StudiVZ: revisited nach 1,5 Jahren

Liebe Studenten, Studentinnen, Unstudenten und Unstudentinnen, lieber Rest, es folgt ein anglizismenüberladenes, semigut-strukturiertes Post. Wiedermal also bitte: Festhalten.
Heute auf den Tag genau vor ein einhalb Jahren habe ich mich bei einem damals ziemlich neuen und unbekannten Social Network angemeldet. StudiVZ, oder, wie es damals noch hieß: StudiVerzeichnis.
Das mit dem unbekannt, das sollte sich damals rasant ändern. Die Älteren von euch mögen sich noch an die wilden ersten Tage erinnern, damals, als wir noch jung waren. Der Gründer, der sich daneben benommen hat und bei Erklärungsversuchen das alles noch viel schlimmer gemacht hat. Die auch sonst eher suboptimale Kommunikation. Die Userdaten, die komplett gestohlen wurden. Die Investition von den Jambabrüdern und natürlich der Aufkauf durch Holtzbrinck. Diese enthoben oben genannten von seiner Position und seltsamer weise wurde es dann sogar fast ruhig um studiVZ.
Was ist seitdem passiert?

Zahlen
StudiVZ hat sich mittlerweile europaweit ausgedehnt und dort insg. (lt. Wikipedia) 3,3 Millionen Mitglieder (vor einem Jahr sprach ich in einem Blogposting von 600.000). StudiVZ hat eine Tochter gegründet: SchülerVZ, die mittlerweile in Deutschland (ebenfalls lt. Wikipedia) 1,2 Millionen Mitglieder hat und den Trend des social-networking unter Schülern aufgreift und fortführt. (Interessanterweise gibt es unter den Schüler-Sozialnetzwerken mehr Konkurrenz als unter den studentischen…)
Soviel nur zum Einordnung der Größenordnung, in der sich studiVZ mittlerweile bewegt.

Abmeldungen
Nach den Ausuferungen vor ca. einem Jahr hat sich so manch einer von studiVZ abgemeldet. Was man verstehen konnte, immerhin führte es zumindest zu einem Gewissenskonflikt, irgendetwas mit dem Unternehmen zu tun zu haben. Ich hatte mich nicht abgemeldet. Ich reduzierte die von mir dort so schön übersichtlich zusammengefasste Preisgabe meiner Daten auf das, was auch der etwas internetaffinere User mit ein wenig Recherche im Netz finden konnte. Ich machte für mich aus, dass das genug Konsequenz aus der studiVZ-Affäre, nein, aus den -Affären war. Immerhin machte (und macht) das networking Spaß.

NichtstudiVZ
Mit heutigem Tag habe ich 170 „Freunde“, also bestätigte Kontakte. Von denen habe ich eine Reihe seit längerem weder im analogen, noch im digitalen Leben gesprochen. Bei Vielen ging selbst das jemals nicht über ein „Hallo“ oder ein „Hallo, wie geht’s?“ hinaus.
Von den 170 Freunden in studiVZ sind 38 Stück keine Studenten. Das macht eine Quote von 23 %, also fast ein Viertel meiner Kontakte. Und das ist ein Trend, der klar zu erkennen ist. Waren es am Anfang, als studiVZ noch neu und damit noch regelmäßiges Gespräch auf dem Campus (themengebunden also) war, natürlich Studenten, die das Verzeichnis infiltrierten wie Bienen Gänseblümchenfelder, so ist bei denen mittlerweile fast eine Sättigung erreicht (wann habe ich den letzten Studenten geaddet, der sich erst vor Kurzem angemeldet hat?!). Jetzt sind es (junge) Leute aus anderen Ausbildungsarten bzw. aus anderen Berufen. Nichstudenten also. Da wird sich dann einfach eine Hochschule ausgesucht, die einem gefällt, und schon ist man angemeldet.
Woran das liegt? Relativ einfach: StudiVZ ist das größte Social Network (und, ja, leider immer noch das Beste) und welchen Sinn macht es für eine beliebige Person, sich im Nicht-das-größte-Netzwerk anzumelden? StudiVZ nähert sich also, wieder mal, dem amerikanischen Facebook an, das offen für alle Internetnutzer ist – eben nicht nur für Studenten.

Fotos und Tagging
Nachdem studiVZ die Möglichkeit eingeführt hatte, Alben anzulegen und Fotos via Javaupload massenweise hochzuladen, benutzen immer mehr Menschen ihr, zumindest prinzipiell privates studiVZ-Profil dazu, Fotos zu speichern und sharen (also nur einer relativ kleinen Benutzergruppe zugänglich zu machen…). Dazu gibt es sogar extra eine eigene Domain, imagevz.net, die wohl als Fileserver für die Fotos dient. Etwas unverständlich seltsam ist Taggen von Personen auf Bildern, auf denen sie gar nicht drauf sind. Da gibt es beispielsweise die Wiese, auf der einfach ein Personentag an den anderen gepappt ist. Ob diese Leute ein ernsthaftes Aufmerksamkeitsproblem haben? Man weiß es nicht.

Dating auf studentisch
Immer noch, denn das war bereits kurz nach studiVZ-Start in, dient studiVZ als Datingplattform. Im Reallife kennengelernte Beziehungen werden via studiVZ ausgebaut und vertieft. Oder es wird einfach direkt im studiVZ kennengelernt, viel komprimierter können Likes und Dislikes schließlich nicht dargestellt und gefunden werden. Gleichzeitig allerdings auch nicht viel ungezwungener, denn entgegen neu.de und Konsorten ist studiVZ prinzipiell keine Datingplattform. Es ist eine Studentenplattform mit Datingfeature, sozusagen.

Stalking auf studentisch
(Fast) Jeder ist drin, (fast) jeder gibt persönliche Daten preis, (fast) jeder hat Fotogalerien oder ist auf Fotos verlinkt. Perfekte Grundlagen also zum Stalken. Oder etwas netter ausgedrückt: Perfekte Grundlagen also zum Kennenlernen und Nachverfolgen. Das fängt an, mit „Hey, die ist aber hübsch, mal schauen was die sonst so treibt“ und mündet im „Krass, auf dem Foto ist die mit DEM Typen im Arm? Und das war doch DIE Party, da hat mir vorher gesagt, sie sei krank!“. Ok, zugegeben, Letzteres habe ich noch nicht erlebt, aber zumindest Ähnliches habe ich im Umfeld schon mal gehört.

Werbung
Lange Zeit wurde sich gefragt, wie sich studiVZ zukünftig finanzieren wird. Einfache Bannerwerbung? Blöde Flash Fly-ins? Must-click-to-continue-Seiten? Oder wird man gar irgendwann einmal für studiVZ bezahlen müssen? Im Hause studiVZ macht man Ersteres, also Bannerwerbung. Die kann man wunderbar mit einem Adblocker unsichtbar werden lassen. Die Damen und Herren aus Berlin machen aber noch ein Zweites: Eine Reihe über die Startseite vermarkteter Werbekampagnen und Partnerprogramme. Für die neue Juli-CD oder ein total hippes Webangebot von Weißichnicht zum Beispiel. Dazu gibt es noch eine dritte Art Werbung: Die böseste aller Websuchmaschinen, Yahoo, hat ein Suchfeld in studiVZ integriert, listet die Top-5-Suchbegriffe, die nebenbei ziemlich willkürlich und unecht aussehen, am linken Rand jeder Seite auf und zeigt zusätzlich dazu am unteren Ende mancher Seiten ähnliche „interessante“ Suchbegriffe. Mit Adblocker also eigentlich halb so wild und halb so schlimm, wie befürchtet. Nur die Werbebotschaften auf der Startseite nerven, wenn sie in zu großer Zahl vorhanden sind.
Gleichzeitig wird aber studiVZ auch von anderen Leuten als den Betreibern als Werbeplattform benutzt. Besonders Einladungen in Gruppen diverser Parties flattern in mein Postfach wie Geldtransfergesuche aus Nigeria. Das ist ganz nett und befindet sich noch im erträglichen Rahmen, könnte aber schnell Umschlagen, wenn „professionellere“ Kreise (die Parties, von denen ich gerade Sprach, sind meist studentisch organisierte Parties, wenn auch im nicht ganz kleinen Stil) anfangen Guerillawerbung via Gruppen / Pinnwand / Nachricht zu machen. Hoffen wir, dass das nie eintrifft.

Kurz erwähnen möchte ich nur, dass es mir unbegreiflich erscheint, warum dieser Blödeste-Gruppentitel-Wettkampf immer noch läuft. Und warum immer noch so viele mitmachen. Gut, ich muss zugeben, so manch ein Gruppenname bringt mich auch zum Schmunzeln, aber ihr deswegen Beitreten? Das hat, ganz rational betrachtet, überhaupt keinen Mehrwert. Bis auf Albernheit und die Kenntnis für mich als Profilstalker, in welche Schublade ich denjenigen einordnen darf. So herum betrachtet, eigentlich … macht doch weiter, mit dem Gruppenbeitreten.

Toll ist übrigens das Geburtstags-Feature. Ich kann mir generell schlecht Geburtstage merken. Die müssten nämlich ins Langzeitgedächtnis und das ist bei mir im Dauerurlaub auf Habichvergessen. Es ist also ziemlich toll, wenn man daran erinnert wird. Hat natürlich auch seine Nachteile: Nicht jeder hat seinen Geburtstag eingetragen (Paranoiker!) und würde jemand einen falschen Termin eintragen, zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit würde ich ihm trotzdem gratulieren (Ich bitte von praktischen Fallstudien abzusehen!).

Zusammenfassend also? Der Hype ist vorbei. Um studiVZ ist es ruhiger geworden. Zumindest in Internet- und Studentenkreisen. Dafür treten immer mehr Nichstudenten dem Social Network bei. Fotos hochladen und taggen ist in, Dating immer noch ein Größe in der Community.
Ich bin ja dazu übergegangen, das studiVZ je nach Benutzung anders zu nennen: stalkerVZ, fotoVZ, geburtstagVZ. Und jeder versteht sofort, was gemeint ist. Das nenn‘ ich mal Branding. Spread the word!

15 Gedanken zu „StudiVZ: revisited nach 1,5 Jahren

  1. 3,1 Millionen – Facebook liegt jetzt bei knapp über 30 Millionen und wickelt den europäischen Markt von Norden aus auf (Skandinavien/England). Auch Frankreich scheint da recht affin zu sein. Außerdem sind sie technisch weiter und haben angekündigt die Seite in andere Sprachen zu übersetzen. Ich fürchte, wenn StudiVZ nicht langsam ein bisschen mehr 2.0 wird, wird es untergehen.
    Aber vielleicht irre ich mich auch.

  2. Generell kann man nur hoffen, dass Facebook sich auch hier etabliert. Immerhin ist’s ein ganzes Stück besser.
    Aaaber ich befürchte, die ganzen Unnerds, die würden sehr sehr lange brauchen, bis sie wechseln.
    Einmal heimisch gemacht, da zieht man nur ungern um und sowas…

  3. Bin ich froh, dass ich in größtenteils ins Komplement von „fast alle“ fallen 😉

    Gruppen haben teilweise auch nutzen – ja, ich schaue wirklich manchmal rein, natürlich nur mit geringen Erwartungen 😉

    Geburtstagsfeature ist tatsächlich wohl das praktischte am ganzen Laden… morgen zum Beispiel hat einer Geburtstag… den kenn ich ich nicht mal wirklich :p

  4. schade, dass man nicht feststellen kann, wer nun wirklich ein studi ist (bzw. es mal war) und wer nicht, denn so langsam stört es irgendwie doch ungemein (zumindest mich), dass es beim studivz die möglichkeit gibt sich als nichtstudi anzumelden! Wie wäre es mit einer Petition „Studivz den Studis“ mit gleichzeiter Einführung des nichtStudiVZ – ‚Hey, du studierst? Raus mit dir‘ 😉

  5. Naja, ich bin froh um manche Leute, die als Nichtstudent den Weg ins studiVZ gefunden haben und mit denen ich irgendwie kommunizieren kann. Deswegen wäre es eigentlich schade!
    Besser fände ich: StudiVZ offiziell öffnen für Nichstudenten (was natürlich ein völlig Re-Branding mit sich brächte) und dann lieber Subkategorien extra für Studenten bereitstellen …

  6. das kommunizieren sollte aber doch auch ohne studivz möglich sein. aber stimmt schon, dass dadurch der erste schritt zur kommunikation wesentlich einfacher ist.

  7. Hallo!

    Sehr informativen Blog-Eintrag, den du verfasst hast. So bekommt man als schülerVZ’ler auch mal den Einblick wie Studenten und Nichtstudenten diese Plattform nutzen 😉 Allerdings hat sich nameVZ weniger als Branding speziell für studiVZ durchgesetzt. Schüler werden damit nämlich eher schülerVZ verbinden. Außerdem gibt es da noch einen interessanten Branding-„Diebstahl“: Das pennerVZ … Aber das ist eine andere Geschichte. Ich kann auch erzählen, dass ich von schülerVZ am besten eigentlich die Geburtstagsfunktion finde 🙂 Die Yahoo-Werbeanzeigen finde ich persönlich nicht so toll. SchülerVZ ist aber zur Zeit noch davon verschont.^^

    LG
    Timon

  8. Hey Timon! Danke für deinen Beitrag aus Schülerseite :). Ok, du hast recht. Als Student verbindet man mit *VZ studiVZ, als Schüler wohl schuelerVZ. Am Beste müsste man also vom Franchise-studiVZ reden. Aber dann wirds schon ziemlich abgehoben :).

  9. Was die Eintelung in Studenten/Nicht-Studenten angeht, ist das facebook-Konzept mit verschiedenen „Networks“ perfekt. Um dort dem „Network“ der eigenen Uni beizutreten, braucht es eine gültige E-Mailadresse der Form jan.jammer@uni-krauthausen.de .

Kommentare sind geschlossen.