Klimaerwärmung ist das neue Intelligent Design, nur andersrum

Und wieder ein Post, was eigentlich total fetzig groß hätte werden können. Aber. Die Zeit. Deswegen hier nur eine Lightversion, die mehr eine kommentierte Linksammlung darstellt.
Das Klima wird wärmer. Klimaerwärmung nennt man das dann. Logisch.
Und mittlerweile gilt es auch als wissenschaftlich bestätigt, dass Mensch (1,50 bis 1,90 groß, vier Extremitäten, dumm) dafür verantwortlich ist. Und mittlerweile ist das sogar fast bei der Masse (Mensch, s.o.) angekommen.
Spätestens der Friedensnobelpreis dieses Jahrs, der an Albert Arnold „Al“ Gore Jr. und die Forscher des IPCC, des Klimarats der UNO, für ihre Verdienste zur Aufklärung der Klimaveränderung durch Menschenhand geht, hat das Thema in der breiteren Gesellschaft ankommen lassen. Hoffentlich zumindest.

Der Herr Gore bekam seinen Teil des Preises, weil er immer und immer wieder auf das Problem der Erwärmung hinwies und so zu dem Shooting Star der Klimaerwärmung heranwuchs. Er zog jahrelang durch die US of A und hielt seine Diavorträge in immer größeren Hörsälen. Das Ganze mündete im letzten Jahr in der Dokumentation An Inconvenient Truth (Deutschland: Eine unbequeme Wahrheit), die Herrn Gore bei seiner Klimaerwärmungsmultimediashow zeigt und medial aufwertet (und nebenbei noch etwas zur Person Al Gore verklickert … Personality is the new Credibility und so). Die Doku hat völlig zu Recht zwei Oskaren gewonnen.
Und wer ihn noch nicht gesehen hat, der sollte das unbedingt nachholen. Einen von den oben genannten Diavorträgen gibt es bei Google Video. Nicht so tolle Qualität, aber man kann sich schon mal ein Bild machen. Am Besten direkt bis Minute 10 skippen.

Der Intergovernmental Panel on Climate Change der UNO bekam den Preis für die Aufklärungs- und Forschungsarbeit das Weltklima und dessen Erwärmung betreffend. Im IPCC sind eine (große) Reihe von Wissenschaftlern und Instituten zusammengeschlossen, die allesamt im vierten Assessment-Report anfang des Jahrs noch einmal alle Schultern mit wissenschaftlichen Fakten wachrüttelten. Klimaerwärmung ist reell.
Von der deutschen Seite aus wirkte das Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK) am IPCC-Bericht mit, sogar in relativ hoher Position. Das Institut stellt auch die wissenschaftliche Klimaerwärmungsberatung für die Frau Bundeskanzlerin.

Und um langsam den Bogen zu kriegen, weshalb ich diesen Beitrag schon vor einiger Zeit (vor Nobelpreisverleihung…) angefangen habe:
Am PIK arbeitet auch Stefan Rahmstorf, Professor für Physik der Ozeane. Und einer der öffentlichsten deutschen Klimaforscher.

Er lieferte sich ein wildes Gefecht mit einer Reihe von „Klimaskeptikern“, die man so nennt, oder „Achse des Guten“, die sich selbst so nennen, aber mit den „Klimaskeptikern“ identisch sind, und werfen, wenn man es denn einmal herunterbrechen sollte, Rahmstorf und indirekt allen Klimaforschern Panikmache und Verschlimmisierung vor. Benutzen dabei aber nicht, wie ich es sich für einen richtigen Wissenschaftler gehört, Argumente, sondern prangern immer nur Formalitäten in den Artikeln Rahmstorfs an. Ganz groß. Ihre pseudokontroverse Diskussion und Überzeugung, die Klimaerwärmung sei so nicht vorhanden, erinnert dabei stark an die Intelligent Designer von Drüben, die versuchen ihre Religion durch Wissenschaft irgendwie aufzupeppen.
Und hier die versprochenen Links zu den Artikeln. Allesamt sehr lesenswert, nicht nur, weil man mehr über Klimaerwärmung erfährt, sondern auch, weil man mal einen Einblick gewinnt, wie unter Menschen (s.o.), von denen man eigentlich dachte, die könnten auf direkter Ebene argumentieren und bräuchten keine Metaebene dazu, es dann doch zugehen kann. Und wie sich diese Menschen dadurch selbst disqualifizieren, egal wieviel Wahrheit an iherer Klimaskepsis auch immer dran sein sollte (und das ist nicht viel).

Stefan Rahmstorf: „Klimawandel – Deutsche Medien betreiben Desinformation“ in der FAZ vom 31.8, bzw. ungekürzte und bebilderte Fassung auf Rahmstorfs Homepage „Alles nur Klimahysterie?„.
Die „Klimaskeptiker“: „Wir müssen Urängste relativieren“ in der FAZ vom 5.9.
Stefan Niggemeier: „Wollt ihr den totalen Widerspruch?„, eine (sprachliche) Analyse der Antwort der Skeptiker in seinem Blog am 4.9.
Stefan Rahmstorf: „Antwort auf die Replik von Bartsch, …“ auf seiner Homepage vom 5.9.

Danach wird sich von Skeptikerseite nur noch auf ihrer Achse-des-Gutes-Internetseite gewehrt. Natürlich weiterhin gegenstandslos und mit seltsamen Versuchen von Sarkasmus. Sind leider zu viele einzelne Posts zum Verlinken, aber das „Wissen“-Archiv des Monats September könnte eine Anlaufposition sein. Darüber hinaus gibt es in der WELT einen Vorabteilabdruck eines Klimaskepsisbuchs – „Wider die Ökodiktatur“ von Maxeiner vom 5.7.

Was der in der FAZ angefangene Schlagabtausch auch in anderen Medien bewegt hat:
WELT: „Der heilige Krieg der Klimaskeptiker
taz: „Sturm über dem Elfenbeinturm[beide, und mehr via Stefan Niggemeiers Folgepost]

Wer sich von all der Formdebatte nicht hat abschrecken lassen, der interessiert sich vielleicht wirklich für die Klimaerwärmung. Da seinen auch ein paar Anlaufstellen erwähnt:
realclimate.org: Sammelpunkt für eine Reihe von Klimafakten.
Stefan Rahmstorf: Warmingfacts.pdf und klimawandel_fact_sheet.pdf – verschieden ausführliche Informationen zur belegten Tatsachen der Klimaerwärmung. Und natürlich darüber hinaus seine komplette Homepage, besonders die untere Hälfte.
IPCC: Der 4. Assessment Report (AR4), die Einführung ist sogar noch relativ verständlich gehalten.

Zu dem Thema auch: sueddeutsche.de – „Rekordschmelze in der Arktis. Nordwest-Passage erstmals eisfrei„.

Puh.
Wer bis hier durchgehalten hat, darf sich bei mir ein Schokoriegel abholen. Nicht.

Ein Gedanke zu „Klimaerwärmung ist das neue Intelligent Design, nur andersrum

Kommentare sind geschlossen.