Akzeptanz von Genfood in der EU

Eine Umfrage des ZUMA Mannheim in der EU hat ergeben, dass es starke lokale Unterschiede in der Akzeptanz von Genfood gibt. Griechenland hat die größten Vorbehalte gegen genveränderte Lebensmittel, Spanien die geringsten.
Die Unterschiede sind aber nicht nur länderspezifisch, auch innerhalb eines Landes differiert die Skepsis: Westdeutschland sieht Genfood kritischer als Ostdeutschland.
Das ZUMA weiß auch, wieso: Wertespezifische und kulturelle Unterschiede sind hauptverantwortlich. Am Stärksten sind diese verschiedenen Einstellungen bei der Beurteilung der direkten Gefahr für den Genfood-Konsumenten und bei der Indirekten für die Umwelt.
Schließlich kommt man zum Schluss, dass mit einer Annäherung in der nächsten Zeit innerhalb Europas nicht zu rechnen sei.
Schade.
Aber: Wen interessiert Europa? Oder vielleicht sollte man mal die Subventionen von Gen-Agrarfläche ausgiebig diskutieren?