kaioo, nicht.

Während all diesen Jahresendzeitgedanken möchte ich auf einen Artikel von physikBlog-Mitweltherrscher André hinweisen.
Er kommentiert in seinem Blog Auszüge aus den AGB des unter „Insidern“ (spürt ihr die Ironie knistern?) als StudiVZ-Nachfolge-Social-Network gehandelte „kaioo“.

Wie man also gut sieht, ist auch bei kaioo, der ach-so-tollen und “ersten ECHTEN Social Community”, nicht alles im Reinen, insbesondere den Punkt mit dem Löschen der Daten finde ich riskant. […]

Ich habe mich heute auch, natürlich aus reinen Testzwecken, dort angemeldet. Und nicht die (völlig ausgeblendeten) AGB sind für mich der Entschluss gewesen, das Netzwerk links liegen zu lassen, viel simpler und André erwähnt es auch am Rand: Das Ding ist in der Usability einfach völlig unnütz. Haufenweise Fehler, langsam ladende AJAX-Überladung, unerkennbare Struktur.
Nee, Jungs. Danke.

Nachtrag, 9. Januar: Spiegel Online über kaioo, etwas zu unkritisch (liest sich fast wie eine neutralgehaltene Pressemitteilung…), aber mit einer Reihe interessanter Hintergrundinformationen. [via Bastis Twitter]

32 Gedanken zu „kaioo, nicht.

  1. Das würde ich so nicht unterschreiben.
    Okay, das mit den Ajax-Loadern nervt mich persönlich auch.
    Aber der Laden ist noch jung…da kann noch was passieren.

    Zu dem Thema Datenschutz werde ich Thomas Kreye in einer Woche
    persönlich Fragen. Gerüchteweise kommt er als Gastredner in
    ne Veranstaltung die ich höre.

  2. eigentlich auch unnütz zu wechseln, denn:
    Durch Klick auf Datenschutz in der Fußleiste und Auswahl von Datenschutz-Erklärung und anschließend am Seitenende von „Einstellungen zur Verwendung meiner Daten“ lässt sich schon die Weitergabe (wirksam?) deaktivieren…

  3. springender punkt ist eben der nutzen einer social community, und da finde ich den ansatz von kaioo wesentlich besser als den von studivz. und wenn ich die arroganz und herkunft der studivz gründer (z b. jamba) betrachte und mir dann die bescheiden wirkenden kaioo gründer anschaue, unter anderem hier, dann finde ich es gar nicht unnütz, zu wechseln. patrick, deine haltung ist nur bequem, so wie bei den meisten dort.

    ist eigentlich die abkürzung studIVZ = Studenten-Informations-Verabeitungs-Zentrum

  4. Jürgen: Über Nutzen von Social Communities kann man sich streiten. Und wo dort der Ansatz von kaioo besser ist als bei StudiVZ verstehe ich auch nicht. Definitiv falsch ist allerdings die Aussage, die Gründer StudiVZs kämen von Jamba. Ein Blick in die Wikipedia führt da z.B. zur Aufklärung. Bei der Arroganz und allen „ähnlichen Faktoren“ kann ich dir im Groben zumindest ansatzweise beipflichten; nur sind sie in keinster weise Gegenstand des Beitrags und außerdem zeitlich schon lange überholt.
    Patricks Haltung mag bequem sein, aber sie ist gut und logisch und für mich nachvollziehbar.
    Man könnte denken, du machtest Werbung für kaioo. Hat sowas ein non-profit Service nötig?

    Patrick: Da hatte ich mich noch gar nicht durchgeklickt! Danke! Habs jetzt deaktiviert, überlege aber, aus blogjournalistischen Gründen (aka: Neugier) evtl. doch wieder zu aktivieren. Mal schauen.

    Basti: Muss ja auch keiner Unterschreiben ;). Ich akzeptiere ja andere Meinungen (Noch! Wartet erstmal bis ich Weltherrscher bin!). Und ich glaube auch, dass der Laden viel Potenzial nach oben hin hat. Aber momentan ist der fast-Hype, der entsteht, für mich völlig unangebracht.
    Wäre cool, wenn du uns auf dem Laufenden hieltest :).

  5. Also, ich möchte hier noch einiges zu bedenken geben, was auch in den verschiedenen Zeitungsartikeln nicht ausreichend problematisiert wird:

    Hinter kaioo stehen zwei Top-Manager von Bertelsmann – dem größten Medienkonzern Europas, in einigen Bereichen weltweit führend. Der eine Manager ist Thomas Kreye, ehemaliger Leiter Business Development bei Bertelsmann. Der andere ist Rolf Schmidt-Holtz, Vorstandschef von Bertelsmanns Musiksparte Sony BMG. Da ist es eine glatte Lüge, wenn die Macher behaupten, kaioo sei völlig unabhängig. Zumindest personell gibt es eine eindeutige Verbindung zu einem Großkonzern, und das müsste ehrlicherweise diskutiert werden. Wird es aber aus naheliegenden Gründen nicht, da es vielleicht der Popularität des Projektes abträglich sein könnte und weil die Medien allesamt stark unter dem Einfluss von Bertelsmann stehen, sofern sich nicht selbst zum Bertelsmann-Imperium gehören. Um sich eine Meinung über kaioo zu bilden, ist es jedoch sinnvoll, sich Bertelsmann und seine Geschäftsmethoden einmal genauer anzusehen.

    Zu Bertelsmann gehören z.B. der Rundfunksender RTL (Big Brother, DSDS…) der Zeitschriftenverlag Gruner+Jahr (Stern, Spiegel, GEO, FTD, Brigitte…) und Random House (die größte Buchverlagsgruppe der Welt). Der Musikbereich heißt SonyBMG und ist ein Joint Venture zwischen Bertelsmann und Sony.

    Ursprünglich war Bertelsmann ein Verlag mit Druckerei. Den Durchbruch zu weltweitem Wachstum brachte in der Nachkriegszeit die Buchclub-Idee. Zur Mitglieder-Werbung war Bertelsmann jedes Mittel recht. Die Autoren Böckelmann/Fischler geben Beispiele in ihrem Buch: „Bertelsmann – Hinter der Fassade…“ (S. 128f): „1956 werden auf deutschen Schulhöfen mit Billigung der Schulleitungen Gratislose für eine Buchlotterie verteilt, die dann nicht stattfindet. Stattdessen erschien, wie der Spiegel berichtet, ‚einige Zeit später ein Beauftragter des Bertelsmann-Verlags bei den Eltern der Kinder und erklärte ihnen, dass ihre Kinder durch Unterzeichnung des Freiloses Mitglieder des Bertelsmann-Leserings geworden seien. Die Eltern wurden ersucht, ihre Zustimmung zu bekunden.'“ Die Werber klingelten auch an Haustüren und gaben sich z.B. als Vertreter staatlicher Behörde aus, um an die begehrten Adressen und Unterschriften unter die Mitgliedsformulare zu kommen. Ein Haustür-Widerrufsgesetz gab es damals noch nicht.

    Die Adressdatei aus den Buchclubadressen bildete den Grundstock für die heute wohl umfangreichste private Adressdatei des Landes. Der kommerzielle Adresshandel gehört heute zu Arvato, der hundertprozentigen Dienstleistungstochter von Bertelsmann. Die Deutsche Post Adress GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen von Arvato/Bertelsmann mit der Deutsche Post AG, wertet im Auftrag der Deutsche Post AG sämtliche Nachsendeaufträge im In- und Ausland aus (auch solcher, die ihre Daten nicht weitergeben wollen). In Spanien wurde Arvato bereits zu einer Geldstrafe von 360.000 Euro verknackt, weil sie Adressen an Dritte weitergegeben hatten, obwohl die Betroffenen ausdrücklich angegeben hatten, dass sie dies nicht wünschen. Aber das Geschäft mit den Adressen ist offenbar lukrativer, als sich an die Gesetze zu halten.
    Arvato spekuliert darauf, im Zuge zunehmender Privatisierung öffentlicher Aufgaben in Zukunft staatliche Verwaltungsdienstleistungen in großem Stil zu erbringen, und zwar nicht nur in Deutschland. In Großbritannien managt Arvato bereits eine Gemeinde, treibt kommunale Steuern ein und zahlt staatliche Beihilfen aus.
    Auch den Behörden der inneren und äußeren Sicherheit möchte Bertelmann zur Hand gehen – zumindest solange Bertelsmann deren Aufgaben noch nicht vollständig selbst übernehmen darf. Die Bertelsmann/Arvato-Tochter empolis bietet Behörden Technik an, um e-Mails und Websites zu überwachen und um Daten im Internet effektiv auszuwerten. Doch dazu müssen erstmal möglichst viele Informationen und Inhalte im www landen.

    Bertelsmann präsentiert sich schon seit Jahrzehnten als „gemeinnütziges Unternehmen“. Seit Beginn der 90er Jahre nimmt darüber hinaus die Bertelsmann Stiftung erheblichen politischen Einfluss. Sie ist rechtlich als „gemeinnützig“ eingestuft und wird wie der Konzern von der Eigentümerfamilie Mohn kontrolliert. Die operativ tätige Stiftung hatte erheblichen Anteil an der Entwicklung der Hartz-Gesetze und an der Durchsetzung von Studiengebühren und pflegt dabei enge Kontakte zu den Spitzen der Politik. Die Projekte der Stiftung finanzieren sich aus den Gewinnen des Konzerns, an dem die Stiftung Anteile von 76,9 Prozent hält. Bei ihren Projekten hat die Stiftung stets das Wohlergehen des Konzerns im Auge. So möchte der Konzern zukünftig verstärkt in den Bildungsbereich investieren, nachdem die Stiftung seit 1994 daran arbeitet, im Schul- und Hochschulwesen für solche Investitionen günstige Bedingungen und Akzeptanz zu schaffen, ein Netz von Kontakten aufgebaut und sich in Form von Studien und Umfragen jede Menge Wissen angeeignet hat (siehe PDF).

    Im Übrigen bezahlen die kaioo-NutzerInnen das kaioo am Ende doch selbst, nämlich durch die Preise, die sie für die Produkte bezahlen, für die in kaioo geworben wird. Und zusätzlich zahlen sie noch den Gewinn drauf, den das jeweilige Unternehmen beim Verkauf seiner beworbenen Produkte macht. Von daher wäre es für sie am Ende billiger, einen kostenpflichtigen werbefreien Anbieter mit Beiträgen zu bezahlen, der dann tatsächlich gemeinnützig sein könnte, ohne Gewinne zu erwirtschaften, die dann gespendet werden. Und gute Projekte können dann natürlich immer noch mit Spenden oder durch persönliches Engagement unterstützt werden.

  6. Wer das hässlichste Blog der Welt betreibt, sollte nicht über Designs und andere Seiten herziehen.
    Dir viel Glück! 😉
    Merkst Du die Ironie?

  7. Mmmh, naja, dafür, dass Kaioo erst 8 Wochen am Start ist, sieht es schon sehr vernünftig aus. Solch eine Plattform zu entwickeln dauert nun mal. Vergleich einfach mal, wie sehr StudiVZ immer noch Facebook hinterher rennt. Nichtsdestotrotz sind die grundlegenden Features bei Kaioo da. Die Performance und AJAX Probleme kann ich momentan nicht nachvollziehen, kann auch temporär gewesen sein. Auf alle Fälle sollten sich Leser nicht abschrecken lassen, denn probieren geht über studieren!

  8. Ich habe das Gefühl, dass ich Ziel von einer kaioo-Promotion werde.

    Sebastian:

    Ob 8 Wochen oder 80 Wochen – kaioo ist online, mir ist egal wie lange. Ob StudiVZ Facebook hinterher rennt oder nicht, steht auch gar nicht zur Debatte. Wenn etwas zur Debatte steht, dann ist das die Bedienung von StudiVZ – und die ist wesentlich simpler und aufgeräumter als es bei kaioo der Fall ist.
    Ich glaube nicht, dass die Probleme, die ich erfahren haben (und die ich hier nur angeschnitten hatte) temporärer Natur waren.
    Recht geben muss ich dir allerdings bei deiner Schlussfolgerung: Der Leser soll sich nicht abschrecken lassen, selbst zu probieren! Ich tu‘ hier nur meine Meinung kund. Ich zwing‘ hier niemanden.

  9. @Hermann Reiger: Es gibt einen Unterschied zwischen dem, wie einem eine Seite stilistisch gefällt und wie deren Aufbau designt ist. Mir gefallen die Farben hier auch nicht unbedingt, dafür ist aber die Struktur klar, die Seite lädt schnell und die Texte sind gut zu lesen. Und darauf kommt es hier eben an (genauso wie bei heise.de z.B.).

  10. Zum Thema Stil und Aufgeräumtheit: bin zufällig auf die Seite meepor.de gestoßen und begeistert. Klasse Design und keine Überladung mit schwachsinnigen Gimmicks.
    Dafür einen Wohnungs- und Kleinteilemarkt. Und die Seite wird nicht von Großunternehmern geführt, die Adressen für Werbezwecken verkaufen wollen!
    Kann ich nur empfehlen.

  11. Also mein Blog sieht hässlicher aus,als der hier!…Aber das ist echt typisch für euch „Kaioo-Jünger“…mit Argumenten kommt ihr nicht weiter,was bei dem vorhanden Produkt,Kaioo.com,auch fast unmöglich ist..,also versucht ihr die Diskussionen in andere Bahnen zu lenken.(hehe,ist fast vergleichbar/manipulativ wie die PM`s über den Laden.So eine Schweinerei!)Habe jetzt ja auch schon mehrere Blogs gelesen,da der Ansatz von Kaioo ,auf den ersten Blick,ja echt interresant scheint.Am Ende kann ich dem andy…aber nur zustimmen.Du sprichst mir aus der Seele!Gut das es noch Leute wie dich gibt..
    servus

  12. So,soziale Sachen kann man nicht nur auf Kaioo unterstützen(wobei das dort ja noch garnet bewießen ist ;)) …Wer mag,kann sich mal unser Dshini.net(Projekt)anschauen!Dort erwartet einen ne Community,die von den Funktionen her besser als Kaioo ist.Jeder darf sich dort 3Wünsche gleichzeitig posten.(persönliche,und soziale)..die andren User stimmen dann drüber ab,was unterstützt werden sollte.Diese Seite find ich net schlecht,steckt jedoch auch noch in den Kinderschuhen!Aber die Jungs dort haben,obwohl kein großer Konzern hinter ihnen steht,schon Soziale Sachen unterstüzt(nicht wie bei Kaioo wo auf die Kritische Masse von 200.000Usern gewrtet wird)…also,anschauen kostet nichts 😉
    servus

  13. Großes LOL !!!!! xD Ihr seid echt der Hammer!!!!^^

    Die AGB die er kommentiert hat er einzeln herausgeschnitten. Im Zusammenhang ergeben sie Sinn^^ Bis jetzt habe ich keine der AGB bei kaioo gesehen, die ach so schlecht sind^^ Man muss sie halt im gesamten lesen, wenn man sich aber auf einzelne Wörter fixiert in der Hoffnung etwas zu finden^^ naja….

    @patrick
    du glaubst auch an den Weihnachtsmann?^^
    aber von wechseln spricht auch keiner, kannst auch bei StudiVZ bleiben, es geht um die Möglichkeit nebenbei ohne viel zu tun großes Spendenvolumen generieren zu können.

    @Wiebke
    LOL, es hat einen grund wieso die Zeitungen das nicht erwähnen 😉
    Denn du sprichst die ganze Zeit über Bertelsmann und beziehst es dann auf kaioo^^ das ist einfach nur reine Spekulation und hat nichtmal was mit Beobachten zu tun.
    Thomas war nur ein jahr dort beschäftigt und ein Director ist keine große Position.
    Herr Schmidt-Holtz hat sich schon oft an solchen Projekten engagiert, hat z.B. auch die Russlandhilfe ins Leben gerufen (eine der größten Spendenaktionen) und auch sich sonst als jemand der sich um die Benachteiligten sorgt gezeigt (privat).

    Ausserdem ist es ein großes Plus an Ansehen, wenn das Projekt erstmal Wurzeln schlagen sollte und für Thomas ein gesicherter Arbeitsplatz, welcher ausser dem Ansehen auch noch das gute Gewissen bringt mit seiner Idee vielen geholfen zu haben. beide distanzieren sich von einander. Es wäre illegal würde es weitergegeben, das was illegal ist, macht mir keine Angst, denn da kann man was tun, das was legal wird fängt an mir Sorgen zu machen (siehe StudiVZ, Vorratsdatenspeicherung). Ausserdem will und muss kaioo total transparent sein und eine Uservertretung wird gerade von den Usern gegründet und die AGB neubetsimmt. Wir haben völlige Freiheit,d enn es gibt keine gewinnorientierung 😉

    @Andi
    Mag sein, dass dir das Design nicht gefällt, aber Design ist nicht der springende Punkt. Dieser kann verändert werden, wenn die User es wollen. der springende Punkt ist ein anderer, schade dass du das nicht erkennst.

    Bei einem Kommentar hast du das Gefühl einer kaioo-Promotion zu sein?? Hast du gedacht, dass auf deinen informativen^^ Blog hin es nur Zustimmung geben wird?? naja….

    @Andre
    Die Struktur ist bei kaioo ziemlich kalr und übersichtlich, das ist das was mir an kaioo gerade gefällt 😉

    @Stefan
    ich lach mich weg xD ich kann nicht mehr xD LOL

    Da redet einer von den Dshini Leuten was von „mit Argumenten kommt ihr nicht weiter“ xD ich kann nicht mehr^^ xD

    So dann mal mit Argumenten zu Dshini xD
    Habe mich dort angemeldet, ist total unübersichtlich alles und löschen kann man sich auch nicht. Auf die Frage wie man sich hier löschen kann, kommt die Antwort wozu, deine daten werden sowieso für immer in unserer datenbank gespeichert^^ xD Nach weiteren zwei Fragen löschen die mich ohne mich zu fragen….

    Was die kritische Masse angeht, so steht es bei Euch ebenfalls drinne sogar extremer^^ LOL
    Ausserdem kannst du nicht lesen, kaioo spendet nicht erst ab einer kritischen Masse, sondern werden die Beträge ab einer kritischen Masse eine ansehliche Größe haben. Kritische Masse braucht es nicht, denn es ist unabhängig von den Einnahmen 😉 im Gegensatz zu Dshini xD

    Habe mich versucht über Dshini zu erkundigen, wie ich es auch bei kaioo gemacht habe. Bin der Gruppe beigetreten und habe zwei Fragen gestellt. Anstatt mir zu antworten fingen die an über kaioo zu spekulieren obwohl ich diese nichtmal erwähnt habe. Sie versuchen sich auf Kosten kaioo zu bereichern, das beweist auch das Video auf youtube „kaioo – keine ALternative“ auf dem sie ihr Dshini Projekt vorstellen und die ganzen neuen Gerüchte welche sie mit falscher^^ Quellenangabe in die Welt setzen^^ ich lach mich weg, wie armsellig^^

    Ach ja die zwei Frage, sie haben mich aus der Gruppe rausgeschmissen, als ich ihnen die zwei Fragen stellte und meinte, dass es nicht um kaioo geht und sie mir nicht geantwortet haben xD

    Jetzt zu den Fragen:

    Ich habe gefragt wie sich Dshini von StudiVZ unterscheidet, denn

    -die Finanzierung von StudiVZ ist von den Werbeeinahmen abhängig.
    -die Finanzierung von Dshini ist ebenfalls von den Werbeeinnahmen abhängig.

    -somit ist StudiVZ Gewinnorientiert
    -Dshini ist somit ebenfalls gewinnorientiert

    -StudiVZ ist dadurch interessant für große Firmen
    -Dshini ist dadurch ebenfalls interessant für große Firmen

    -StudiVZ wurde auch von Usern für User gegründet und es wurden viele Versprechungen gemacht^^ bis das große Geld zu sehen war
    -Dshini ist auch von Usern für User gegründet und macht ebenfalls große Versprechungen ohne sich von den Gefahren abzusichern

    -Dshini belohnt die aktiven User mit Geld, Dshini belohnt Ideen der user mit Geld, Dshini verschenkt Geld nach Zufallsprinzip^^ na dann hoffen wir dass es nicht immer die gleichen trifft^^ wie z.B. einen den ich kennenlernen durfte^^ der persönliche Kontakte zu den Gründern hat (vielleicht sogar der gründer ist) und in München wohnt und das gespendete Geld 700€ (nach 2 Monaten existenz^^) ebenfalls nach München gespendet wurde^^ Jetzt ist der beliebteste Wunsch eine Haustür für einen Freund^^

    Ich habe gefragt wie sich Dshini dagegen absichern will, dass mit ihnen nicht das gleiche passiert wie mit StudiVZ.

    Mir wurde mit Beleidigung, mit dem rumhaken auf kaioo, mit dem Rausschmiss und dem ununterbrochenen Spamen (100te von identischen Kommentaren) in unsererm Forum geantwortet.

    Es ist mir egal ob Ihr zu kaioo geht. Bloß erzählt nicht so einen Misst ohne sich damit außeinander gesetzt zu haben. Dshini Leute, es ist mir egal wieviele Leute Ihr zu Euch lockt, bloß hört auf Euch durch Gerüchte besser darstellen zu wollen.
    Ihr erreicht das Gegenteil damit, ich dachte auf den ersten Blick Ihr wärt auch eine Alternative. Doch auf die Fragen auf die ich bei kaioo Antworten fand, fand ich bei Euch keine, im Gegenteil.

    Ach ja und bitte keine Drohnachrichten mehr, von wegen, wenn du auf den Falschen triffst. Kindergarten !!

  14. @Andi:
    Was fällt auf?Alle Seiten/User die etwas kritischer mit kaikoo ins Gericht gehen werden immer als unseriös oder gar “Spinner” dargestellt:))

    „“Habe mich versucht über Dshini zu erkundigen, wie ich es auch bei kaioo gemacht habe.““

    Wir geben nichts auf diese Lügen von der kleinen “KaikooPraktikantin”! :))
    ..mehr muss man hierzu nicht sagen!

  15. Kurz mal was zu Dshini – UM was es dort wirklich geht!
    User können WÜNSCHE von sich reinstellen!Andere User STimmen darüber demokratisch ab!Die Besten Wünsche gewinnen dann!Also nichts per Zufalls generator!(Wie Milla wohl sehr schlecht nachgeslesen hat!)
    Zu der 1.Spendensache:700€ sind für den Anfang garnicht schlecht!Wenn man bedenkt,das Kaioo mehr User hat und bisher garnichts rausgibt!Der Gründer von Dshini stammt überall her,nur nicht aus München.Dieser Wunsch hatte einfach die meisten Stimmen von den User bekommen…weil jeder die Unterstützung eines Jugendzentrums wichtig fand!(Politisch ja sehr aktuelles Thema)…so könnte ich jeden Quatsch wiederlegen,die unsere Praktikantin hier schreibt…habe ich aber schon des öfteren – Und wie ihr seht,hat sie es immernoch nicht gelernt!
    ..mehr muss man hierzu nicht sagen!
    Servus,und bleibt sauber!

  16. Hallo Milla!
    Zuerst einmal freue ich mich, dass du mit soviel Elan und Überzeugung für deine Sache einstehst.

    Ich möchte nur auf ein paar Sachen deines Kommentars reagieren. Nicht reagieren möchte auf deine Äußerungen bezüglich „Dshini“. Ich war gerade mal auf der Startseite von diesem Dienst. Das war genug Auseinandersetzung damit um mir klar zu machen, dass ich mich nicht in noch einem Social-Network anmelden will. Und dabei sind mir alle Begleiterscheinungen (Presse, Geld) völlig egal gewesen.

    Fangen wir vorne an.

    #AGB-Rausgeschnitten: Ich denke, ich weiß worauf du hinaus willst. Zitate aus dem Zusammenhang genommen ergeben häufig ein sehr falsches Bild. Allerdings denke ich, André hat nicht zu großzügig gekürzt und alles ausreichend im Zusammenhang betrachtet.

    #Design: Das Design ist für mich sehr wohl ein springender Punkt. Das Design ist das Element einer Webseite, was ich zuerst wahrnehme. Das Design lässt mich Inhalt der Webseite schnell verstehen und in Zusammenhang einordnen – Struktur existiert nicht ohne Inhalt und andersherum. Das Design lässt mich im Fall von kaioo nicht ordentlich durch die Seite navigieren und besticht dabei durch Unübersichtlichkeit. So schlimm alles andere ist, was bei StudiVZ gelaufen ist. So wenig ich das gutheißen kann: Ihr (von Facebook geklautes) Design, bzw. die Struktur ist einfach und gut. Man findet sich zurecht (und jetzt gibt’s ’sogar‘ fancy URLs).

    #Promotion: Wenn ich nur Zustimmung wollte, hätte ich mit Sicherheit die Kommentarfunktion in diesem Blog nicht aktiviert. Kritische und andere Meinungen sind sehr willkommen! Aber du musst entschuldigen, vielleicht bin ich ja paranoid, aber bei Internet-Start-Ups bin ich etwas übervorsichtig was die Beeinflussung ihrer Kundschaft (=wir) betrifft. Und bei deinem langen Kommentar bin ich gar nicht mehr unsicher, dass meine Paranoia völlig falsch war…

    #Spenden: Etwas, was du gar nicht direkt ansprichst, aber doch immer mit schwingt. Ich melde mich primär bei einer Social Community doch nicht an, weil ich damit jemanden (wem auch immer!) Geld zukommen lasse. Ich melde mich an, weil ich mich verbinden will. Mit anderen austauschen. Wenn dabei Spenden entstehen, das ist ein schöner Nebeneffekt, der aber leider relativ schnell auch wieder die Argumentation ins Negative lenken kann. Dann bekommt nämlich jedes „Du bist gegen kaioo“-Argument auch ein „Du nimmst ja den Kindern von der Straße das Essen weg“-Hauch und führt die eigentliche Auseinandersetzung auf eine Metaebene — weg vom Ursprünglichen. Das finde ich schade und desensibilisiert meiner Meinung nach etwas den Umgang mit den sehr wichtigen Spenden.

    #Spendenvolumen: Was mir immer wieder auffällt. Gibt es ein schrecklicheres Wort als „Spendenvolumen“? Aber wahrscheinlich stimmt es. Es reduziert Spenden, die für mich zumindest immer noch etwas von Wohltat und gutem Herzen haben auf ein rein wirtschaftliches Gut. Auf eine Quantität des aufgewandten Geldes. Ene janz fiese Charakter, das Wort.

    @Stefan: Wie gesagt — zu Dshini kann und möchte ich nichts sagen. Und ob Milla Lügen erzählt hat oder nicht, das kann ich nicht sagen. Genauso wenig, ob sie Kaioo-Praktikantin ist…
    Aber Danke dass du es noch mal feststellst: Hier geht es nicht um Dshini.

  17. Hallo an Alle,

    nachdem mich mehrere Freunde darauf aufmerksam machten, wollte ich kurz ein paar Dinge loswerden und hoffe, dass der Andi dies durchgehen lässt 😉
    Ich BIN der Gründer von Dshini und finde die vielen Auseinandersetzungen höchstens amüsant… mehr aber nicht. Ich wohne natürlich auch nicht in München, sondern im thüringischen Weimar [hab nichts zu verbergen]!
    Es ist auch keine Social Community Andi – beleibe nicht. Wenn ich mit dem Gedanken an „noch so eine Community“ aufgestanden wäre, hätte ich diesen Weg gar nicht erst eingeschlagen. Ein Weg, der im Übrigen völlig ohne Budgets oder Spenden o.ä. auskommen musste. Nur mit der Hilfe studentischer Freunde, die sich etwas NEUES ausdenken wollten. Dass braucht alles seine Zeit und glaub mir, in den nächsten Monaten werden wir uns sukkzessive von den Gedanken eim einfachen Social Community verabschieden und etwas völlig anderes anbieten. Wie dem auch sei – jedes Flirtportal bezeichnet sich als eben solche Comm. und das reicht langsam.
    Zu allen anderen Dingen und Zitaten der eifrigen Milla sage ich nichts. Wer aktuell bei uns liest, sieht, dass das meiste davon überholt ist, weil wir uns ständig hinterfragen. Außerdem müssen wir gewinnorientiert sein, damit evtl. in absehbarer Zeit auch mal die Leute für den Einsatz belohnt werden können.
    Man verdient mit einer Internetplattform kaum Geld, es sei denn die kritische Masse ist hoch [ab ca. 100T geht es los] und darauf zu spekulieren, dass irgendein Weltkonzern Millionen zahlen würde, um die Plattform zu kaufen ist niemals Maßgabe, eher illusorisch.
    Es gibt und damit komme ich auch zu Kaioo einen so genannten „Long Tail“.
    An der Spitze befinden sich 3,4 Top Plattformen, dann reißt es extrem ab und im langen Abwärtsschwung befinden sich lauter Nischenanbieter. Auch die großen Plattformen sind dabei keineswegs profitabel. Eine Freundin von mir kennt sich bei Xing diesbezüglich aus und weiß, dass die ein sehr gutes, aber nicht gewinnbringendes Produkt in dem Sinne haben. StudiVZ hat auch keinerlei Kosten eingespielt und auf der letzten Microsoft Start-Up Konferenz in Weimar waren auch Vertreter von Spreadshirts und Anderen. Keiner weiß so Recht, wie und warum man so viel Geld für das VZ ausgab – alle wussten aber, dass es den Markt nachhaltig schädigen könnte… leider kam es dementsprechend. Das macht das Produkt nicht unbedingt schlechter. Über Kaioo habe ich mich natürlich auch informieren müssen, weil die Wahrnehmung der Menschen von wenigen Bruchteilen abhängt. In dieser Kurzen Zeit, in der Kaioo Online ist, hat es bereits hohe Wellen geschlagen. Das stört ein wenig den „Betrieb“ anderer Plattformen – ich kenne Spendengeneratoren, die äußerst effizient den Menschen helfen könnten, wenn man das Geschäftsumfeld nun nicht derart geprägt hätte. Während des Studiums hatte ich das Vergnügen auch über Bertelsmann / Sony BMG im allgemeinen Erfahrungen zu sammeln. Es ist wirklich so, dass Bertelsmann weitreichende Kontakte hat und jedem, der sich über solche Dinge belesen möchte, dem sei ans Herz gelegt: „Verraten und Verkauft“ – ein Buch über McKinsey und Co. – deren Doktoranden i.Ü. in Weimar für Medienmanagement ausgebildet wurden. So funktionieren Firmen wie diese im Allgemeinen.
    Skepsis ist immer erstmal gut und angebracht. So ist das in einer freien Gesellschaft und mich wundert es, warum Kaioo z.T. [aber nur zum Teil] auf berechtigte Fragen mit Ausweichen und immer gleichen Parolen reagiert?
    Kaioos Idee ist völlig nachvollziehbar und dient einem auf den ersten Blick guten Zweck. Dagegen gibt es NICHTS einzuwenden. Aber, wie auch erwähnt, darf es Kritik geben, die man nunmal nicht so einfach wegwischen kann.

    Ich bin alt genug und habe genug gesehen, um zu wissen, dass niemals alles Gold ist, was glänzt. Wenn Kaioo eine Summe X für den Aufbau dieser Community bekam, dann muss dies auch irgendwann wieder eingespielt werden.
    Ich weiß selbst, dass man Reserven und langen Atem braucht, aber es würden genauso 10% davon ausreichen, um die technische Basis zu legen. Dennoch gehe ich davon aus, dass ein Ex-Topmanager auch weiterhin laufende Kosten hat [Lebenshaltung/Familie o.ä.] die man decken muss – eventuell gibt es dann noch weiteres Personal etc. Die müssen alle von etwas Leben. Okay – Aber es ist genauso ein gefährliches Spiel, denn wenn es nicht klappt dauerhaft 5 stellige Userzahlen vorzuweisen, die am Besten auch noch Online sind [denn sonst gibt es keine adäquaten Werbeeinnahmen], funktioniert all dies nicht! Man hätte dann das eingesetzte Geld auch für soziale Projekte des Alltags ausgeben können, schließlich gibt es genug Menschen, denen es in Dtl. nicht gut geht – wo der Aufschwung nie ankam, wenn ihr wisst, was ich meine. So hilft man eher, dafür muss man keine Community gründen, deren Refinanzierung [damit meine ich Spendenausschüttung und Personalkosten] ziemlich ungewiss ist. Der ein oder Andere könnte den Gedanken fassen, dass Führungskräfte mit diesem Background wie bei Kaioo eine extrem ausführliche SWOT-Analyse [Stärken/Schwächen] betrieben haben müssen, um das Geschäftsumfeld zu beschreiben – alles andere würde mich wundern. Nach einer solchen Analyse wäre es sinnvoll gewesen, nicht hier einzusteigen – das ist aber meine persönliche Meinung, weil die Anderen Communities, die groß rauskamen fast ausschließlich aufgekauft wurden – allein aber selten derartige Gelder eingespielt hätten. Es ist alles nicht einfach und darum bemühen sich Mitglieder auch so stark für ihre „Partei“. Nach ein paar Mal drüber schlafen, zählt letztlich immer nur eines – Userzahlen. Je mehr, desto besser für Kaioo und auch für Uns. Wir sagen eben nur, die alten Konzepte sind zu schwierig in einem solch übersättigten Markt zu vermitteln. Ich wünsche Mitbewerbern aber dennoch viel Glück, den Menschen helfen zu können, gibt sehr viel mehr an die eigene Persönlichkeit zurück, als dies nicht zu tun! Darauf kommt es an – wir starten eben vom €1 an mit diesem Gedanken – Kaioo spendet dann im großen Stil. Die Fragen bleiben aber trotzdem: Warum solch ein Budget? Ich gehe da von Technik/Personal und Marketing aus – der letzte Punkt stößt mir dabei etwas sauer auf, weil sich Kaioo vieles durch Kontakte „erkaufen“ konnte – ist aber nunmal so. Warum stellen Sie aktuell keine Werbung ein, um wenigstens einen Teil der Gelder bereits in den Spendenpool zu legen oder damit andere Dinge amortisieren? Und warum ist Kaioo nicht selbst die Spendenvereinigung, sondern nutzt eine vorgelagerte Vereinigung auf die potenziell auch Sony oder BMG zugreifen könnten? Und warum sagen sie, sie lassen sich von Spenden im operativen Geschäft bezahlen – auf der anderen Seite sind alle Seiten mit Gewinnorientierung aber schlecht per se? Wir können gar nicht anders, weil wir nicht diese Firmen und Kontakte im Rücken haben…
    Wie dem auch sei – habt einen schönen Sonntag und bleibt ruhig 🙂

  18. @ Milla ein bekannter meinte gerade, du seist gebürtig aus der Ukraine? Dann verstehe ich das soziale Engagement auch noch etwas besser 🙂 Als Ostdeutscher wird man damit auch geboren… ach und bei Fragen: ich hatte 10 Jahre Russisch – würde dich also auch so verstehen können – – – nur antworten wird etwas schwer 😉

  19. @Ralf:
    Danke für deine klärenden, bzw. erläuternden Worte. Mein „Social Community“ ist tatsächlich etwas weit gefasst, eben weil man da so wunderbar alles drunter fassen kann (selbst diese Seite meines Blogs könnte man gerade fast schon als Social Community bezeichnen :)). Aber du hast recht, wenn du sagst, dass dein Dshini etwas anderes als die klassische Social Community ist.

    Sehr interessant, einen kleinen Blick hinter den Vorhang zu gelangen!

    Ich möchte nicht unhöflich sein, aber nach diesen Stellungnahmen hoffe ich, dass erst einmal alles zum Thema gesagt wurde.
    Ich komme mit diesen plötzlichen langen Kommentaren ja gar nicht wirklich klar ;).

  20. hey Ralf…. ja, komme aus der Ukraine 🙂 da sprechen wir aber kein russisch^^
    russisch kann ich aber auch, bin ein Sprachgenie wie du sicher weisst 😉

    @Andi
    macht ja nichts, nur wurde wie es scheint zuvor auf die ganzen Aussagen gar nicht eingegangen. So entstehen Gerüchte und falsche Informationen werden als tatsachen erfasst 🙂

    Ja, schaue dir die Dshini Seite mal an 😉 Wie auch zu kaioo war ich auch zu Dshini kritisch, nur hat Dshini nicht bestanden. Im Gegenteil !!

  21. Milla, Ist mir natürlich klar, dass ihr kein Russisch sprecht 🙂 und nochmals – meine Plattform ist kein Kaioo und da ich weiß, wie so ein Business aufgebaut ist, habe ich dies auch kurz dargelegt. Wir machen ein ehrliches Angebot,das wird ständig ausgebaut – period!
    Ihr bekommt PMs an allen Ecken und Kanten im Netz und Offline quasi ungeschnitten durch – tue mir nur einen Gefallen und lasse dich und deine Arbeitskraft dabei nicht instrumentalisieren. Du steckst Energie und Herzblut hinein und ich selbst war früher auch so. Selten wird es gedankt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kaioo funktioniert – zu groß ist die Konkurrenz und wenn ich hier etwas verraten darf: Google arbeitet an einem Facebook-Killer und wenn es soweit ist, dann wird es schwer… verdammt schwer. Facebook selbst hat seine Fühler daher nach Deutschland ausgestreckt und versucht bereits das StudiVZ zu umgarnen… Alles Andere ist viel Lärm und Nichts. Keinem ist dabei geholfen, es hilft immer denen, die schon haben! In einer solchen Welt leben wir nunmal… tja, wie war Euer Tag sonst, das Mittagessen [ich koche gern] und worüber blogt der Andi eigentlich ansonsten? Seht ihr – Fragen über Fragen – was zählt geht verloren… weil wir uns auf Ebenen verrennen, über die keine Menschenseele in ein paar Monaten noch reden wird.

    In diesem Sinne,
    Ralf

  22. @Andi

    #AGB-Rausgeschnitten:
    genau darauf will ich hinaus. Bis jetzt konnte mir keiner einen Absatz zeigen, der problematisch war.

    Mitgliedschaft:
    Wenn 100% der Einnahmen gespendet werden und zwar an die Organisationen, welche die Mitglieder aussuchen, liegt es Nahe, dass einige einen Haufen Falschaccounts anlegen werden um Ihr Interesse zu vertreten. Ist es da so verwunderlich, wenn man solche mit dem Absatz erschrecken will oder sich bestimmte Rechte bei Verdacht vorbehält. Bis jetzt wurde keiner auf seinen falschen Namen oder ähnliches angesprochen.

    Deaktivierung des Accounts: (wieder so eine Kürzung^^)
    kaioo behält sich vor, bei berechtigtem Interesse (z.B. zur Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen bei einem Verstoß) die Daten vorerst weiter zu speichern.
    Was ist daran so schlimm, dass bei BERECHTIGTEM Interesse (z.B. ZUR DURCHSETZUNG von SCHADENSERSATZANSPRÜCHEN bei einem VERSTOß) die Daten weiter gespeichert werden? Wie willst du solche die sich registrieren die Rechte anderer Verletzen, für irgendwelche illegalen Organisationen werben oder aufrufen sich dann löschen, wiederfinden??

    Gewährung von Nutzungsrechten an kaioo durch das Mitglied:

    da steht ganz deutlich „die für die KAIOO-DIENSTLEISTUNG ERFORDERLICHEN Rechte“…..
    und „im Rahmen der KAIOO-DIENSTLEISTUNG“.

    Das ganze ist nur auf die kaioo-Dienstleistung beschränkt und sagt nur aus, dass du z.B. die Texte anderer zitieren darfst ohne sie jedes mal darum zu bitten.

    Da das viele aber überlesen, wird der Absatz angepasst.

    Wieder so eine Zusammenstellung von Wörtern nach seinem Belieben^^ will der etwas erreichen??? Der soll den ganzen Absatz lesen. In welchen Fällen kaioo haftet ist etwas weiter oben in dem Absatz festgelegt. Dieser Absatz den er zitiert hat ist z.B. auf § 311 a BGB bezogen, liess dir durch was da steht, dann weißt du wie es gemeint ist und daß dieser Ausschluß erforderlich ist.

    Verbotene Inhalte und Aktivitäten:
    Natürlich ist das Mitglied mitverantwortlich was in sein Gästebuch geschrieben wird. Stelle dir mal vor einer macht einen Zweitaccount postet sich selbst irgendwelches illegale Zeug ins Gästebuch, ruft alle zu etwas bestimmten auf und löscht sich. Der Text im Gästebuch wird dann Jahrelang bestehen ohne, dass der Inhaber sich verpflichtet fühlt es zu löschen, obwohl er weiß dass das illegal ist (hat es ja selbst mithilfe eines Zweitaccounts reingestellt^^).

    Ich sehe an den jetzigen AGB nichts schlimmes, trotzdem haben wir die Möglichkeit auf unsere Nachfrage hin sie zu ändern, denn es ist kein Gewinnstreben da. Hört sich ungewohnt an, nicht war?? 😀

    Design:
    @Andi du bist der erste der sagt, dass kaioo unübersichtlich ist. Es mag zwar, so erging es mir auch, in den ersten fünf Minuten ziemlich unübersichtlich und neu erscheinen, aber nach diesen findet man es viel angenehmer und Übersichtlicher als z.B. (da du es erwähnst) bei StudiVZ. das haben bis jetzt alle gesagt, die sich dazu geäußert haben, ausser dir. da liegt es aber denke ich an der Herangehensweise und an dem evntl. kurzem Aufenthalt.

    #Promotion:
    Du kannst gerne kritisch sein, das bin ich ja auch und war es von Anfang an. Aber der Wille etwas finden zu wollen und eine neutrale Kritik sind zwei verschiedene Sachen. Wenn man etwas will, dann beschränkt man sich in der Sichtweise und sucht einzelne Wörter heraus die dem Wollen entsprecen, siehe Blog von dem anderem. Ich gehe an solche Sachen neutral und mit Kritik ran, sowie an Dshini z.B. auch. Meine Kommentare sind nur Antworten auf Behauptungen, es ist keine Werbung, es sind Antworten, das ist ein Unterschied. Wären bestimmte Fragen aufgetaucht die ich mir bis jetzt nicht gestellt hätte, würde ich nach der Antwort suchen, würde ich keine finden würde ich diesen Punkt ebenfalls bemängeln.

    #Spenden:
    Bis jetzt wurde noch nie so argumentiert. Ich melde mich ebenfalls bei einer Social Community an um mich zu vernetzen. Das Gute bei kaioo ist einfach dieser Nebeneffekt der entsteht, wenn jemand nicht profitorientiert ist. Viele Probleme die bei anderen SC entstehen fallen hier weg. Nicht die Spenden waren ausschlaggebend, dass ich wechsele, sondern die Möglichkeiten die sich durch das nicht nach mehr Gewinn Streben ergeben.

    #Spendenvolumen:
    Man kann hier nicht von Wirtschaft reden, denn es gibt keinen Gewinn. Das was unsere Wirtschaft ausmacht ist der Egoismus und das Streben nach mehr Geld für sich. Du hast aber Recht, das Wort gefällt mir auch nicht 🙂 Einfach nur Spenden ist doch viel schöner 🙂

    @Stefan
    dich trifft man überall und immer mit einem anderem Namen^^
    Wieso als Spinner ? Tut doch keiner, bloß sollte man, wenn man sich mit etwas kritisch auseinanders setzt alle Seiten und Möglichkeiten betrachten und bereit sein nach Antworten zu suchen. Alles andere ist keine Kritik sondern Meinungsmache.

    Wieso Praktikantin?? LOL

    @Bobby
    Das mit dem Zufallsgenerator stand auf Eurer Seite, echt peinlich, dass ihr jetzt nicht dazu steht^^
    Kaioo hat noch nichtmal Werbung^^ Das mit den 700€ riecht mir eher nach Werbung und ausgerechnet in München, vielleicht nicht der Gründer aber der Typ über dir, der mich in allen Plattformen verfolgt, mir droht und persönliche Kontakte zu dem Grüder hat ist aus München 😉 Die Seite besteht erst seit zwei Monaten, hat nichtmal eine Account-Löschfunktion und will 700€ spenden??^^

    Wieso seid Ihr dann nie auf meine Fragen eingegangen? Ich habe gehofft, dass du meine Fragen leicht beantworten kannst, denn ich wollte Dshini ebenfalls als Alternative sehen, nachdem ich Euch aber kennengelernt habe, ganz sicher nicht und hört auf mit dem Praktikantin scheiß, heiße ganz sicher nicht milla^^ aber auch nicht Regina xD

    Wenn es nicht um Dshini geht^^ wie Stefan gesagt haben soll, wieso fängt er dann mit dem Thema an xD armsellig 🙂

    @Andi
    deine Antwort auf meinen Text^^ (hatte die erstmal übersehen) war ziemlich neutral geschrieben, hoffe du behälst den Kurs.

  23. Hallo Ralf,

    den Gedanken den du verfolgst finde ich wirklich gut. Ich würde mir wünschen, dass das was du und kaioo machen Wurzeln fasst (zB. habe ich heute auch was von http://blogage.de/ gehört). Das was mich gestört hat ist, dass es als eine andere, bessere, sichere Sozial Plattform vorgestellt wird und z.B. ein zweites StudiVZ werden könnte, indem die Daten entsprechend ähnlich wären und die Vernetzung entsprechend groß ist. Aber sich nicht davor absichert, dass das Gleiche passiert wie bei StudiVZ. Der einzige Unterschied ist halt, dass etwas Geld gespendet wird. Solltet Ihr aber Euch von dem Gedanken der SC Abstand nehmen und z.B. sogut wie keine Daten verlangen und das tut Ihr im Moment, wäre das Problem der Übernahme durch eine andere Firma kein großes, denn dann wären keine Daten in gefahr und das Prinzip würde bleiben, da die Wünsche das einzige wären, was die Leute da hält. Es gäbe keine Abhängigkeit wie bei StudiVZ.

    DAS was mich aber dennoch an Euch stört, ist die Tatsache wie Ihr vorgeht. Deine ganzen User auf die ich bisher getroffen habe, haben auf meine Fragen gleich über kaioo zu lästern angefangen, oft wurden Aussagen ins Spiel gebracht die nicht belegt wurden und nach mehrmaligem Nachfragennach einer Quelle einen Link angegeben haben wo sowas nicht im enferntesten drinne stand. Das war jedes mal so, wenn man auf das Thema Dshini zu sprechen kam. Das was ich bei dir dem gründer gerade sehe ist nichts anderes, du fängst an über Dshini zu reden und befindest dich plätzlich in einem Bereich wo du über kaioo spekulierst. z.B. das Video bei YouTube mit dem Namen „kaioo- keine Alternative“ in dem über Dshini erzählt wird. Das ist das was ein schlechtes Bild auf Euch wirft, wenn Ihr keine Sozial Community sein wollt, wieso dann der vergleich immer? und Wieso versucht Ihr auf Kosten anderer (nicht mal Tatsachen) Euch zu bereichern? Das mit der kritischen Masse stand auchbei Euch drinne und auch ohne der kritischen masse werden Einnahmen erzielt, zudem werden die Kosten von den Einnahmen nicht abgezogen.

    Was die Werbug angeht. Diese kommt denke ich früh genug, im Moment haben sie andere Sorgen. Wieso es kein Verein ist wurde schon oft diskutiert und die Nachteile wurden von leuten die sich damit befasst haben aufgezeigt. Kannst es bei kaioo nachlesen. Sony BMG wäre an die Satzung und an die Gemeinnützigkeit gebunden, ausserdem wären da alle mit nur einem Thread raus, die beiden Geschäftsführer hätten mit einem Schlag anstatt eines großen Ansehens in der ganzen Welt und eines guten Gewissens ein schlechtes Image bis auf Ihr Lebensende. Thomas war da nur ein jahr als Director eingestellt und Herr Schmidt-Holtz hat sich schon oft für wohltätige Projekte eingesetzt und z.B. auch die Russlandhilfe (eine der größten Spendenaktionen in D) ins Leben gerufen. Möchte hier ausserdem noch jemanden zitieren:
    —————————————————
    Anfügen kann ich noch, dass ich Herrn Schmidt-Holz bei einem Vortrag erleben konnte und auch im Anschluss mich mit ihm unterhalten konnte. Während diesen Vortrages ermahnte er uns (damals war ich noch Student) mehrfach nicht zu vergessen, dass es neben so begünstigten Menschen wie uns auch noch andere Menschen gibt die weniger Glück hatten und dass es gerade die Aufgabe von begünstigten Menschen wie uns ist auch diesen Menschen zu helfen und sie zu unterstützen. Das er selbst nun eine soziale Community gründet erscheint mir nur konsequent vor dem Hintergrundswissen.
    —————————————————–
    Quelle: http://www.startupstarters.de/

    Ausserdem haben die Gründer Vorkehrungen getroffen, die mich überzeugen und ihren Guten Willen aufzeigen.
    Du kannst ja gerne über Bertelsmann spekulieren, aber beziehe es nicht auf kaioo, denn beide haben nichts miteinander zu tun und ich sehe auch keine Möglichkeit wieso und wie sich das ändern könnte. Für so wenig Geld ein so großes Ansehen zu bekommen, für Thomas einen sicheren Arbeitsplatz und dem Gewissen ins Bett zu gehen mit seiner Idee und Arbeit vielen Bedürftigen geholfen zu haben. Was will man mehr??
    Findet Ihr es nicht selber bisschen armsellig, sich auf (unbegründete) Spekulationen und Kosten des anderen bereichern zu wollen ?? Wie du es am Anfang gemacht hast, könnt Ihr doch immer vorgehen und etwas zu Eurem Projekt sagen und wieso man keine Bedenken haben braucht, anstatt mit Beleidigungen, Drohungen, Seitenlangem Spam, Rauswurf und Schlechtreden über andere zu reagieren?!?!

  24. Hey Ralf,

    es ist mir egal was google und facebook sind oder vorhaben, das was mir nicht egal ist, ist das was ich tue. Ich unterstütze die Entwicklung von facebook und google nicht auch wenn der größte Teil der Masse das macht 😉
    Es mag sein, dass es nur wenige gibt, die diese Entwicklung kritisieren (die meisten aus Unwissenheit nicht), aber wie bei sovielen Sachen im leben müssen diese wenigen lange genug durchhalten und dem Drang der Masse wiederstehen, irgendwann fängt die Masse an sich den wenigen anzupassen 😉

    Macht das was Ihr macht (aber nicht auf Kosten anderer, besonders wenn es unbegründet ist und nur aus Spekulationen basiert) und solltet Ihr so gut wie keine Angaben verlangen und sich damit von der Idee der SC enfernen und ausserdem noch ziemlich transparent sein. Dann werde ich auch Euch unterstützen.

  25. Tja Milla,

    ich habe nur gelernt vorsichtig zu sein und was auch immer irgend ein Mann von Sony oder Ähnliches sagt, interessiert mich nicht im Geringsten. Bill Gates spendet auch unglaubliche Summen in Richtung Afrika, nur hängt er es nicht an die große Glocke. Kaioo-Anhänger, die ihre Meinung kundtun, findet man mittlerweile überall – das nervt einige Leute und darum seid ihr auch im Dauereinsatz, was das anbelangt. Wir „verlangen“ im Übrigen kaum Daten – du musst nicht angeben, woher du kommst, wo du wohnst etc. Im Grunde reicht die E-Mail zur Verifizierung und das weißt du. Bei Kaioo muss ich da etwas mehr angeben, was okay ist, wenn man das will – aber das ihr Passwörter zulasst, die aus 3 Parametern bestehen, ist risikoreich – darüber sollte man eher sprechen.
    Natürlich gibt es keinen Löschen-Button in dem Sinn. Aus Datenbanken sollte man nach Möglichkeit nie löschen. Das ist technisches 1×1 – Alle, die aus dem StudiVZ ausgetreten sind, sind vermutlich auch noch dort gespeichert – dann kommt ein spezielles Reinigungsprogramm und löscht diese Datenbestände evtl. wieder raus. Da muss man ganz vorsichtig sein… Dass dein Account gelöscht wurde und danach habe ich mich erkundigt, lag einzig daran, dass du es wolltest und sofort nach Beitritt angemahnt hattest. Ihr seid recht restriktiv im Umgang mit Werbung für andere Seiten auf Kaioo selbst – aber habt einen großteil eurer Leute aus dem StudiVz fast schon organisiert abgeworben. Das hat eine ausschließlich gemeinnützige Sache auch nicht nötig, schließlich könnt ihr euren Gedanken einer tatsächlich sozialen Community überal publizieren lassen, weil es die Kontakte erlauben. Andere können das nicht so ohne weiteres. Außerdem stigmatisiert ihr alles andere [gewinnorientierte] mit einem Makel – das finde ich unfair. Das ist nicht nur mein Empfinden, sondern das hört man von Kollegen allerortens. Ich habe lange darüber geschrieben, wie es läuft und dir schon einmal gesagt, dass nicht jede Plattform aufgekauft werden kann. Sie möchten aber auch überleben dürfen. Sollen wir 2 Jahre darauf warten, dass Kaioo endlich Masse bekommt und dann mal was spendet? Alle anderen machen das unterwegs aber aus reiner Habgier? Was habt ihr denn geleistet? Noch Nichts! Mich interessiert nicht, was ihr könntet, sondern was ihr jetzt tut! Wir haben etwas gespendet [Einnahmen + Userspenden] und sind stolz darauf. Wenn du es wie oben beschreibst, fühle ich mich persönlich angegriffen! Unterstehe dich, so etwas zu behaupten! Ich war persönlich dort und es hat mich tief berührt, helfen zu können! Ich liebe Kinder und nahm die 5h „allein nach München fahren“ gern in Kauf. Für die Kids ist es dennoch eine Menge Geld und ich habe veranlasst, dass Sie damit ein Wochenende in einem Waldcamp mit Antiaggressionstherapie erhalten. Die kennen nämlich nur ihre Blocks und kaum die Natur um Sie herum – und das in Bayern 🙁
    Wie dem auch sei – wenn wir es können, unterstützen wir dies! Mich interessiert nicht, ob der „Thomas“ dann mit gutem Gewissen dabei einschlafen kann, wenn er etwas gespendet hat, überhaupt nicht. Ich mag auch diesen unterschwelligen Tenor nicht, indem anklingt, ihr hättet die Weisheit mit Löffeln gefressen und nur so hätte ein Netzwerk auszusehen. Wenn ich Flirten will und damit wurde auf gmx / web.de für Euch zu Anfangs geworben, dann suche ich mir ein Dating-Portal, wenn ich mich einfach nur vernetzen will, dann reicht den meisten StudiVZ oder Facebook, weil es das gut genug geleistet, wenn ich etwas gutes tun will, dann tue ich es, weil ich es will und weil es mir mein soziales Gewissen so diktiert. Außerdem – mich interessieren SC im herkömmlichen Sinne überhaupt nicht. Das ist langweiliger Einheitsbrei und es spielt überhaupt keine Rolle, was da am Ende wie und wo passiert! Ich finde, es wird maßlos überschätzt. Wie war es denn auf StudiVZ? Du kommst, sammelst deine Freunde zusammen, lässt dich gruscheln und stellst ein paar Fotos ein – fertig… nach einem halben Jahr ist die Anfangseuphorie vorbei und dann wird es eher lästig und du fragst dich, warum kann mir Freund XY nicht einfach eine normale Mail schreiben oder per ICQ / Skype kontaktieren? Warum soll ich jetzt extra ins VZ, um zurückzuschreiben?
    Die Geburtstage meiner Freunde sind mir zudem wichtig und ich brauche keine Erinnerung daran o.ä. und wenn ich Videos sehen möchte, dann schaue ich direkt zu YouTube… Es bietet kaum Mehrwert! Was habe ich schon davon?
    Ich bin ohnehin sozial und zeige es in jedem Stimmverhalten!
    Die wenigstens werden dann aber so altruistisch sein und auf Kaioo landen, weil dort der Mehrwert im Spenden liegt… da kenne ich andere, die das schöner darstellen und effizienter machen könnten – etwa http://www.drups.de … Die Idee der SC wie du oben schreibst, ist die Vernetzung – alle anderen Analogien sind nicht auf dem social begründet…

  26. Ach Ralf,

    das mit den Daten kam ja auch von mir 😉 hatte es ja oben schon erwähnt und miente, dass wenn Ihr keine Sozial Community sein wollt, die Daten die Ihr im Moment abverlangt reichen und das gibt die Sicherheit 😉 Dann soll man sich aber nicht mit anderen SN vergleichen (siehe z.B. Euer Video bei youtube).
    Ralf, wenn es dich nicht interessiert was ein anderer sagt, dann darfst du dir auch nicht erlauben eine Meinung über ihn bilden zu können und diese auch noch öffentlich verbreiten. Es deutet alles daraufhin, dass da eine gute Absicht hinter steht, nur muss man hinsehen. Kaioo-Anhänger, so würde ich sie nicht bezeichnen. Es sind Menschen (kritische Menschen, denn sie haben StudiVZ nicht umsonst den Rücken gekehrt), die hingeschaut haben und erkannt haben, das alles passt, das bestimmte Vorkehrungen getroffen worden sind, welche das was bei StudiVZ passiert und passieren wird vorbeugen. Diese Leute setzen sich auch mit Kritik auseinander und verbreiten keine Gerüchte. Als Anhänger ohne Dshini-Projekt jetzt in Schlechte ziehen zu wollen, würde ich die Dshini Leute bezeichnen, denn bis jetzt haben sie nur gespamt, sind nie auf Fragen eingegangen (ausser dir vielleicht^^), haben beleidigt, gedroht und über andere Plattformen Gerüchte verbreitet und neue erfunden. Das sind für mich Anhänger, nicht Menschen die sich kritisch mit etwas auseinander gesetzt habe und es für gut befunden haben.
    Ich gehöre nicht zu dem kaioo-Team, deshalb musst du mich auch so nicht ansprechen. Das mit dem Passowrt werde ich nachprüfen und als Verbesserung weiterreichen. Nein, da liegst du falsch, ich habe lediglich gefragt ob es eine Löschfunktion gibt und wie ich hier raus komme, ungefragt gelöscht werden wollte ich nicht, vielleicht hätte ich Dshini weiterbeobachtet.
    Weil wir alle aus StudiVZ sind und jetzt unsere Freunde mitnehmen wollen. Auch wollen wir die auf kaioo aufmerksam machen, die davon nichts wissen, weil wir StudiVZ nicht unterstützen wollen. Das was mich bei Euch stört ist nicht, dass Ihr bei StudiVZ für Euch Werbung macht, sondern die Art wie Ihr es gemacht habt.
    Nein tue ich nicht. Wie du in meinem Schreiben davor gesehen hast, habe ich Euch als etwas Gutes anerkannt, da Ihr zwar gewinnorientiert seid, aber keine Sozial Community sein wollt und deshalb auch so gut wie keine Daten braucht. Somit finde ich es klasse, jetzt sollte nur noch die Transparenz her und eine gewisse Struktur. Gewinnorientierung mit der Abfrage vieler Daten finde ich problematisch, wollte nicht dass ein zweites VZ entsteht.
    Ralf, wenn ich dir schreibe und dein Beiträge lese, versuche ich dich zu verstehen und das gesagt mir anzueignen, ich habe das Gefühl dass du das bei mir nicht tust. Denn wie gesagt, es bedarf keiner Masse, Einnahmen sind gleich von Anfang an da, denn es gibt keine Kosten.
    Fängst du wieder an?? Hast du nicht gelesen was ich die Texte oben geschrieben habe? Es gibt noch nichtmal Werbung bei kaioo, es fängt gerade erst an. Klar könnte man auf Teufel komm raus alle anderen Projekte einstellen (wie z.B. das einbauen einer Löschfunktion^^) Werbung schalten, Spenden von den Usern holen und für Werbezwecke etwas spenden, klar kommt es gut^^ aber darum geht es nicht, im Moment haben andere Dinge vorrang. Es ist schön, dass du Kinder liebst, wieso dann nicht eine Seite aufgemacht bei der die Wünsche nur in diese Richtung gehen können, anstatt einer wo die meisten Wünsche der Kauf ener neuen Haustür waren^^ ist ja nebensächlich, will nur sagen, dass es nicht oft sein wird wo du Kindern das Geld überreichen kannst, deshalb brauchst du es nicht zu erwähnen 😉

    Wenn dich solche Gedanken nicht interessieren, dann darfst du dir auch nicht erlauben eine Meinung bilden zu können. Man muss alle Aspekte betrachten und nicht nur die einen die einem passen 😉 Wer hat die Weisheit mit Löfffeln gegessen? Ich? Wie gesagt gehöre nicht zum Team, hoffe das wirst du bei deinem nächsten Schreiben bedenken. Was das Aussehen der Netzwerke angeht. Ich suche mir ein Soziales Netzwerk aus, bei dem ich meine Daten, mein Profil erstellen kann. Ich will, dass dieses Netzwerk immer kostenlos bleibt, ich will dass meine Daten nicht missbraucht oder Daten von mir gesammelt werden, die ich nicht öffentlich stelle und durch eine Sicherheitslücke oder eine Gesetzesänderung an Dritte gelangen können. Deshalb suche ich mir ein Netzwerk aus bei dem ich sehe, dass da Vorkehrungen getroffen wurden, dass das nciht passiert. Andere Netzwerke haben nicht so auszusehen, aber für mich ist es vorteilhaft, wenn sie so aussehen. Bei Eurem Netzwerk verlangt Ihr so gut wie keine Daten und ich denke dass man auch sonst übers ich auf Eurer Seite nur wenig preisgeben kann, deshalb ist es ok.
    Das Problem bei StudiVZ und Facebook habe ich angesprochen, die Masse in diesen ist unelastisch und somit können die Betreiber einiges anstellen. Ich suche mir eine Plattform bei der die Betreiber das gar nicht erst wollen und die Firmen an dem Kauf nicht interessiert sind. Ich weiß dass du keine SC machen willst, habe ich doch schon im letzten Schreiben erwähnt, dass ich das verstanden habe.
    Mag sein, dass du so denkst, aber wie du siehst denken um die 5Mio User anders von denen sich mehr als die Hälfte täglich anmeldet.

    Ralf, baut eine Plattform auf. Distanziert Euch von den Sozial Communities, verlangt so wenig Angaben wie möglich, werdet Transparent und setzt das mit den Beträgen der Spenden fest. Dann werde ich es auch gut heissen und werde Euch beitreten und es jedem anderem empfehlen, doch hört auf das auf Kosten anderer zu tun versuchen. Lies meine Beiträge genau versuche zu verstehen wie ich das meine und versuche selbst Antworten zu finden anstatt nur Fragen zu stellen und zu spekulieren. Das habe ich wie du siehst auch bei Euch versucht, selbst Antworten zu finden.

  27. Milla (und auch Ralf ;)):
    Obwohl es sehr interessant zu lesen ist, wie hier zwei Welten aufeinander prallen: Ich bitte euch, eure Unterhaltung hier nicht weiter auszuführen.

    Ich kann nachvollziehen, dass ihr (beidseitiges ;)?) Bedürfnis habt, euch über eure Sachen auszutauschen.
    Aber ich denke, es sprengt den Rahmen der Kommentare dieses Beitrags. Es wird langsam sehr off-topic (Wie gesagt: Ich finde es sehr interessant, die Unterhaltung zu verfolgen – aber ich denke nicht, dass dies hier der richtige Rahmen ist!)
    Wenn ihr das wollt, könnt ihr ja E-Mail-Adressen oder ICQ-Nummer / Skype-Usernames austauschen.

    Ich hoffe, ihr versteht das.

  28. Hallo,

    habe da noch eine Alternative gefunden, ist echt gut gemacht:
    stuxum.de (Link entfernt – Keine Werbung hier im Blog…)

    Liebe Grüße
    Natalie

  29. kaioo ist nach dem alten Konzept gescheitert. In einer Stellungnahme wurde dies von Thomas Kreye ausführlich geschildert:

    http://blog.opennetworx.org/2008/09/04/kaioo-heisst-bald-opennetworx/

    Stattdessen wurde die Plattform weiterentwickelt zu OpenNetworX und wird nun von der dafür gegründeten gemeinnützigen OpenNetworX-Stiftung weiter vorangetrieben. In den nächsten Tagen wird eine neue Version online gehen.

    Auch das Kaioo-Netzwerk besteht weiterhin eigenständig auf dieser Meta-Plattform. Die nächsten Monate werden zeigen, wie eine konzeptionelle Neuausrichtung aussieht. Dies alles wird wieder unter der Mitwirkung der Nutzer geschehen, unter dem Motto: “von Nutzern – für Nutzer” und natürlich nach den bisherigen Leitgedanken

Kommentare sind geschlossen.