorhaube zu gucken und dort rumzuschrauben.
Aber nicht so bei iCloud. Auf die plain Dateien kann man nicht zu greifen (zumindest nicht praktisch…).

Natürlich könnte ich iTunes Match und den iCloud Fotostream benutzen. Aber auch hier gilt das gleiche Problem wie oben: Auf die rohen Dateien kann man nicht zugreifen. iTunes Match analysiert meine Musik und lädt sie in die iTunes Cloud, falls sie dort noch nicht vorhanden sind. Aber dort bekommt man sie, soweit ich weiß, nicht wieder raus. Der iCloud Fotostream funktioniert nur mit iPhoto (bzw. vom iOS-Gerät) und lässt kein anderes Programm zu. Bäh.

5 GB gibt’s umsonst, mehr Speicherplatz kostet. Nicht angerechnet wird der iTunes-Match-Speicherplatz, wenn man die Musik über den iTunes Store gekauft hat.

iCloud mag eine nette Sache für das applikationsintegrierte Cloud-Verwenden zu sein — und die restlichen Fernwartungs- und Internetdienste, die unter dem iCloud-Dach zusammengefasst sind, sind toll — aber für meinen manuellen Anspruch taugt das absolut nichts.

Sonstso

Natürlich gibt’s noch mehr, außer iCloud und Dropbox. Die Wikipedia hat eine ganze Liste, bei Cloudsider gibt’s ebenfalls eine Übersicht.
Erwähnenswert vielleicht Box, ein Dropbox-Klon, der etwas freizügiger mit Speicherplatz um sich wirft (zumindest gefühlt).

Cyberduck auf Google DocInteressant ist das Google Drive. Unter dem Namen fasst Google seine Cloud-Dienste zusammen. Der Zugriff darauf funktioniert normalerweise nur via die Webseite — das kennt ihr, da habt ihr sicherlich schon zusammen eure Silvesterparty drin organisiert. Dedizierte Programme ermöglichen auch außerhalb der Webseite Zugriff — Cyberduck kann das zum Beispiel. Wenn ihr heute morgen das Nerd-Level-Up in euren Cornflakes hattet, dann könnt ihr euch das Google Drive auch als FUSE-Ordner5 im Betriebssystem mounten. fuse-google-drive und GDriveFS sind Pakete, die das ermöglichen. Für meinen Geschmack aber noch etwas zu unausgereift und noch etwas zu bastelig.

Fazit

Alles, was die Großen von Haus aus anbieten, spiegelt entweder die lokalen Dateien in die Cloud, oder schirmt den direkten Dateizugriff ab. Doof, also.
Googles Drive wäre ein Kandidat, den man genauer untersuchen müsste, mittlerweile gibt’s da interessante Dritt-Projekte.

  1. Allerdings letzteres nur für ein Jahr. []
  2. Dank der Macifizierung meines Freuneskreises und AirDrop allerdings nur selten benutzt. []
  3. Es gibt sogar einen Dropbox-to-WebDAV-Dienst, und ein Dropbox-FUSE. []
  4. Und auch der Grund, warum meine Eltern mittlerweile einen Mac haben. []
  5. »Filesystem in Userspace« bezeichnet das integrieren fremder Ordner- und Systemstrukturen in den eigenen Dateisystembaum. Wird uns noch ein paar mal begegnen. []

6 Gedanken zu „Andi vs. Die Cloud: Die Großen

  1. Das Dropbox et al.-Feature „da liegt eine lokale Kopie auf meinem Rechner“ ist in Deinem Fall ein Con. Für die meisten Leute, mit denen ich bisher darüber gesprochen habe, ist genau das aber ein riesiges Pro, da die Daten dann auch offline (im Flugzeug, im ICE-Funkloch etc.) erreichbar sind.

    1. Natürlich! Ich benutze das Synchronisationsfeature von Dropbox ja auch. Aber für das Problem hier passt es nicht. Da brauch ich was anderes.

Kommentare sind geschlossen.