Sinn machen ergibt Sinn beim Sinnvollsein


Vier Jahre zu spät. Aber trotzdem noch hochaktuell.
Durch einen Blogbeitrag von Florian bin ich auf das Sprachblog von Anatol Stefanowitsch aufmerksam geworden. In fünf Artikeln erklärt er dort, warum die viel-gescholtene Phrase »Sinn machen« nicht falsch ist sondern sogar eine bedeutungsvolle Existenzberechtigung besitzt.

Es folgt eine Zusammenfassung der fünf Artikel, die sich jeweils ungefähr einem »Sinn machen«-Gegenargument widmen. Das ist natürlich sehr verkürzt, ich empfehle euch dringend die Lektüre im Sprachblog drüben.

»Sinn machen« ist eine neue Erfindung – vermutlich wegen der zunehmenden Verdenglischung1. [1]
Nö. Eine schriftliche Erwähnung findet sich bereits 1966, in der Umgangssprache vermutlich zehn bis zwanzig Jahre älter2.

»Machen« kann man nur Dinge, die man anfassen kann. Und »Sinn« ist schließlich kein Haus. Oder eine Transrapidstrecke. [2]
Nö. Wenn dem so wäre, dann dürfte man auch keine Karriere machen, weder Scherze, noch Komplimente machen, keine Lust auf etwas machen und keine Sorgen machen. Und das würde ganz schöne Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache machen. Kurz: »Machen« ist kein Wort, dass nur Handfestes beschreibt. Es geht in eine abstrakte Ebene über3. Und auf der ist auch der Sinn. Also, »Sinn«.

Gut, gut. Aber denk doch mal drüber nach. »Sinn machen«. Das ergibt doch logisch überhaupt keinen Sinn. [3]
a) Ein philosophisches Argument: Sinn ist nicht, Sinn entsteht. Unser Gehirn erzeugt aus Buchstaben Sätze und dadurch Bedeutungen. Und es geht noch viel tiefer: Unser Gehirn erzeugt aus geraden, schrägen und runden Strichen Buchstaben. Unser Gehirn erkennt aus farblichen Unterschieden Striche. Auf dem Weg zum Sinn wurde einiges an CPU-Power geleistet. Sinn wird erschaffen, Sinn wird gemacht.
b) Philosophie schützt vor Metapher nicht: Selbst wenn es keine philosophische Erklärung gäbe – »Sinn machen« kann trotzdem eine valide Bedeutung haben. Schließlich ist es eine Metapher – und die müssen in der sprachlichen Autopsie nicht immer Sinn ergeben. Stefanowitsch führt »der hat ein helles Köpfchen« an4. Alle Ausdrücke mit »Sinn« (»Sinn ergeben«, »Sinn haben«, etc) sind Metaphern und daher ähnlich anfällig auf alle Sprachnörgelei.

Trotzdem: Meine Sprache ist mir heilig as shit. Ich möchte auf alle Anglizismen und Sprichwortentlehnungen verzichten. »Sinn machen« kommt von »to make sense« und mir nicht ins Haus. [3]
»Sinn machen« muss nicht unbedingt eine Entlehnung des Englischen sein. Mit dem Metapher-Argument von vorhin ist eine eigenständige Entstehung in Deutschland durchaus denkbar. Das wäre aber noch zu zeigen.

Ich benutze lieber die Alternativen »Sinn ergeben«, »Sinn haben« und »sinnvoll sein«. Die sind gleichbedeutend und auf jeden Fall richtig. Ätsch.[5]
Nein. Es gibt Bedeutungsunterschiede. »Sinn haben« deutet auf einen Zweck hin, »Sinn ergeben« bezieht sich auf eine Bedeutung, »Sinn machen« auf etwas gut Durchdachtes. »Sinnvoll sein« hat den Beiton, dass das Sinnvolle der Meinung einer objektiven Gesamtheit entspricht, während »Sinn machen« eher sein persönliches Anliegen ist.
Diese Nuancen sind nicht immer scharf getrennt im Sprachgebrauch untergebracht. Manchmal geht’s quer. Aber die Tendenz stimmt.

Letztendlich also: »Sinn machen« hat seine Berechtigung, eine logisch korrekte Bedeutung, könnte aus dem Englischen stammen, muss aber nicht und darf in jedem Fall fröhlich benutzt werden. Alaaf.

Bonus: Kommt das Englische »to make sense« nicht eigentlich nur in der verneinten, »doesn’t make sense«-Form vor?[4]
Nein. Stefanowitsch hat Google bedient und unter Muttersprachlern gesucht. Es kam ungefähr ein 2:1-Verhältnis für die Nichtverneinteform heraus.

Die falsche Verwendung von Anführungszeichen und Interpunktion wurde mutwillig durchgeführt. Ich mag’s so lieber. Weil logischer. Und übersichtlicher.

  1. Wegen Internet und so. Ihr wisst schon. []
  2. Und wenn man eine etwas weitere Bedeutung ansetzt, dann finden sich schon vor 100 Jahren Aufzeichnungen vom »Sinn machen«. []
  3. Ungefähr das fasst dieser tolle Halbsatz zusammen: »[Dies zeigt], dass machen keine Subkategorisierungsbeschränkungen hat, die abstrakte Substantive in der Subjektposition verbieten würden […]«. []
  4. Oder kommt diese Metapher etwa aus der Nazi-Zeit? Verschwörung, anyone? []