MGMT: Konzert und Mix

MGMT @ Live Music Hall CologneAm Dienstag war ich in Köln.
In der Live Music Hall.
Und ich habe mir das Konzert von MGMT angesehen1.

Bilder davon habe ich bei flickr hochgeladen.

Die Plattenfirma von MGMT hat einen Mix gemacht mit den Tracks des „Oracular Spectacular“-Albums und noch ein paar mehr. Nicht sooo toll, aber immernoch gut anhörbar. Zumal es gute MGMT-Songs für umme gibt. Also. [via Rivva]

  1. Das Konzert war alles andere als gut. Die Vorband „A Place to bury Strangers“ sollte sich lieber in „A Place to bury your Musical Taste“ umbenennen. 40-minütiges asketisches Herumschrabbeln auf Gitarren und Schlagzeug. Langweilig, schief, sinnlos und bescheuert. Highlight war die zerstörte Gitarre, die leider direkt danach wieder durch ein funktionstüchtiges Modell ersetzt wurde.
    Um 21:06 kamen dann die fünf Jungs von MGMT auf die Bühne. Und es wurd nur halb besser. Alle Songs wurden zu langsam abgespielt, mit Gitarrensoli in die länge gestreckt und allgemein irgendwie verschremmelt. Dabei war der Gesang schlecht abgemischt. Sie schafften es selbst, das so tolle „Time to Pretend“ in der Liveversion dermaßen untanzbar zu spielen, dass mitgehen nach den ersten paar Minuten des Songs keinen Spaß mehr machte. Zur Zugabe kamen die Herren MGMT dann mit „Kids“ wieder auf die Bühne — der einzige Lichtblick des Konzerts. Irgendein Remix wurde dageboten, von Platte wohlgemerkt. Letzteres ist so ironisch wie bezeichnend, für das Konzert — der einzige Track, bei dem das ganze Publikum extatisch herumspringt kommt vom Band, alle livegespielten Songs luden mehr zum Einschlafen und Tennis-auf-dem-Handy-spielen ein, denn zum mitgehen…
    Ja, ich glaube, das war mein schlechtestes Konzert bisher. Schade um MGMT. []

2 Gedanken zu „MGMT: Konzert und Mix

  1. Nö, Konzert war genial!

    Vorgruppe konnte wirklich gar nichts, aber MGMT hatten für alle, die ein zu poppiges Konzert befürchteten, die passemde Antwort parat: psychedelischer Rock vom feinsten, genial dargebracht. Wunderbar abweichend von den Originalen, wesentlich verspielter und rockiger. Und das Kids vom Band kam, so dass die beiden Jungs verrückt rumtanzen konnten, war einfach ein gelungener Gag zum Abschluss des musikalisch genialen Gigs!

    Gruß, Günni

Kommentare sind geschlossen.