Kategorie-Archiv: Selbstgemachtes

Serienbefund 2015/2016

← not so good | good →

ComedyDramaCrime/Law

  1. 11.22.63*†
  2. The Good Wife
  3. Person of Interest
  4. Arrow
  5. The Flash
  6. Gotham
  7. Supergirl*
  8. Dark Matter*
  9. Better Call Saul
  10. Billions*
  11. Blindspot*
  12. BrainDead*
  13. Brooklyn Nine-Nine
  14. Castle
  15. Colony*
  16. Crazy Ex-Girlfriend*
  17. Feed the Beast*
  18. Flesh and Bone
  19. Fresh Off the Boat
  20. Galavant
  21. Game of Thrones
  22. Heroes Reborn*†
  23. Homeland
  24. House of Lies
  25. How to Get Away with Murder*
  26. iZombie
  27. The Last Man on Earth
  28. Limitless*†
  29. Lucifer*
  30. Marvel’s Agent Carter
  31. Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.
  32. Mr. Robinson
  33. Preacher*
  34. Quantico*
  35. Second Chance*†
  36. >Sex & Drugs & Rock & Roll
  37. Shameless
  38. Silicon Valley
  39. The Night Manager*†
  40. The Americans
  41. The Big Bang Theory
  42. The Catch*
  43. The Expanse*
  44. The Girlfriend Experience*
  45. The Knick
  46. The Last Ship
  47. The Man In The High Castle*
  48. The Path*
  49. The Shannara Chronicles*
  50. The Strain
  51. UnREAL*
  52. Vinyl*†
  53. Wayward Pines
  54. Welcome to Sweden
  55. You, Me, And the Apocalypse*†
  56. Young and Hungry
  57. Zoo*
  58. Show Me A Hero*†
  59. Undateable
  60. Rookie Blue
  61. Deutschland 83*
  62. Strike Back
  63. Bosch
  64. Narcos*
  65. Mozart in the Jungle
  66. Halt and Catch Fire
  67. Mr. Robot*
  68. The Astronaut Wives Club*†
  69. The Brinksup>*†
  70. Ballers*
  71. Marvel’s Daredevil
  72. Marvel’s Jessica Jones*
  73. Unbreakable Kimmy Schmidt
  74. Sense8*
  75. Scream Queens
  76. Killjoys
  77. Stranger Things*
  78. The Get Down*

Herzlich willkommen zum Serienbefund 2015/2016!

Wie versprochen gibt’s auch in diesem Jahr meinen Rückblick auf (mehr als) 12 Monate Serien. Wie gewohnt in grafischer Form (oben), mit einigen Anmerkungen (unten). In der grafischen Form sind meine Lieblingsserien weiter oben, und die weniger Lieblingsserien weiter unten.1 Auf horizontaler Achse probiere ich die Serien nach drei(einhalb) Kategorien einzuordnen. Das klappt mal besser und mal weniger gut. Manche Namen sind klickbar, damit geht’s dann zu meiner etwas ausführlicheren Meinung zur jeweiligen Show weiter unten. Dieses Jahr gibt’s 78 Shows oben. Hui.

Für die Serienkarte hatte ich letztes Jahr eine kleine JavaScript-Anwendung geschrieben. Dieses Jahr habe ich sie um einiges erweitert – zum Beispiel könnt ihr jetzt die Shows über das Bild mit der Maus (oder der Tastatur!) hin- und herbewegen. Richtig interaktiv und so! Probiert’s mal aus – und falls es euch gefällt: Postet die Links zu euren Serienreviews in die Kommentare. Würde mich freuen! Hier ist meine Karte.

Einzelkommentare

The Good Wife

Vor ein paar Monaten ging die momentan beste Show der Flimmerkiste™ zu Ende; The Good Wife. Der Mix aus cleverer Gesellschaftskritik, lockerem Humor, tiefer Charakteranalyse, dramatischer Politikdarstellung, Emanzipationsdiskussion – und dabei noch hochunterhaltsam! – ist ungeangefochten. Die Show war eine Perle, vor und hinter der Kamera. Schade, dass es jetzt zu Ende ging; ich hätte Alicia doch gerne noch so lange beim Tanz durch den pointierten Alltagsdschungel zugeschaut. Rückblickend haben die Showrunner einen tollen Geschichtsbogen gespannt: Zum Ende von The Good Wife ist alles irgendwie so wie zu Beginn; nur eben völlig anders. #mehrkryptik
Die letzte Chance dann jetzt also ein weiteres Mal zu wiederholen: Ihr solltet The Good Wife schauen. Am besten eine Woche frei nehmen und direkt am Stück bingen. Los jetzt!
(Und falls ihr als Stammseher eine Ersatzdroge braucht: BrainDead. Vom Showrunner-Team von The Good Wife; aber mit mehr Alienameisen und weniger Gericht. Yep, das ist so großartig wie es klingt; s.u.) []

Game of Thrones

Auch in der fünften Staffel noch eine der epischsten Serien überhaupt. Aufwändig und fett produziert. Game of Thrones schafft es auch noch in der fünften Staffel, in der man eigentlich gelernt haben sollte, mit allem zu rechnen, den Zuschauer zu überraschen.2 Wir sind geschichtsmäßig auf der Zielgraden (noch zwei weitere Staffeln) und das tut der Show gut: Mir gefällt, dass mittlerweile die Geschichtsstränge beginnen zusammen zu laufen; außerdem beginne ich zu verstehen, wie detailreich viele der Geschichtsseitenstränge bereits früh geplant wurden. Respekt. Ich schaue sehr gerne weiter. []

Bosch

Bosch ist eine sehr, sehr ruhige Krimi-Serie. Aber trotz oder gerade wegen der Ruhe gefällt sie mir ganz hervorragend. Jeder Fall hat Zeit sich zu entfalten und von einem großartig gespielten Hauptcharakter Stück für Stück gelöst zu werden. Eine willkommene und dazu noch sehr gute Abwechslung der Fall-der-Woche-Broadcast-Procedurals. Lebt dazu noch von einem charismatischen Hauptdarsteller. []

Person of Interest

Person of Interest ist mit einer tollen letzten Staffel zu Ende gegangen. Damals™, als Person of Interest die künstliche Intelligenz zu einem Protagonisten einer TV Show machte, war vielen noch gar nicht klar, wie sehr Algorithmen unseren Alltag bestimmen werden. Mittlerweile gibt’s KI an jeder Ecke (Hey, Siri!) – und das ist erst der Anfang. Person of Interest stellt den KI-Zukunftsregler auf 11 und erzählt von einem spannenden Kampf, der nicht nur unterhaltsam und gut gemacht ist, sondern auch einen Haufen Metaphern für unsere technologisierte Zukunft enthält. Es war toll. Schade, dass es zu Ende ist. []

Brooklyn Nine-Nine

Immer noch furchtbar lustig. Soviel Wortwitz und Situationskomik. I like. []

Limitless

Für meinen Teil der beste Neustart der letzten Network-TV-Saison. Die Transformation vom Kinofilm zur TV-Serie hat gut geklappt. Jake McDorman hat mir in der Hauptrolle toll gefallen. Aber was mir am besten gefiel: Die Produktion der Show. Irgendwer hatte ganz viel Spaß mit dem Produktions-Design und baute bunte Digitaleffekte. Ein paar Folgen dauert es, bis Limitless seinen Stil gefunden hat; aber dann wird’s von Episode zu Episode besser. Leider war die Show nicht mit den Quoten gesegnet, die CBS haben wollte. Ist daher abgesetzt. Schade! [Mein Pilot-Review; ]

Stranger Things

Last-minute addition zur Liste. Auf sämtlichen Ebenen eine tolle Show auf Netflix, die furchtbar Spaß macht. Tolle Darsteller, tolle Bilder, tolle Story. Und eine tolle Hommage an die 80er, die ich allerdings – so befürchte ich – nur zu einem Bruchteil verstanden habe. Aber egal. Die fünf Jugenddarsteller sind großartige Entdeckungen, David Harbour ist auch toll. Winona Ryder spielt seltsam verwirrt. Aber alles passt. Und trotz Hommage ist das Mysterium um das Elektromonster spannend. Ich freue mich auf eine zweite Staffel. []

iZombie

Nach einer kurzen ersten Staffel lief iZombie in der vergangenen Saison mit einer kompletten Staffel bei The CW. Immer noch ein humorvoller Mix aus Zombiejagd und Krimi. Und die pointierten Wortspiele und sarkastischen Kommentare sind spitze. Go, Ravi! [Mein Pilot-Review; ]

Marvel’s Daredevil

Bereits die erste Staffel war gut, weil so anders als die übrigen Superheldenserien. So reell. Staffel macht da weiter und wurde, so finde ich, tatsächlich noch etwas besser. Vielleicht, weil der Hauptcharakter nicht mehr ganz so im Zentrum stand. Foggy, Karen und auch Frank Castle hätten die Staffel auch gut alleine spielen können… []

The Flash

The Flash ist mittlerweile meine Lieblings-Network-Superhelden-Show. Auf jeden Fall um Längen besser als die letzte Staffel Arrow. Während die Autoren von Arrow konstant versuchen, Oliver in noch tiefere Selbstzweifel stürzen zu lassen, tanzen Berry und Kollegen locker durch vielschichtige, spannende und unterhaltsame Geschichten. Bei The Flash stimmen die Charaktere, deren Entwicklung, die Schauspieler, die Fälle der Woche und das darunter liegende Mysterium. Also, eigentlich stimmt alles. Ich freue mich auf die nächste Staffel. []

BrainDead

Ein Midseason-The-Good-Wife-Ersatz, der plötzlich da war. Und großartig ist. Die Macher von The Good Wife verfilmen folgende Prämisse: Was, wenn außerirdische Alienameisen die Gehirne amerikanischer Politiker übernehmen? Erzählt aus der Sicht der Schwester eines Senators (eine ganz bezaubernde Mary Elizabeth Winstead). Und BrainDead ist mindestens so toll, wie sich die Prämisse anhört. Over the top und völlig bescheuert, aber eine großartig gespielte Persiflage des US-amerikanischen politischen Systems. Und allein für die wöchentlichen Lied-Rückblicke wäre die Serie eine Empfehlung wert. []

Supergirl

Supergirl hat einen ordentlichen Start letztes Jahr hingelegt. Eine tolle Darstellerriege (Melissa Benoist, Calista Flockhart) und unterhaltsame Geschichten, die manchmal typisch Superman-ig und manchmal so gar nicht sind. Mal sehen, wie der Wechsel von CBS zu The CW wird, inklusive der damit einhergehenden Darstelleränderungen. []

The Get Down

Last-last-minute addition zur Liste. Frisch durchgeschaut; die erste Hälfte der ersten Staffel hat auch nur sechs Folgen. Sechs großartige Folgen. In The Get Down porträtiert Baz Luhrmann eine Gruppe Jugendlicher in der New Yorker Süd-Bronx der 70er, die mit Musik ihren Alltag bestreiten und aus ihm entfliehen wollen. Dabei geht’s um Hip Hop und um Funk; aber auch um Armenviertel, den Verfall der Stadt, um Politik und Gangs. Das tollste an The Get Down ist aber die Musik. Justice Smith als Ezekiel rappt tolle Stücke, Herizen F. Guardiola als Mylene singt hervorragend. Serienschauen mit Kopfwippen; besser geht nicht. The Get Down hat durchaus seine Fehler: alberne Momenten, übertriebene Seiten-Charaktere und Reaktionen, immer das gleiche Stilmittel des Gegenüberstellen von Situationen durch Schnitte mitten in der Geschichte. Aber trotzdem: Die Musik reißt’s raus. Und die Darsteller. []

Marvel’s Jessica Jones

Noch so eine untypische Superheldenserie. Jessica Jones hat mir auch hervorragend gefallen; der Bösewicht der Staffel, Kilgrave, war vielleicht das Bedrückendste und Fieseste, was ich bisher an TV-Bösewichten gesehen habe. Warum Jessica Jones dann doch vielleicht etwas weiter unten steht: Ich kann mich auch nach einer gesamten Staffel nicht mit Hauptdarstellerin Krysten Ritter anfreunden. []

The Expanse

Toller neuer Hard-Sci-Fi, bei dem ein Detektiv auf die Suche nach einer vermissten Frau im Sonnensystem geht. Eine komplexe und detaillierte Geschichte wird ausgerollt, die spannend ist und viele Twists hat. Wenn ihr Science Fiction mögt, dann ist The Expanse ein Muss. [Mein Pilot-Review; ]

Mozart in the Jungle

Neben Bosch meine Lieblings-Amazon-Serie. So verrückt und in der zweiten Staffel leider mit weniger Musik; aber vermutlich kann Gael García Bernals Maestro auch kochen oder die Straße fegen und ich fänd’s toll. Einziges Manko: Die Folgen sind zu kurz! []

Mr. Robot

Komplexe, spannende und toll gemachte Show über einen Hacker, der sich mit seiner Crew einen Technik-Großkonzern vornimmt. Dabei hat er auch noch seine kleinen eigenen Probleme. Toll gespielt von Rami Malek und allen anderen,3 düstere und realistische Geschichte. Ein Sommerhighlight. [Mein Pilot-Review; ]

Galavant

Was für eine spaßige Show. Ritter, die singen und dabei dauernd selbstironisch sind. War wohl etwas verrückt für das Publikum und ist nach der zweiten Staffel abgesetzt. Aber die beiden produzierten Staffeln lohnen sich. Herrlich bescheuert. []

Colony

Spannender Science Fiction, bei dem Sawyer in einem Alien-besetzten Los Angeles nach seinem Sohn sucht. Gut gemacht und tolle Idee, zwischendurch vielleicht ein bisschen viel Herzschmerz. [Mein Pilot-Review; ]

The Night Manager

Spannende Mini-Serie mit Hugh Laurie und Tom Hiddleston über Waffengeschäfte im nahen Osten. Gefiel mir sehr. []

Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.

Eigentlich könnte die Super-Sidekick-Helden-Serie weiter oben stehen. Sie hat alle Zutaten: Tolle Darsteller, vielschichtige Geschichtsstränge, Mysterien, hohen Produktionswert und ein fähiges Team hinter der Kamera. Aber die letzte Staffel war mir ein wenig zu konfus. Es sind zu viele Sachen gleichzeitig / kurz hintereinander passiert, den den Fokus ablenkten. Aber ich bin mir sicher, das wird wieder in der nächsten Staffel. Wir sind hier auch immer noch bei den Serien, die ich bedenkenlos weiterempfehlen würde. []

Wayward Pines

Wayward Pines war letztes Jahr eine echte Überraschung. Bei den ersten paar Episoden dachte ich noch »Ok, das ist alles etwas seltsam; ich gucke mal weiter.«, bis dann der Big Reveal kam und die Serie auf einmal viel Spaß gemacht hat. Der Big Reveal fehlte in Staffel zwei und das merkte man leider. Die Serie war immer noch gut anzusehen, aber die unerwartete Überraschungswendung fehlte. Die Idee, die gesamte Darstellerriege auszutauschen, gefällt mir allerdings sehr. []

11.22.63

11.22.63 startete mit einer tollen Prämisse: Was, wenn durch eine Zeitmaschine das Kennedy-Attentat verhindert werden könnte? Basierend auf einem Stephen-King-Buch folgte daraus leider ein etwas längliches Zeitreise-Abenteuer. Die Kulissen der 60er sind toll, James Franco und Sarah Gadon machen ihre Sache auch ordentlich. Aber leider fehlte mir die Spannung über weite Strecken der Show. []

Deutschland 83

Deutschland 83 porträtiert Martin Rauch, ein DDR-Polizist, der in den Westen Undercover geht. Gefiel mir sehr gut. Hoffentlich gibt’s weitere Staffeln. [Mein Pilot-Review; ]

Arrow

Arrow hat letzte Staffel bei mir seine Gunst verspielt. Und dabei war’s noch nicht mal die ewige Olicity-Romanze, die das Internet™ ankreidet. Für mich entwickelt sich die Story nicht genug weiter. Es ist immer Oliver, voller schwerer Selbstzweifel, gegen die Welt. Und seine SidekicksTeammates stolpern auch immer in die ewig gleichen, dramatischen Verwirrungen. Vielleicht soll Arrow die dunkle Serie des Arrowverse sein, aber dann doch bitte auch mal mit neuem Drama; und nicht immer mit dem gleichen Aufgewärmten. []

Sense8

Sense8 ist ein seltsamer Fall. Ich wollte die Show der Wachowski-Geschwister mögen (und irgendwie tue ich das auch), aber Sense8 ist ziemlich verworren, ziel- und strukturlos. Die erste Staffel ist eine lose Aneinanderreihung belangloser Geschichtchen, die allein dadurch Interessantheit erlangen, dass zwischendurch ein Protagonist einer anderen Geschichte mystisch zu Besuch kommt. Und die Sex-Szenen sind auch weird. []

Vinyl

Vinyl hätte eine tolle Show über das Musik-Biz der 70er Jahre. Die mit der Show verbundenen Talente hatten das jedenfalls erhoffen lassen (Mick Jagger und Martin Scorsese produzierten, Bobby Cannavale als Hauptdarsteller). Aber Vinyl hat nicht so recht gezündet. Der Show fehlt der gewisse Pep. Schade! []

Castle

Die letzte Staffel um den charmanten Freizeitdetektiv Richard Castle war nicht die beste der Serie. Die Luft war raus. Die Idee, Castle als Privatdetektiv ermitteln zu lassen, war eine gute; allerdings stolperte er dann ja doch immer wieder in Fälle mit seinem alten NYPD-Team. Naja. Auch die sympathischen und lustigen Spezialfolgen, bei denen Castle z.B. an Aliens glaubt, klappen in der Frequenz, in der sie in der letzten Staffel abgefilmt wurden, nicht. Tschüss, Castle. Aber ich wäre durchaus bereit für ein Alexis-Hayley-Spinoff. []

Dark Matter

Eine kleine Sci-Fi-Perle. Von den Produzenten der Stargate-Serien ist Dark Matter ein Space-Drama über eine Raumschiffbesetzung, die aus dem Tiefenschlaf ohne Erinnerung an die Vergangenheit erwacht. Unterhaltsam. [Mein Pilot-Review; ]

Narcos

Hier lernt man noch was für’s Leben. Über Carlos Escobar, sein Kolumbianisches Drogenkartell und die ganze verrückte Drogenwelt. Toll gemacht.4 []

  1. Mit einem * sin die Serien markiert, die seit dem letzten Review neu angelaufen sind. Mit † die, die abgesetzt sind und nicht mehr laufen. []
  2. Oder habt ihr mit der grünen Explosion gerechnet? []
  3. Eine der wenigen Christian-Slater-Serien, die nicht nach der ersten Staffel abgesetzt sind. []
  4. Wäre sicherlich weiter oben, wenn meine Erinnerungen an die Serie frischer wäre… []

Serienbefund 2014/2015

← not so good | good →

ComedyDramaCrime/Law

  1. 12 Monkeys*
  2. A to Z*†
  3. American Odyssey*
  4. Arrow
  5. Backstrom*†
  6. Bad Judge*†
  7. Benched*†
  8. Better Call Saul*
  9. Bloodline*
  10. Bosch*
  11. Brooklyn Nine-Nine
  12. Castle
  13. Community👼
  14. Constantine*†
  15. Empire*
  16. Extant*
  17. Forever*†
  18. Fortitude*
  19. Fresh Off the Boat*
  20. Galavant*
  21. Gotham*
  22. Gracepoint*†
  23. Ground Floor
  24. Homeland
  25. House of Cards
  26. House of Lies
  27. How to Get Away with Murder*
  28. iZombie*
  29. Kingdom*
  30. Mad Men
  31. Man Seeking Woman*
  32. Manhattan Love Story*†
  33. Marvel’s Agent Carter*
  34. Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.
  35. Marvel’s Daredevil*
  36. Mozart in the Jungle*
  37. Other Space*
  38. Person of Interest
  39. Rookie Blue
  40. Scrotal Recall*
  41. Shameless (US)
  42. Silicon Valley
  43. The Americans
  44. The Big Bang Theory
  45. The Bletchley Circle
  46. The Good Wife
  47. The Last Man On Earth*
  48. The Mentalist
  49. The Newsroom
  50. Transparent*
  51. True Blood
  52. Tyrant*
  53. Unbreakable Kimmy Schmidt*
  54. Undateable
  55. Weird Loners*†
  56. Young and Hungry
  57. Matador*†
  58. Franklin & Bash
  59. The Strain*
  60. Manhattan*
  61. The Knick*
  62. Welcome To Sweden*
  63. Orange is the New Black
  64. Selfie*†
  65. Orphan Black
  66. Marco Polo*
  67. Halt and Catch Fire*
  68. True Detective*
  69. Game of Thrones

Diese Karte beim Series Categorizer.

Tada! Mein Serienbefund des letzten Jahres! Neu: Ihr könnt euren eigenen Befund bauen, im Series Categorizer!

Wie in den Jahren zuvor seht ihr da oben auf der Karte meine Meinung zu den Serien, die ich im letzten Jahr geschaut habe. Je weiter oben eine Serie steht, desto besser finde ich sie. Horizontal habe ich die Show probiert nach Genre einzuordnen. Das klappt mal besser, mal schlechter.
Im Vergleich zum letzten Jahr gibt’s, gefühlt, mehr gute Serien und der Abstand zwischen den großartigen ist kleiner geworden. Insbesondere ein Haufen neuer Comedies ist gestartet, die ich ganz gut fand. Die vielen Serien mit Marvel- oder DC-Bezug fallen auf — langsam wird’s mir zu viel.
Auf der Karte oben fehlen ein paar Serien, die ich noch nicht geschafft habe, aufzuholen1. Alle wären aber vermutlich im oberen Viertel zu platzieren (sonst würde ich sie gar nicht erst weiter schauen…).

Bevor ich auf ein paar Serien im Detail eingehe: Ich habe ein kleines JavaScript-basiertes Tool geschrieben, mit dem ihr euren eigenen Serienbefund bauen können, den Series Categorizer. Ihr könnt Shows hinzufügen, platzieren, eure Arbeit abspeichern, den HTML-Code kopieren und Links zu eurer Karte Freunden schicken. Meine Karte findet ihr zum Beispiel hier. Ich würde mich freuen, ein paar eurer Karten hier in den Kommentaren gelinkt zu sehen. Oder sogar in einem Blogpost!

Wie immer: Mit [] kommt ihr wieder zurück zur Karte. Die Spoiler-Stellen könnt ihr mit einem Mausüberfahren lesen, oder mit folgendem Button global ein- oder ausblenden:
Alle Spoiler

Sagt mir in den Kommentaren, wo ich mit meiner Meinung völlig daneben liege, oder was ihr sonst so denkt von dem diesjährigen Rückblick. Wenn ihr mehr Information zu einer Serie haben wollt, etwa wenn ich sie nicht weiter beschrieben habe, stehe ich gerne Antwort.

Aber jetzt, los gehts.

The Good Wife

Natürlich immer noch ganz oben, auch wenn ich auch während der letzten Staffel das erste Mal einen Akt lachhaft fand2. The Good Wife weiß immer noch mit pointierten, aktuellen Fall-der-Woche-Episoden zu überzeugen aber dabei auch die wichtige, übergeordnete Geschichte voran zu bringen. Schade, dass das mit dem District Attorney nicht geklappt hat — das hätte für meinen Geschmack die Show noch interessanter gemacht, aber das finale Türklopfen deutet viel Substanz für die nächste Staffel an.
In der Gefahr, mich zu wiederholen: Ihr solltet The Good Wife schauen. Dringend. []

Arrow

Arrow hat sich in der letzten Staffel gemausert. Das The-CW-Superhelden-Zugpferd gefällt mir gut. Die Geschichten wurden mehrschichtiger, größer und dramatischer. Insbesondere, das Olivers Weggefährten mehr im Fokus stehen, gefällt mir.
Allerdings sollte sich doch bitte dieses ewige, überdramatische »I failed this city«-Selbstzweifeln in der nächsten Staffel wandeln. So langsam wird’s unglaubwürdig. Überhaupt: Der Stil, den Arrow fährt, ist großartig für eine Staffel. Aber die nächste Staffel muss sich etwas ändern. []

Person of Interest

Wie großartig diese Show ist! Keine andere Sendung ist momentan gleichermaßen gesellschaftskritisch und unterhaltsam. Person of Interest könnte ein filmgewordener Diskurs über die Gefahren von Überwachung, Staatsübermacht und künstlicher Intelligenz sein — aber zusätzlich geht’s noch um so viel mehr! Um die einzelnen Charaktere, um die sympathischen Mafia-Bosse. Erinnert sich eigentlich noch jemand an Det. Carter? Wer hätte gedacht, dass die Serie so gut ohne eine ihrer Hauptcharaktere funktionieren würde… Person of Interest könnte noch ewig weiter gegen die Maschine kämpfen, wenn’s nach mir geht. So wie es momentan aussieht, wird allerdings die nächste Staffel die letzte sein. []

Brooklyn Nine-Nine

Die Schlagrate und Bescheuertheit der Witze ist ungebrochen gut. Was den Autoren Folge um Folge wieder für Kram einfällt? Super! []

Game of Thrones

Immer noch pompös, immer noch toll inszeniert. Die epischste Geschichte im TV. Es wird allerdings Zeit, dass diese dahintreibende Geschichte von etwas Definitivem abgelöst wird. Ein großer Kampf. Oder ein Mord. Oder sonst etwas GoT-Typisches! []

Shameless (US)

Kurzzeitig drohte Shameless unglaubhaft zu werden. Fionas Drogending und danach Fionas überstürzte Hochzeit war selbst für Shameless etwas zu seltam. Aber Lips abgedrehte Liebesbeziehung, Debbies verzweifelter Wunsch auf etwas Normales, Ians Zusammenbruch — und Franks unnormal-normale Beziehung. Das ist Shameless! Irgendwo zwischen Realitätsspiegel, Realitätsüberzeichnung und Realitätsferne. []

Better Call Saul

Auch als Nicht-Breaking-Bad-Schauer war die Serie toll. Bob Odenkirk ist voller Spaß zuzuschauen. Immer. Aber auch abseits des großartigen Hauptdarstellers ist Better Call Saul ein Hingucker. Mir gefallen besonders die langen, breiten, ruhigen Establishing Shots. Nur wenige Serien im Moment vereinen so kunstvoll Inhalt und Form. []

Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.

Hat sich im Vergleich zum letzten Jahr etwas nach unten beweget. Das liegt daran, dass die anderen Shows alle ein Stückchen besser geworden sind. Denn AoS ist immer noch eine komplexe, unterhaltsame Serie, die voller Twists und nachhaltiger Charakter- und Story-Entwicklung ist. Ich bin immer wieder begeistert, wie die Show, über den Fall der Woche hinaus, die große Geschichte voranbringt – insbesondere in Kombination mit dem Marvel Cinematic Universe. []

Marvel’s Daredevil

Die dunkle Marvel-Serie mit kleinerem Scope. Aber tollen Schauspielern, kantigeren Charakteren und erwachseneren Geschichten. Und fetzigen Kampfszenen, die in Wumpf, Paff und Zwisch 90er-Jahre-Kung-Fu-Filmen in nichts hinterher stehen. []

The Newsroom

Die finale Staffel. Kein leichtes Thema, Enthüllungen von Whistle-Blowern. Aber irgendwie hinterlässt mich die Auflösung, das Ende, unbefriedigend. Die ganze Zeit predigt die Serie die Unabhängigkeit der Presse; welches Privileg es ist, eine unabhängige Institution zu haben, die voller Ehre die Wahrheit hoch hält. Aber dann solch ein Ende? Ich weiß nicht, was die Message sein soll. Bye, Will. []

Fresh Off the Boat

Endlich mal eine Show im Breitenfernsehen, die sich etwas traut. Fresh Off the Boat ist furchtbar lustig. Wie sie mit den verschiedenen Vorurteilen spielt. Aber auch einfach so, wie sie das Leben einer Familie in den 90ern begleitet. Und die drei Hauptdarsteller (Randall Park, Constance Wu, Hudson Yang) könnten von mir aus ein paar Emmys mitnehmen. []

The Mentalist

Seit Red John ist alles anders bei The Mentalist. Aber mir gefiel der Relaunch als FBI-The-Mentalist. Und so auch die letzte Staffel, bei der die Lovestory zwischen Jane und Lisbon mehr im Zentrum stand. Ein schönes Ende der Serie, was qualitativ der Red-John-Zeiten unterlegen, aber trotzdem noch schön anzuschauen war. Bye, Patrick. []

Gotham

Zum ersten Mal hat mich meine Erwartung einer neuen Serie nicht enttäuscht. Gotham ist super. So eine Art Agents of S.H.I.E.L.D. des DC-Universums. Oder so. Jedenfalls viele unterhaltsame, dunkle Fälle der Woche, die einige Referenzen in die DC-Welt haben. Ich hätte nicht gedacht, dass Ben McKenzie eine so gute Figur als Det. Gordon machen würde. []

Mozart in the Jungle

Eine ziemlich originelle Serie von Amazon Instant Video. Über einen eigenartigen Orchester-Dirigenten und eine junge Oboe-Spielerin. Ganz anders, als die meisten anderen Comedies, aber sehr spaßig. Viel Musik, aber könnte noch mehr, für meinen Geschmack. []

Bosch

Ein solider Viele-Episoden-Krimi mit tollem Hauptdarsteller. Amazons »Top of the Lake«. []

Manhattan

Eine Serie über das Manhatten Project, in dem die Amerikaner die Atombombe erforschten. Und das auch noch spannend (die ganzen sozialen Geflechte des geheimen Wüstencampusses; die Gefahr von russischen Spionen; das Wettstreben der einzelnen Gruppen). Gefällt. Und bildet ein klein bisschen. []

Halt and Catch Fire

Eine Serie über die Geburtsstunde des Personal Computers. Die auch noch furchtbar gut gemacht ist. []

The Knick

Tolles Drama von Steven Soderbergh. Gleichsam tolle Darsteller wie tolle Bilder. Ich freue mich schon auf die nächste Staffel. []

Selfie

Viel zu früh abgesetzte Serie von Emily Kapnek mit Karen Gillan in der Hauptrolle. Voller Sozialkritik und aufwändiger Witze. Meine Theorie für die schlechten Einschaltquoten, die schließlich zur Absetzung geführt hatten: Das breite Publikum hat die Serie nicht verstanden. Jeder dachte, dass »Selfie« ein schnellgeschossenes Selbstporträt bezeichnet (und so wurde die Show auch vorher zum großen Teil vermarktet). Aber »Selfie« bezieht sich hauptsächlich darauf, dass Eliza ein »Selfie« ist. Eine selbstzentrierte Person, die sich selbst konstant viel zu wichtig nimmt. Und damit ist Eliza nur die persongewordene Kritik an der Gesellschaft, die es Dank Social Media nie leichter hatte, selbstzentrierte Bilder und Nachrichten zu veröffentlichen. Eingebettet war das voller schnell-getakteten Witzen, wie man sie von Kapnek kennt. Ich hoffe, die Autorin hat endlich mal nachhaltigen Erfolg mit einer der nächsten Shows.
Wenn ich eine beste Episode der letzten Saison küren sollte, es wäre die zehnte Episode von Selfie, »Imperfect Harmony« (siehe z.B. die Chandelier-Szene). []

The Strain

Ein sehr erfrischendes Zombie-Drama. Eine spannende, Folgen-übergreifende Geschichte, inklusive Verschwörung und Nazis. Actiongeladen und unterhaltsam. []

iZombie

Die gemäßigtere Zombie-Serie diese Saison. Etwas jugendlicher. Aber trotzdem toll auf ihre eigene Art und Weise. Insbesondere für Veronica-Mars-Alumni. []

Community

Zu aller erst: Es ist toll, dass Yahoo Community wiederbelebt hat. Die Show ist immer noch voller cleverem, Popkultur-referenziellem Humor. Aber irgendwie habe ich immer häufiger das Gefühl, die Show lebt in ihrer eigenen, kleinen, nerdigen Welt und schert sich nicht mehr um den Zuschauer. Oder ich verstehe die jeweilige Anspielung nicht ganz. Die Serie bleibt hinter ihrem altem Glanz zurück, finde ich. []

Unbreakable Kimmy Schmidt

Vielleicht die seltsamste Comedy in diesem Jahr. Aber auch die ist, dank verpasster 15 Jahre des Hauptcharakters, voller Wort-Humor und bescheuerten Anspielungen. Einzig Jane Krakowskis 30-Rock-identischer Charakter nervt etwas. []

Fortitude

Eine seltsame, hanebüchene Drama-Mystery-Serie voller toller Bilder und künstlerischer Szenen. In einem Akt bin ich kurz davor, die Serie auszumachen, weil die Handlung des Charakters so weit hergeholt ist und überhaupt keinen Sinn ergibt; im nächsten Akt sieht man eine wunderbare Landschaftsaufnahme des ewigen Eis und alles ist, erstmal, wieder gut. Noch eine Staffel in dem Stil würde ich allerdings nicht überleben. []

How To Get Away With Murder

Noch so eine Serie, die dauernd auf Messers Schneide ist. Eine prinzipiell spannende und interessante Story, die unter bescheuerten Twists und überdramatisiert gezeichneten Charakteren leidet. Ich bin mir nicht sicher, ob ich für eine zweite Staffel einschalten werde. Viola Davis ist tatsächlich das schwächste Glied der Serie; deren dramatisches Spiel ist lachhaft. []

Undateable

Nachdem die Show sich in dieser zweiten Staffel gefunden hat, macht sie furchtbar viel Spaß. Eine Sitcom, die aber gar nicht so wirkt. []

Galavant

Ein ganz schönes Wagnis, so eine bescheuerte Show ins Programm aufzunehmen. Ich meine: Mittelalter-Märchen-Musical! Aber mir gefiel’s, weil Dialoge und Lieder voller pointierten Witzen waren. Der Romantik-Touch mag cheesy sein, aber so viel Selbstreferenz in den Geschichten hat Spaß gemacht. []

A to Z

Ein schönes Konzept für eine Serie und Hauptdarstellern, denen ich gerne zuschaue. Aber es hat dann wohl nicht den gewünschten Erfolg gezeigt. Trotzdem, eine Rom-Com, die ich mir gerne bis zum Z angeschaut hätte. []

True Blood

Die Show, die immer noch eins oben drauf legen musste, immer noch ein WTF mehr im petto hatte, ist endlich vorbei. It was fun while it lasted, aber jetzt ist dann auch gut. Bye, Sookie. []

Matador

Die Serie mit der bescheuertsten Prämisse aller Zeiten: Ein Polizist wird als Profi-Fussballer in einen Verein eingeschleust um für die CIA ein Kartell zu untersuchen. Die Show war durchweg übertrieben aber mutierte zu einem unterhaltsamen Undercover-Mystery-Thriller. []

  1. Es fehlen: Banshee, Black Sails, Californication, Chicago Fire, Doctor Who, Episodes, Fargo, Graceland, Masters of Sex, Suits, The Honourable Woman, The Affair, Vikings, White Collar. []
  2. Alicia denkt, ihre Kanzlei will sie los werden, während die Kanzlei denkt, Alicia wolle ihr eigenes Ding machen. Nur, weil die eine Partei nicht mit der anderen redet. Nach all dem, was insbesondere Carrie und Diane und Alicia zusammen durchgemacht haben? Quatsch! []

Weihnachtspanoramas

Ihr kennt das ja: Man verreist. Und macht Fotos. Ich mach das auch. Verreisen – und Fotos! Auch wenn die Aktualität meines Flickr-Accounts zu wünschen übrig lässt – wegen anderer Verpflichtungen fehlt mir gerade chronisch die Zeit.
Egal wohin es geht, ich versuche meistens Panoramas zu schießen. In letzter Zeit immer häufiger mit dem iPhone1, aber zum Glück auch meistens mit meiner richtigen Kamera2. Die Bilder letzterer sind immer noch um Welten besser als die mit dem kleinen iPhone-Chip.

Zu Weihnachten habe ich mal alle Panoramas, die ich hier noch unfertig3 rumfliegen hatte, zusammengebaut, retuschiert und farbverbessert, ausgedruckt, auf MDF-Platte4 gezogen, verschenkt und schließlich in der Wohnung aufgehängt.

Viel Arbeit. Aber schöne Bilder sind bei rumgekommen.

Wollt ihr mal sehen?

Die volle Auflösung gibt’s bei Durchklick auf Flickr.

Zermatt
Vor ein paar Jahren in Zermatt gemacht. Vollständige Größe: 61486 x 7562. 460 Megapixel. Bei der Größe darf man in Photoshop nicht mehr in JPEG arbeiten…

Chicago
Chicago. 2012.

Eiffel Tower
Paris. Mit diesem Turm, da.

San Francisco Skyline
Die Skyline San Franciscos von einem alten, ausrangierten Kriegsschiff. Rechts sieht man die Golden-Gate-Brücke, links irgendwo die Transamerica-Pyramide.

Budapest
Budapest. Blick von einer alten Kirche, deren Namen ich nicht mehr kenne.

Agra Fort
Der Eingang zum Fort von Agra in Indien.

Campsite 2014
Unser Pfadfinder-Zelt-Sommerlager dieses Jahr in Ratzeburg bei Lübeck. 360°.

Melt 2014
Vor der Bühne beim Melt-Festival dieses Jahr. Die Bagger machen immer eine hübsche Kulisse.

New Delhi Temple
Ein Tempel in Neu Delhi. Wir waren früh dort und fast die einzigen Besucher.

Campsite 2006
Ein Bild vom Sonnenuntergang über unserem Pfadfinderlager im Sommer 2006. Ich hatte nur noch die relativ schlecht zusammengebaute Gesamtversion und musste die Balken des Turms in der Mitte etwas künstlich nachbauen. Außerdem sind die Farben jetzt schöner.

Melt 2010
Nochmal Melt.

Mountains
Bild von einem Sommerlager in den Bergen 2010. Wir besteigen gerade die Mittagsspitze im Montafon, nach einer kräftezehrenden Zwei-Tages-Tour auf den (schneebedeckten) Sulzfluh.

Balaton
Ungarn. Plattensee. Hat die Kamera selbst zusammengesticht. Bei guten Lichtverhältnissen und wenig Bewegung im Bild geht das erstaunlich gut.

Continue reading

  1. Das Handy ist schließlich immer dabei, schnell gezückt, einfach geschossen — und liefert ganz solide Ergebnisse. []
  2. Das ist momentan eine SONY NEX-C3 []
  3. In Einzelbildern, aber auch fertigzusammengebaut. []
  4. Lies: Holz. []

Serienbefund 2013/2014

← not so good | good →

ComedyDramaCrime/Law

  1. The Good Wife
  2. Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.*
  3. Brooklyn Nine-Nine
  4. Game of Thrones
  5. How I Met Your Mother
  6. Community
  7. Shameless (US)
  8. House of Cards
  9. Orange Is The New Black*
  10. Person Of Interest
  11. Arrow
  12. Orphan Black*
  13. The Mentalist
  14. Mad Men
  15. Sherlock
  16. True Detective*
  17. The Newsroom
  18. Homeland
  19. Arrested Development*
  20. Castle
  21. Growing Up Fisher*
  22. The Bridge (US)*
  23. Top Of The Lake*
  24. 24*
  25. Franklin & Bash
  26. Silicon Valley*
  27. Chicago Fire
  28. Treme
  29. Vikings*
  30. The Americans
  31. Burn Notice
  32. Rookie Blue
  33. Chicago PD*
  34. Black Box*
  35. From Dusk Till Dawn*
  36. Strike Back
  37. Suits
  38. Episodes
  39. Graceland*
  40. Black Sails*
  41. Banshee
  42. Believe*
  43. House of Lies
  44. Enlisted*
  45. The Blacklist*
  46. Helix*
  47. Magic City
  48. The Glades
  49. Sleepy Hollow*
  50. Californication
  51. Doctor Who
  52. American Horror Story
  53. Dexter
  54. Almost Human*
  55. White Collar
  56. The Big Bang Theory
  57. True Blood
  58. Intelligence*
  59. New Girl

»Hey Andi, sag mal, welche Serien hast du denn im letzten Jahr so gesehen? Und wie fandest du sie?«
So!

Meine Damen, meine Herren. Mein Serienbefund der letzten 16 Monate.

Wie schon in den letzten Jahren habe ich probiert, die Serien in drei Kategorien einzuteilen. Comedy, Drama und Crime/Law. Die Einteilung ist stellenweise etwas beliebig. Insbesondere gibt’s keinen Überlapp zwischen Comedy und Crime/Law; Brooklyn Nine-Nine ist deswegen ganz links bei Comedy angeordnet. Stellt euch einfach vor, dass der linke Rand am rechten Rand anschließt.12

Oben stehen die besten Serien, nach unten hin werden sie immer schlechter. Bis am unteren Rand, weiß hinterlegt, die Serien kommen, die ich gar nicht (mehr) so knorke finde.
Auf einige Serien könnt ihr im oberen Bild klicken und kommt, weiter unten, zu meinem Kommentar dazu — oder ihr scrollt einfach runter und lest euch durch. Dieses Jahr habe ich meinen Senf zu ein paar mehr Serien gegeben.
Nichts zu sagen habe ich zu den beiden Amazon-Serien Bosch und The After, weil die Serien, abseits ihrer Piloten, eigentlich noch gar nicht angelaufen sind3, und über die Neil-deGrasse-Tyson-Neuauflage von Cosmos, weil’s keine fiktionale Serie ist.
Wie immer gilt: Bei vielen Serien ist die vertikale Position nicht ganz genau festgelegt. Vermutlich würde ich mich bei (fast) jeder einzelnen umentscheiden, wenn ich nur lange genug drüber nachdächte.
Natürlich habe ich eine Serie vergessen: Masters of Sex. Würde ich knapp unter Shameless einordnen.

Neu dieses Jahr: Das Bild oben ist komplett in CSS umgesetzt. Keine statische Grafik, alles HTML. Yay! So weit es das WordPress-Theme erlaubt ist es sogar ein wenig responsive.

Unten in den Serienbeschreibungen sind ein paar spoilrige Passagen ausgeblendet. Fahrt mit der Maus drüber und sie werden angezeigt.
Wenn ihr, als Mitglieder unserer kleinen Serienjunkie-Selbsthilfegruppe, sowieso schon alle Serien gesehen habt, dann könnt ihr hier für den gesamten Text die Spoiler wieder einblenden lassen:
Alle Spoiler .

Und bevor’s jetzt zu den Einzelbeschreibungen geht: Was denkt ihr? Was habe ich massiv falsch eingeordnet? Wo stimmen wir nicht überein? Was wollt ihr, jetzt, wo ihr wisst, dass es mein Premiumgütesiegel hat, unbedingt sehen? Lasst hören!

Übrigens: Mit den []-Links am Ende jeder Serienbeschreibung kommt ihr wieder hoch zum Bild.

The Good Wife

Keine Überraschung auf Platz eins, besonders nicht für Newshow-Podcast-Seher und -Höher.
Auch in der fünften Staffel macht The Good Wife noch immer alles richtig. Ach was… es macht alles richtiger als zuvor! Die Geschichten sind immer noch tolle Überdramatisierungen und TV-Verschwirbelungen aktueller Probleme (Google, Bitcoin, NSA, Snowden, Silk Road), gepaart mit altbekannter, komplexer aber kurzweiliger Familien- und Firmengeschichte. Julianna Margulies könnte in dem großartigen Mit-Cast untergehen, wäre sie nicht selbst eine noch etwas großartigere Schauspielerin. Und als Sahnehaube oben drauf: Musik und Kamera. Immer großartig4, manchmal ironisch und genial. Bei keiner TV-Serie fällt mir so stark auf, wie Bilder, Einstellungen und Musik das On-Screen-Geschehen verstärken können. Hach.
Und… (Spoiler!) … dann machen die auch noch inhaltlich solche abgedrehten Dinger! Das mit der langwierigen NSA-Story, die in Folge eins startet und erst, so richtig, zwanzig Folgen später zur Debatte kommt, hätte die Staffel schon abgehoben. Aber nahein! Wir lassen einfach mal so einen Hauptdarsteller sterben! Eine tolle Sache. Also, für die Geschichte, jetzt.
Jedenfalls: Dieses Jahr, wie alle vorherigen Serienbefunde zuvor: Anschaubefehl!
Ich rede sonst nicht mehr mit euch. Bitte verlasst mein Blog!!1
[]

Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.

Der erste von zwei Neustarts – und direkt so weit oben?! Ja! Agents of S.H.I.E.L.D. gefällt mir wirklich gut.
Das war nicht immer so. Zu Anfang fand ich die Show zwar solide, aber irgendwie hat sie nicht so recht gezündet. Das Artefakt der Woche war zwar nett, aber mehr auch nicht.
Aber irgendwann gegen Episode zehn wurde die folgenübergreifende Geschichte immer fesselnder – und SHIELD immer besser. Nach Captain America 2 dann, der inhaltlich so einigen Überlapp mit Marvel-Universums-Mitbewohner SHIELD hat, wurde die Serie dann so richtig gut. Verschwörungen, Betrug, actionreiche Handlung. Und das, mit den Schauspielern, die wir in den vorherigen, langsamen Episoden schon ausführlich kennengelernt haben. Dranbleiben hat sich also gelohnt.
Die Show balanciert gekonnt im Marvel-Universum herum und nimmt sich Inspiration aus Comic und Film. Hat aber genug Identität, um selbst eine eigene, starke Geschichte auszubreiten und fortzubringen; clever verwoben mit den Ereignissen aus Captain America 2.
Auch die Schauspieler sind ganz hervorragend. Clark Gregg mimt einen wunderbaren Phil Coulson, zeitweise cool, lässig und kontrollierend wie aus einem James-Bond-esken Agentenfilm, dann aber zutiefst erschüttert und zweifelnd. Toll sind auch Fitz & Simmons, die (viel) besseren Sheldon & Leonard.
Fassen wir zusammen: Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. ist eine tolle TV-Addition zum Marvelkrams. Tolle Schauspieler, actionreiche und aufwändige Umsetzung, Story gut, ab Mitte großartig.
→ Mein Pilotreview auf Newshows.
[]

Brooklyn Nine-Nine

Ja, direkt der zweite Neustart 2013. Die Serie über ein New Yorker Polizeirevier und deren seltsame Insassen.
Bei kaum einer Serie habe ich in der letzten Saison so viel gelacht wie bei 99. Die Witze sind großartig! Reichen im Spektrum von plump, über albern in an awkward way, über albern in a good way bis hin zu LOLROFLWTF! Jake Peralta ist ein so bescheuerter Charakter, er grenzt an Genialität. Und gespielt ist er auch großartig. Aber das gute bei 99: Damit hört’s nicht auf. Wenn ich die Charaktere-Liste im Kopf durchgehe, fällt mir bei jeder einzelnen Figur direkt eine spaßige Szene ein. Probiert’s mal selbst: Hitchcock & Scully. Boyle. Sergeant Terry. Rosa. Holt. Santiago.
Brooklyn Nine-Nine hat das Polizei-Comedy-Genre von aus der Polizeiakademie befreit und das allein wäre doch schon was. Aber so lustig? Damit hatte ich vorher nicht gerechnet. Und noch finde ich die Fall-der-Woche-Struktur, für mich sonst eher ein meh-Faktor von Serien, auch unterhaltsam.
Anschauen.
→ Mein Pilotreview auf Newshows.
[]

Game Of Thrones

GoT ist eine seltsame Serie. Aufwändig produziert, toll bespielt, fantastische Geschichte. Aber bis auf ein paar pompöse Schlüsselszenen passiert die meiste Zeit irgendwie nicht so furchtbar viel5. Und eh man sich versieht, sich langsam wieder an alle Namen, Beziehungen und Bösewichte gewöhnt hat, ist die Staffel auch schon wieder vorbei und die halbe Hauptdarstellerriege entlassen. Seltsame Serie.
Aber wenigsten ist dieses Drecksblag Joffrey weg!
Furchtbar toll anzusehen und auch in der aktuellen Staffel dem Hype gerecht werdend.
[]

How I Met Your Mother

2014, das Jahr, in dem uns Ted dann tatsächlich noch erzählte, wie er die Mutter traf. Das Internet™ fand das Staffelfinale nicht so knorke. Ich gebe zu: Das hätte besser gekonnt. Aber ich fand’s in Ordnung.
Das Ende der Geschichte, war ein bisschen forciert und vorschnell, aber inhaltlich durchaus schlüssig und ok. HIMYM war eben die Geschichte von fünf Freunden, die Erwachsen werden, die große Liebe – oder ihr persönliches Substitut dessen – suchen. Ted ist einer dieser Freunde. Und Teds Weg zum romantischen Glück war eben kein stetiger, grader Weg, sondern ein verworrener, voll Höhen und Tiefen.
Am Ende stand sein Glück mit der Mutter. Aber das Glück war eben nicht von Dauer, sondern kam nach toller Zeit zu Ende. That’s life! Man weiß nie, was einen erwartet. Und so fand Ted, die ältere Version seiner selbst, reicher um die Erfahrungen aus der Mutter-Zeit eben wieder zurück zu Robin. Das ist nicht das Ende, das ich gewählt hätte, aber für mich ist das ein plausibles Ende.
HIMYM ist die Geschichte vom Finden dessen, was einen persönlich glücklich macht. Individuell. Für das man selbst verantwortlich ist, aber das eben auch passiert. Man kann (und sollte!) initiativ sein — und das ist der Kampf, den Ted dauernd führt! — aber ultimativ gibt es immer noch Faktoren, die unbeeinflussbar jenseits des Einzugsbereich liegen. HIMYMs spielte von Anfang an mit Zufällen und unglücklichen Wendungen (wenn Ted mit der Mitbewohnerin seiner Zukünftigen anbandelt) und den Hauptcharakteren, denen das nicht genug ist, sondern die ihr Glück selbst in die Hand nehmen.
Eine weitere Moral HIMYMs: Jeder Mensch, jedes Paar ist anders. Lilly und Marshall, immerwährend perfekt und schon seit College in Stein gemeißelt, haben trotzdem ihre ganz eigenen Hürden zu bewältigen; der leichtfüßige Barney, eigentlich am anderen Ende der Romantikskala, der davon zwischendurch aber gar nicht so überzeugt ist. Und eben Robin und Ted, die irgendwie herauszufinden versuchen, was sie überhaupt wollen, wo sie überhaupt hingehören.
HIMYM ist »Der Weg ist ist das Ziel« unter den romantischen, coming-of-age-ishen Comedys. Eingebettet in eine großartige und stilprägende Produktion6 mit legendären Schauspielern und Charakteren. Das Ende hat mich da gar nicht so sehr interessiert. Auch wenn der Titel Anderes suggeriert, HIMYM war kein Lost, bei dem in der letzten Folge die große, finale Antwort dem Rest der Serie Sinn geben soll.7 HIMYM war eine tolle Reise.
Neun Jahre konnte ich Lilly und Marshall, Barney und Ted und Robin dabei zusehen, wie sie durch den lollipopbunten Alltag stolperten, während ich über Klausuren brütete, meinen Dipl.-Phys. bekam, meine Doktorarbeit startet — und auch mein Glück8 fand.
Danke dafür. Es war eine tolle Zeit.9
Um von diesen schmalzigen Endzeilen wieder runterzukommen, schaut doch bitte kurz dieses beiden GIFs: 1 & 2. Danke.
[]

Community

Die vorletzte, vierte Staffel von Community war nicht so das Wahre. Die Show war immer noch ansehbar und unterhaltsam. Aber den Weggang Dan Harmons hat man gemerkt.
Ein Glück kam er zurück für eine fünfte Staffel! Und die war direkt ein riesiges Stück besser und kehrte fast zu alten Höhen zurück. Fast, denn auch wenn die Serie einen guten Job ohne Troy macht – eigentlich gehört der dazu. Für mich mehr noch als Pierce.
Ich hoffe, dass Community auch nach der frischen Absetzung von NBC noch irgendwo eine sechste Staffel spendiert bekommt. Keine andere Serie vermag es so wie Community, andere Filme und Genres zu porträtieren.10 Dabei noch mit reichlich Meta-Elementen, Selbstreferenzen und Massen-inkompatiblem Nerd-Humor.
TV braucht eine Serie wie Community! #moreseasonsandmovies
[]

Shameless (US)

Shameless ist die abgefuckteste, aber zugleich auch ehrlichste Familienfernsehserie, die ich kenne. Natürlich ist die Show maßlos übertrieben und bis ins Letzte überspitzt. Aber im Kern dreht sie sich letztlich um die alltäglichen Probleme der Familie Gallagher & Co.
Shameless ist ein potenzieller Kandidat, um am 24-Syndrom zu leiden. Damit die Serie interessant bleibt, muss die Geschichte von Staffel zu Staffel immer extremer werden. Aus der Autobombe, wird die Atombombe, aus Schläfer-Wachsoldat wird der Schläfer-Präsidentenberater. Für 24 war das irgendwann zu viel. Aber, zum Glück, bei Shameless funktioniert das noch. Die Story der einzelnen Charaktere wird spaßig weiterentwickelt. Nur Fionas Rückfall fand ich ein wenig too much.
Bitte noch viele weitere Staffeln mit kreativen Wendungen.
[]

House Of Cards

House of Cards ist ein ganz eigenes Kaliber Fernsehen.11 Die Geschichte ist komplex, voll Politik und subtiler Taktierung. Aber man muss gar nicht alles bis ins aller letzte Detail nachverfolgen um die Optik und das Gefühl der Show wertzuschätzen. Und natürlich Kevin Spacey! Und Robin Wright!
→ Mein Pilotreview bei Newshows.
[]

Orange Is The New Black

Überrascht hat mich diese Netflix-Serie über den Gefängnisbesuch von Piper Chapman. Hatte ich, unter House Of Cards und Arrested Development, gar nicht so recht auf den Schirm. Umso toller war dann Show. Eine außergewöhnliche Story, erzählt von einer tollen Hauptdarstellerin. Macht Spaß. Und kommt zum Glück bald Staffel zwei.
→ Was ich auf Newshows dazu schrieb.
[]

Person Of Interest

Keine andere Show bringt so langsam und so subtil die übergreifende Geschichte voran, wie POI. Geht’s gerade noch um einen schwerwiegenden Mordfall, ist man auch schon mitten in einer neuen Verschwörungsaufklärung. Ohne, dass man’s merkt.
POI ist ein echter Slow Riser. Die Show war am Anfang etwas mäßig. Nicht schlecht, aber eben auch nicht so richtig interessant. Aber Stück für Stück, eben auf diese gemeine subtile Art und Weise, wurde es immer besser. Die übergreifende Geschichte immer wichtiger und interessanter. Und, zack, war man mitten drin, mit Herold und Reese und Carter und Fusco und Shaw.
POI ist die zweite Serie des letzten Jahres, die einfach mal so einen Hauptdarsteller umbringt. Wie bei der anderen Serie, auch hier ein genialer Schachzug, der zwar im ersten Moment erstmal blöd ist, die Geschichte aber ungemein nach vorne bringt und interessant hält. Und wie man immer wieder, indirekt, Parallelen zwischen der Maschine und der NSA-Maschinerie sehen kann, ist ebenfalls großartig.
POI ist eine Action/Crime-Serie, die man schnell mit YAP (Yet Another Procedural) verwechseln könnte. Aber das wäre aber falsch. POI ist nämlich ganz eigen und liebevoll geschrieben. Großartig.
[]

Arrow

Auch in der zweiten Staffel ist Arrow immer noch sehr unterhaltsam. Man hat gute neue Charaktere eingebracht und ist ,als dritte Serie im Bunde, andere losgeworden. Auch von der Story her war die zweite Staffel gut, Slade ein guter Bösewicht. Ein zweites Mal hab ich Arrow die Zerstörung von Starling City noch abgekauft. Für das Ende von Staffel drei sollten sie allerdings noch mal in die Kreativkiste greifen.
→ Mein Pilotreview, damals bei Newshows.
[]

Orphan Black

Eine echte Überraschung letztes Jahr, diese Serie des (vergleichsweise) kleinen BBC Americas. Tatiana Maslany! Die Hauptdarstellerin spielt die fünfunddrölfzig Hauptrollen dermaßen großartig…! Wow!
Abzüge gibt’s eigentlich nur für die etwas uninspiriert wirkende, aktuell laufende zweite Staffel. Aber solange Maslany dabei ist, würde ich vermutlich auch eine Häkelshow gucken.
Pilotreview.
[]

The Mentalist

Red John is dead! Oh. Spoiler! Sorry.
Die Show um Patrick Jane macht weiter ohne die traditionelle Red-John-Storyline. Ohne rotfarben-betitelte Folgen. Die sind jetzt vielfarbig und mit neuer FBI-Arbeitsgruppe. Zu meiner Überraschung funktioniert das erstaunlich gut. Jane löst seine Fälle auf altbekannte täuschende Art und Weise und hat dank neuem Setting neue Mitstreiter /-opfer und frische Randbedingungen.
So gut ich’s auch finde: All zu viele Staffel gebe ich der Show nicht mehr. Wenn Jane nicht bald einen neuen, großen Fall zur Seite kriegt, muss es inhaltlich doch schon bald wiederholend werden12.
Überhaupt, das wäre doch eine tolle Idee: The Mentalist orientiert sich an den vielen erfolgreichen Crime-Serien des letzten Jahres, die sich pro Staffel ausschließlich um einen einzigen großen Mordfall kümmern, und lässt in der ersten Hälfte der nächsten Staffel akribisch eine große Verschwörung eines Menschenhandelrings auffliegen.
[]

Sherlock

Sherlock, immer noch toll, wegen der hervorragend Schauspielern, wegen der Art der Darstellung der Geschichte. Aber in der letzten Staffel, Story-mäßig dann doch etwas dünn, fand ich. Kann dann bitte wieder so genial wie vorher werden.
[]

True Detective

Was ein Schauspiel! Im positiven Sinne. Es macht furchtbar viel Spaß, Woody Harrelson und Matthew McConaughey zuzusehen. Insbesondere Letzterer hat sich mit der Serie in meinem Ansehen hochgespielt13. Und, wie wir alle wissen, ist es das, was jeder Hollywoodschauspieler im Innersten erstrebt.
Der Fall an sich war tatsächlich eher so lala. Es war halt ein Mord-Entführungs-Fall, der sich über Jahrzehnte und die gesamte Staffel streckte. Wenn auch ein krasser Fall. Aber wie True Detective umgesetzt wurde — die Bilder Louisianas, die Kameraeinstellungen beim Porträtieren der verschiedenen Protagonisten, die Autoszenen!, auch die Verzahnung der verschiedenen Zeitlinien — toll. Ich freue mich auf die zweite Staffel. Und dann, vielleicht, ein klein bisschen schnelleres Erzähltempo. ok?
→ Mein Pilotreview drüben.
[]

Arrested Development

Hey Andi, warum steht Arrested Development denn so weit unten bei dir?
Weil ich die Staffel konfus fand.
Versteht mich nicht falsch: Die Netflix-Staffel von Arrested Development war großartig. Gespickt von hochwertigem und komplexen Nerd-, Insider-, Wortspiel- und Sowieso-Humor. Eine bescheuerte Aktion jagt die andere. Und auch die Erzählart fand ich prinzipiell ganz gut. Aber irgendwie war es mir dann, in der praktischen Ausführung, doch etwas zu wirsch.
Trotzdem war es entzückend, Michael samt Familie wiederzusehen.
[]

Growing Up Fisher

Growing Up Who!?
Eine der wenigen guten Serienneustarts der letzten Saison. Hatte ich so nicht auf dem Schirm — und so geht’s vermutlich auch den meisten Lesern. Ist leider auch schon abgesetzt.
Growing Up Fisher ist eigentlich eine Standard-Familien-Serien. Der Spin: Der Familienvater ist blind. Aber auch darüber hinaus ist die Show erfrischend unklischeeig und ehrlich. Gefiel mir und hatte Potenzial. Aber anscheinend keine Zuschauer.
[]

Castle

Castle und The Mentalist sind für mich eine Kategorie. Shows, die ewig laufen, die ihre Serienmitte gefunden haben und das Erfolgskonstrukt nur vorsichtig anfassen. Castles Ent-Red-John-isierung, das serienmarkerschütternde Ereignis der letzten Staffeln, war das Zusammenkommen des Detektivgespanns.
Während The Mentalist mir im Moment hervorragend gefällt und auch mit der neuen Struktur Spaß macht, geht mir Castle ein wenig zu zäh voran. Das ewige Castle-Beckett-Karussel dreht sich zu langsam weiter für meinen Geschmack.
Auch Castles unterhaltsame Form, Mordfälle als Persiflage anderer Filme, Serien und Comics zu erzählen, beginnen sich zu wiederholen. Das ist nicht gut.
Trotzdem: Immer noch schaue ich die Show gerne. Allein schon um das wöchentliche Outfit Becketts auszulachen. Wirklich, wer ist deren Kostümbeauftragte?!
[]

The Bridge (US)

FXs Remake des Dänischen Originals14 hat mir gut gefallen. Ein komplexer Fall15, gute Schauspieler, eigenartige Charaktere, viel Gesellschaftskritik. Und spannend.
Diane Kruger’s Darstellung von Det. Sonya Cross war anfänglich gewöhnungsbedürftig, der autistische Touch war mir etwas zu seltsam. Aber irgendwann ging’s. Gewöhnungssache.
Jedenfalls: Ich freue mich auf die zweite Staffel. Soll bald starten. Startet am 9. Juli.
Auf Newshows.
[]

Top Of The Lake

Eine weitere Single Case Show. Eine weitere Show, die mir vor Ausstrahlung nicht bekannt war.
Ein intensiver und spannender Fall, getragen von neuseeländischer Landschaft und Elisabeth Moss. In etwa, wenn Stieg Larsson The Killing geschrieben hätte.
Solltet ihr euch anschauen. Sechs Folgen. Das war’s. Eine zweite Staffel gibt’s nicht.
Pilotreview.
[]

24

24 ist zurück. Für eine 24/2-Episoden-lange Staffel. Inhaltlich bin ich noch nicht so sicher, ob die Staffel an die alten Qualitäten der frühen Staffeln anknüpfen wird. Aber seit dem eigentlichen Ende hat sich viel getan, bei der von 24 porträtierten Geschichtsnische (Snowden, Drohnen, Afghanistan, Bin Laden, …). Und man scheint einiges davon aufzugreifen. Gut!
Warum ich 24 hier aber erwähnen möchte: Mir war gar nicht mehr klar, wie stilprägend die Art von 24 war! Die verschiedenen Kameras, durch Fensterscheiben hindurch filmen diesen Doku-Look geben. Die Qualität der Bilder. Die (pseudo-)actionhaften Kamerafahrten. Ich finde das toll bei der aktuellen Staffel. Ein bisschen so, wie nach einem langem Urlaub zurück nach Hause kommen.
[]

Silicon Valley

Eine Serie über ein Startup im Silicon Valley. Mit lauter Internet- und Entwickler-Humor und verrückten Charakteren. Gefällt mir. Ist völlig anders als die üblichen, dramatischen Serien, aber für uns Internetmenschen™ nicht minder unterhaltsam. Highlight: Christopher Evan Welch als Peter Gregory. Und ein hübsches Intro. Vielleicht derzeitig das zweithübscheste nach Game Of Thrones.
[]

Treme

Treme ging leider dieses Jahr zu Ende. Stilecht, passend zur Serie, ohne großes Brimborium. Ich schrieb das ja hier schon: Treme war toll. Die Kultur, das New-Orleans-Feeling, die verschiedenen Charaktere.16
Ich freue mich auf das nächste Projekt von David Simon, Manhunt, über das Lincoln-Attentat.
[]

Vikings

Wer hätte gedacht, dass Geschichte so unterhalten könnte? Nungut, Vikings ist stark übertrieben, vermutlich so stark dramatisch überzeichnet, dass selbst Neal Caffrey das darunter liegende Gemälde nicht mehr erkennen könnte.
Trotzdem / gerade deswegen funktioniert Vikings. Ungeschönte, dreckige Bilder aus dem frühmittelalterlichen Skandinavien. Protagonist Ragnar, der aber alles andere als gerechter Herrscher ist. Auch das, plausibler Teil der schmutzigen Wikingerwahrheit. Ein Glücksgriff für den History Channel.
→ Mein Pilotrückblick auf Newshows.
[]

Suits

Suits, Suits, Suits. Die Serie hat so viel Potenzial! Grandiose Schauspieler. Ein tolles Setting.
Und dann drehte sie sich eine komplette Staffel nur um sich selbst. Serienmasturbation, sozusagen. Das ging mir gehörig auf den Senkel. Hier ein Hintergehen, dort eine Intrige. Puh.
Zum Glück wurde das in der aktuellen Staffel besser. Wenn das so bleibt, dann Stufe ich die Serie in meiner Liste nächstes Jahr auch wieder hoch. Dieses Jahr sind Aus-Prinzip-Strafpunkte. So.
[]

Graceland

Eine Serie über ein Haus voller Undercover-Agenten, bei dem die Bewohner auch nicht so ganz koscher sind. War gute Unterhaltung im letzten Sommer. Das Ist-er/Ist-er’s-nicht–Hin-und-her war, zu meinem Erstaunen, nicht langweilig. Mal sehen, ob das auch so bei der zweiten Staffel bleibt.17
Review auf Newshows.
[]

Black Sails

Die Prämisse fand ich toll. Eine Piratenserie! Arr! Das hatten wir noch nicht.
Letztendlich drehte sich die Show leider viel zu austauschbar um die verschiedenen Ebenen von Hintergehung, Hintermrückenhandel und Hinrichtung. Das Setting auf der Schatzinsel war ok, aber ich hatte mir mehr erhofft. Mehr Schiffskampf, mehr Überfälle.
Newshows-Pilotreview, bei dem ich das noch was anders sah.
[]

The Glades

The Glades ist leider abgesetzt. Schade.
Vermutlich war die Serie schlussendlich einfach zu profillos. Nicht schlecht, ich fand sie sogar sehr unterhaltsam (wegen Matt Passmore), aber eben auch nicht besonders genug.
Nur: Bitte A&E… Absetzen? Nach so einem Staffelfinale? Das ist doch geradezu grausam!
[]

American Horror Story

AHS ist so eine Sache. Jede Staffel ist furchtbar toll produziert und sieht optisch blendend aus. Soviel Detailtreue legen Ryan Murphy und Brad Falchuck da hin… Wow!
Aber leider sind die Geschichten furchtbar doof! Langweilig. Vorhersehbar. Over the top. Und an den Haaren herbei gezogen. Irgendwann funktioniert das Suspension of Disbelief eben nicht mehr… Und bei AHS schon relativ bald…
[]

Almost Human

Meine große Enttäuschung unter den letztjährlichen Neustarts. Ich hatte große Hoffnungen auf Almost Human gesetzt. Interessante Schauspieler (Karl Urban, Michael Ealy, Minka Kelly), bekannte Produzenten (J. H. Wyman, J.J. Abrams, Bryan Burk) und eine futuristische Story mit Androiden.
Geliefert haben sie ein langweiliges, weil unspannendes Cop-Drama(chen), das die Zukunftsumgebung zu wenig ausnutzte und auch mit keiner folgenübergreifenden Geschichte die mittelmäßigen Fälle der Woche überdecken konnte. Und dann hat FOX die Folgen auch noch in falscher Reihenfolge ausgestrahlt…
Ich bin enttäuscht. Ist auch abgesetzt…
Newshows-Review, bei dem ich noch guter Dinge war…
[]

Intelligence

Von Intelligence bin ich ebenfalls enttäuscht. Ich hatte mir das etwas ernstere Remake von Chuck vorgestellt, mit Sawyer in der Hauptrolle.
Von wegen.
Die Show war voller flacher Dialoge, inkonsistenter Story und viel Facepalm. Schade.
[]

New Girl

Blablablabla. So habe ich während der aktuellen Staffel gefühlt. Jess nervt einfach nur noch. Ich habe irgendwann aufgehört zu schauen. Ich denke, die Show ist zu Ende erzählt. Ich hoffe es…
[]

  1. So, als würde man das Bild aufrollen und die beiden Ränder mit Digitalkleb 200 zusammenkleben. []
  2. Für nächstes Jahr habe ich da eine Idee, die’s aber ganz schön kompliziert machen könnte. Wir werden sehen. []
  3. Ich fand sie aber gut. []
  4. Wiederhole ich mich? []
  5. Natürlich bei Weitem noch nicht auf Mad-Men-Niveau. []
  6. Die Rückblenden, schnellen Schnitte, Ausschweifungen. Das ist HIMYM! []
  7. Und auch bei Lost war das weniger wichtig, als wir der Serie im Nachhinein zugestehen. []
  8. <3. []
  9. Schluchtz. []
  10. Interessanterweise: Die zweitbeste Genre-Hommage-Serie ist Castle. Oder vergesse ich gerade eine? []
  11. Also, genau genommen, ist es gar kein Kaliber Fernsehen. Eher Internetsehen?! []
  12. So viele unterschiedliche Geschichten kann es doch einfach nicht geben, oder? []
  13. Jetzt fehlt nur noch, dass die Katherine-Heigl-Serie nächstes Jahr gut wird! []
  14. Das habe ich übrigens nie gesehen… Jaja, ich weiß. So many shows, so little time. []
  15. Haben wir denn jetzt eigentlich einen Namen für diese Art Serie? Single Case Show? []
  16. Ist euch eigentlich aufgefallen, in wie vielen Serien Michial ›Sonny‹ Huisman in letzter Zeit zu sehen ist? Nashville, Game Of Thrones, Orphan Black… Steve ›DJ Davis‹ Zahns Karriere ist nach dem Absetzen von Mind Games hingegen nicht so erfolgreich. []
  17. Startet am 11. Juni. []

Andi vs. Die Cloud — Vortrag & Sicherheitsremix


Anfang des Jahres berichtete ich hier im Blog davon, wie ich gegen die Cloud kämpfte. Wie ihr wisst, erzählte ich davon gestern auf der Webcon, einer Social-Media-Internetkonferenz hier in Aachen.
Den Vortrag seht ihr da oben, hier das PDF (35 MB!) inkl. anklickbarer Links1.

Es folgen ein paar Notizen darüber, was ich im Vergleich zur Blog-Artikel-Serie Neues erzählt habe — insbesondere zum Sicherheits- und Verschlüsselungsaspekt von cloudisierten Daten.
Nur, falls ihr gestern von Außerirdischen entführt wurdet, deswegen nicht bei der Webcon sein konntet und euch trotzdem für das Thema interessiert. Andere Gründe zählen nicht.

Dropbox

SicherheitsadlerDropbox verschlüsselt den Datentransfer auf seine Amazon-S3-Cloud-Ziel-Server per SSL und speichert dort 256-bit-AES-verschlüsselt ab (Quelle). Allerdings wird nicht mit einem Schlüssel des Benutzers verschlüsselt, sondern mit einem Dropbox-Schlüssel. Heißt: Amazon kann eure dort gespeicherten Daten nicht entschlüsselt an die NSA weitergeben, Dropbox aber sehr wohl.2

Bitcasa

Bitcasa benutzt ebenfalls SSL zum verschlüsselten Dateiübertragen und AES 256 bit zum verschlüsselten Speichern. Anders als Dropbox sagt Bitcasa allerdings, dass die Daten vor dem Upload auf ihre Cloud-Server beim User, klientenseitig, verschlüsselt werden. Bitcasa könne die Daten nicht entschlüsseln. Das wirft natürlich die Frage auf, wie die Daten dann beim Zugang über’s Webinterface entschlüsselt werden und wie gut dann die Verschlüsselung (/der Schlüssel) ist. Darüber habe ich nichts gefunden. Auch, immer noch, ein fanciger Begriff in der Bitcasa-Begriffswolke: Convergent Encryption.

Neue europäische Cloud-Dienste

Folie aus der PräsentationKleinere Cloud-Dienste, die seit der Internet-NSA-isierung an Relevanz gewonnen haben:

  • Mega.co.nz, der neue und zugleich ehemalige Dienst von Kim Dotcom. Irgendwas zwischen One-Click-Hoser und Cloud, läuft komplett im Browser und verschlüsselt ebenfalls klientenseitig. Aus Neuseeland. 50 GB umsonst, 500 GB für 10 US-Dollar pro Monat.3
  • Wuala. Gar nicht so neu, aber Dank europäischen Wurzeln auf einmal tatsächlich irgendwie interessant. Ein ziemlicher Dropbox-Klon aus der Schweiz, mit Servern dort, in Deutschland und in Frankreich. Verschlüsselt, 5 GB frei, 20 GB für 29 Euro pro Jahr. Nicht sooo günstig.
  • Jottacloud, ein neuer Dienst aus Norwegen. Auch komplett verschlüsselt, 5 GB umsonst. Interessant: Man hat u.A. die Möglichkeit, einen Tarif zu wählen, bei dem man pro Computer bezahlt. Unlimitierter Platz pro Computer pro Monat = 6 US-Dollar.

Randnotiz: Seit Mavericks setzt OS X jetzt als Standard-Netzwerk-Übertragungsprotokoll auf SMB2. Wer weiß, wie lange uns noch AFP erhalten bleibt.

Cloud-Eigenbau: ownCloud

ownCloudEigenbaulösung ownCloud wird immer besser. Beeindruckend, was die Open-Source-Entwickler da allein im letzten halben Jahr alles eingebaut haben. In der frisch, letzte Woche, beta-erschienen Version 6 von ownCloud gibt’s jetzt sogar einen Google-Docs-esken Editor für Office-Dateien. Cool. Wenn ihr in ownCloud reinschnuppern wollt, tut das unter demo.owncloud.org
ownCloud ist immer noch, und mehr als noch vor sechs Monaten, das fertigste Paket zum Aufsetzen seiner eigenen, privaten Cloud. Dank Benutzerverwaltung auch für eure Freunde — also gehet hin, kaufet einen Server und nehmt die Cloud-Dinge wieder selbst in die Hand!

Cloud-Eigenbau: git-annex

Repositories in git-annex assistantNeu in meiner Liste: git-annex. Auf das Tool bin ich irgendwann in den letzten paar Monaten aufmerksam geworden. Und finde es ziemlich spannend.
Joey Hess programmiert eine Erweiterung für das Quelltext-Verwaltungstool Git, die mehr auf die Verwaltung großer Dateien abzielt. Dabei lässt er sich über Crowd Funding finanzieren4. Neben git-annex programmiert er auch noch git-annex assistant, eine Webseite als GUI für git-annex.
git-annex verwaltet nicht die Dateien selbst mit Git sondern Meta-Informationen der Dateien. Das ganze findet trickreich mit key-value-Paaren statt.
Das tollste an git-annex allerdings: Man kann verschiedene Ziele, Repositories, angeben, in die seine lokal im annex-Ordner gespeicherten Daten hingespiegelt werden (siehe rechtes Bild). Das können lokale oder entfernte Computer sein (Kommunikation via Jabber), Cloud-Dienste à la Dropbox oder Amazon S3, SSH- oder FTP-Server, USB-Sticks oder Archiv-Server, wie Amazon Glacier einer ist (da gibt’s für 0,01 $/GB/Monat langsam-zugänglichen Speicherplatz). Wenn möglich, verschlüsselt git-annex die Dateien auch auf dem Ziel.
In der Präsentation habe ich ein paar Screenshots, geht mal durch. Ist spannend. Sagte ich das schon?

Cloud-P2P-Hybrid: BitTorrent Sync

BitTorrent SyncAuch neu: BitTorrent Sync. Leider Closed Source.
Ein kleines Programm von den Machern von BitTorrent, das die Torrent-Technologie dazu benutzt, Dateien in einem Sync-Ordner P2P auszutauschen. Das ganze funktioniert mit Schlüsseln, die man auf seinem Zweitrechner einträgt oder seinem Kumpel gibt. Dateiübertragung ist verschlüsselt.

Cloud-Backup: Backblaze & Crashplan

Backblaze wenn das zu sichernde Laufwerk nicht da istNach meinem »Andi vs. Die Cloud« hatte ich Backblaze als Backup-in-der-Cloud-Lösung ausprobiert. Das Programm ist hübsch und äußerst straight forward. Simpel zu bedienen und macht die eine Aufgabe, die es machen soll, hervorragend. Allerdings ist mein Internet immer noch furchtbar lahm im Upload, so dass ich kein gesamtes Backup gemacht habe. Nach den 30 Tagen Testen habe ich Backblaze nicht weiter benutzt.
In Benutzung habe ich allerdings CrashPlan. Nicht mit der kostenpflichtigen CrashPlan-Cloud als Backup-Ziel, sondern als Tool um die Fotos meiner externen Festplatte auf meinen Server zu sichern. Allerdings ist CrashPlan nicht wirklich allzu zuverlässig, vielleicht werde ich mir dafür doch mal etwas anderes anschaffen. Aloha, rsync.

Verschlüsselung: BoxCryptor Classic

BoxCryptor habe ich mittlerweile viel im Einsatz. Meine Dropbox hat einen Dokumente.bc-Ordner, der sensible5 Dateien von mir enthält. BoxCryptor entschlüsselt den Inhalt dann in /Volumes/Dokumente, so dass drauf zugreifen kann.
BoxCryptor hat sich im Mai in BoxCryptor Classic umbenannt — mittlerweile gibt es eine neue, zweite BoxCryptor-Version. Die ist leider nicht mehr EncFS kompatibel6, weil man ein Datei-Sharing-Feature eingebaut hat — und das ging nicht mehr mit der alten Struktur. Dafür liegen manche Schlüssel jetzt auf dem BoxCryptor-Server.
Wenn ihr also verschlüsselte Dateien gerne mit euren Freunden austauschen wollt: Wechselt zur neuen BoxCryptor-Version. Ich bleibe bei BoxCryptor Classic, so lange ich noch kann.

Verschlüsselung: EncFS

EncFS SetupWeil ich das Gefühl habe, dass die BoxCryptor-Classic-Tage langsam gezählt sind und EncFS wirklich super einfach zu bedienen ist, habe ich im Vortrag kurz gezeigt, wie man seinen eigenen, mit EncFS-verschlüsselten Dropbox-Ordner erstellt. Schaut kurz auf Folie 37 / PDF-Seite 129 vorbei.
Die wichtigste Kommandozeile: encfs ~/Dropbox/encryptedFiles/ ~/Desktop/decryptedCloudFiles/. Danach könnt ihr wichtige Dokumente auf eurem Desktop ablegen und findet sie verschlüsselt dann in der Dropbox. That’s it. Gehet hin und verschlüsselt eure Cloud-Dateien!
EncFS kann man übrigens wunderbar über brew installieren.
Weil die Frage während des Vortrags aufkam: So etwas wie der öffentliche Schlüssel des EncFS-Ordners ist wohl die Datei .encfs6.xml. Darin ist alles notwendige gespeichert. Ich werde mir das bei Zeiten noch mal genauer anschauen. Hier sind ein paar EncFS-Hints.

Verschlüsselung: TrueCrypt

EDIT: Benutzt nicht TrueCrypt! TrueCrypt ist nicht sicher.
TrueCrypt ist eigentlich nicht Cloud-geeignet, weil das Tool einen ganzen Container voller Dateien verschlüsselt. In der Präsentation wies man mich allerdings drauf hin, dass TrueCrypt sehrwohl mit Dropbox funktioniert. Gut!
Trotzdem werde ich kein TrueCrypt für Cloud-Krams benutzen. Warum ich’s dennoch erwähne? Weil ich desletzt für ein TrueCrypt Audit gespendet habe — und ihr solltet das auch tun: istruecryptauditedyet.com.

Zum Ende noch eine Übersicht über die verschiedenen, im Vortrag besprochenen Cloud-Dienste samt ein paar Einordnungen.

Ergänzungen? Kritik?
AB IN DIE KOMMENTARE!

aherten-cloudkram-mastertable.040

  1. Außerdem: Bei Scribd. []
  2. Theoretisch. Ob sie das tun kann ich euch nicht sagen. []
  3. Es gibt auch irgendwelche Traffic-Beschränkungen, aber die sind hoch gewählt. []
  4. Ich habe gespendet! Ihr solltet auch. []
  5. So sensibel es bei einem Promotionsstudenten eben wird: OCR’te Rechnungen, Kontoauszüge. []
  6. Wie mir der Twitter-Austausch mit @boxcryptor zeigte, war BoxCrypter direkt ab Version 1.1 kein einfacher Wrapper um EncFS mehr, sondern machte sein eigenes Ding. War allerdings immer noch kompatibel zu EncFs. []

Quantified Self: September 2013

  • 60,5 offene Chrome-Tabs

    Mehr dazu im Github-Repository chromeProcesses. Im Durchschnitt.
    Seit September läuft bei mir im Hintergrund ein kleines Skript, das die Anzahl der Chrome-Tabs notiert. Die Auswertung ergab: Im Durchschnitt habe ich ca. 60,5 Tabs in Chrome geöffnet. Tabs sind so etwas wie To-Do-Listen bei mir.
    Schaut man sich die Punktewolke an, erkennt man, dass es neben kurzfristigen Schwankungen in der Tabanzahl auch überlagernde Berge und Täler gibt.
    Die kurzfristigen Schwankungen sind vermutlich Artikel, die ich mir in einer Surf-Session zum späteren Lesen geöffnet habe und dann langsam abarbeite. Die größeren Unterschiede in der Zahl sind mehr oder minder ähnlich: Artikel, Videos, Links, Texte die ich offen lasse, um sie irgendwann später weiter zu bearbeiten — sei es zu lesen, zu twittern, zu mailen, oder zu bloggen1.
    Die Auswertung habe ich in Python gemacht, das ich dafür erst einmal etwas besser kennen lernen musste.2 Gefällt mir gut!
    Die Python-Skripte sowie alles andere Notwendige (wie das Tab-aufnehmende Shell-Skript) findet ihr in einem frisch eingerichteten Github-Repository: AndiH/QuantifiedSelf.

  • 460 000 Tastenanschläge

    Heatmap 15 000 pro Tag. Das ist eine Taste alle 5 Sekunden.3 Ich schaffe ca. 150 Wörter pro Minute, wenn ich (deutsche) Fließtexte schreibe.4
    Gemessen habe ich das mit Typingstats, einem kleinen Tool aus dem Mac-App-Store, das die Tastaturanschläge aufzeichnet.
    Mit über 40 000 Anschlägen ist die Leertaste, oh Wunder, die am häufigsten von mir getroffene Taste im September. Danach kommt das E (32 000), schließlich schreibe ich meistens deutsch und eher selten türkisch oder portugiesisch. Es folgt Shift, danach: A, S, I, N.
    Letzteres ist interessant: Die Reihenfolge der Buchstaben anhand ihrer Benutzungshäufigkeit im Deutschen ist E, N, I, S, R, A. Insbesondre A und S sind bei mir anders platziert. Deren Position trifft eher auf die Verteilung im Englischen zu — obwohl ich doch einiges in Englisch schreibe halte ich das allerdings für Zufall.
    Tastenanschläge pro Tag im SeptemberDie Anschläge pro Tag lassen erkennen, wann Wochenende ist und ich nicht ganz so viel auf der Tastatur rumhaue, wie sonst. Geschätzt: an einem üblicher Wochentag schreibe ich 2 bis 3 Mal soviel wie am Wochenendtag.
    Auch zu der Auswertung habe ich angefangen, Python-Skripte zu schreiben (→ Repository). Da steht auch, wie ihr die Daten aus Typingstats.app rauskriegt. Ich bin mit den Skripten nicht ganz fertig geworden, daher gibt’s auch ein Google Spreadsheet mit Daten und Graphen.

  • 119 kWh Strom verbraucht

    Stromverbrauch September 2013 Gleicher Wert wie im Juli.5 12 kWh davon allein am Samstag, 7. September. Waschtag.

  • 21 Blogposts geschrieben

    Verteilung: Keine hier, 13 über Serien bei Newshows, 8 über meine Promotion.

  • 291 000 Schritte gelaufen

    Schritte und Stockwerke im September Gemessen mit meinem Fitbit. Leicht mehr als im Juli (1 000 Schritte).
    Allerdings fallen 21 000 Schritte allein auf den 5. September. An dem Tag bin ich mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren (beide Strecken insgesamt ca. 70 km)6 und der Fitbit hat irgendwas gemessen, aber keine Schritte. Bereinigt um die 21 000 Schritte legte ich 270 000 Schritte zurück, also 20 000 weniger als im Juli. Der zweitaktivste Tag im September war am 28. — da war ich auf einem Beachvolleyballturnier der Pfadfinder und habe mich tatsächlich bewegt.7
    Die meisten Stockwerke bin ich (abseits der Fahrradtour) am 15. hochgestiegen. Der Tag nach dem Jubiläumsfest der Langerweher Pfadfinder und ich bin vermutlich beim Aufräumen ziemlich häufig auf den Dachboden zum Materiallager gelaufen.
    Durchschnittlich bin ich im September (inkl. Fahrradtour) 9715 Schritte pro Tag gelaufen, ca. 2715 mehr als mein gesetztes Wochentagsdurchschnittsziel. Pro Tag bin ich durchschnittlich 22 Stockwerke hoch gestiegen, ca. 672 Stockwerke insgesamt (inkl. Fahrradtour).
    Mit dem grobpersonalisierten Fitbit-Umrechnungsfaktor bin ich im Monat 216 km gelaufen.
    Die Daten für September habe ich in ein Google Spreadsheet gepackt.

  • 1 254 E-Mails erhalten

    15 Mails weniger als im Juli (1,2%). Lustig, wie konstant das ist.
    892 Mails gingen an meine GMail-Adresse, 213 an die dienstliche, 127 an die Twitter-Adresse. Im Juli waren es anstelle der 892 Google-Mails noch 948, dafür aber nur 167 Dienst-E-Mails. In Prozent: Die (privaten) Mails an meine Google-E-Mail-Adresse sind um 6% zurückgegangen, während ich 28% mehr Physik-E-Mails bekommen habe. Vielleicht habe ich also mehr gearbeitet letzten Monat. Vielleicht.
    Gesendet habe ich im September insgesamt 236 E-Mails: 148 über GMail, 88 vom FZJ. 40% bzw. 16% mehr als beim letzten Messen.

  • 24 Büro-Kaffees getrunken

    Das ist erschreckend wenig!
    Ich war eine Woche lang auf einer Konferenz in Bochum, aber auch bereinigte 24·4/3=32 Kaffees wäre noch erschreckend wenig!

  • 210 Musikstücke gehört

    Verteilung der gehörten Musikstücke Das ist zumindest die Anzahl derer, die auch an last.fm gescrobbelt wurde. I Am Legion, Bloc Party, Avicii sind die Künstler, die ich im September am meisten gehört habe. Kein Album von denen ist mir allerdings sonderlich ans Herz gewachsen.
    Musik höre ich mittlerweile üblicherweise über Rdio. Dort führe ich in Form von Playlisten auch Protokoll darüber, was ich in der Woche höre. Hier sind Playlisten der Kalenderwoche 36 und 38.

  • 270 Tweets abgeschickt

    Knapp 70 mehr als im Juli. Ca. 9 Tweets pro Tag.
    Leider ist die Webseite kaputt, mit der ich letztes Mal die Statistiken angezeigt habe. Für’s nächste Mal habe ich dann ein paar interessante Skripte zur Selbstauswertung parat. Versprochen.

  • 429 Klicks auf meine Twitter-Links

    Am meisten geklickt wurde auf mein animiertes GIF vom Monatsprogress der FAIR-Baustelle (Groß), am zweitmeisten auf ein Bild vom DE-CIX-Knoten, bei dem man einen kleinen Peak sehen konnte, als iOS 7 raus kam.8 Gezählt wurden die Klicks auf die von bit.ly gekürzten Links.

  1. Seit Mitte Oktober wieder. Allerdings: Wer weiß, wie lange noch… []
  2. Vorher konnte ich: print("Hallo Welt") []
  3. Wenn man acht Schlafstunden von den 24 Stunden eines Tags abzieht, dann ist’s sogar eine Taste alle 3,5 Sekunden. []
  4. Ein Wort sind in der Metrik des Aufzeichnungsprogramms fünf hintereinandergetippte Zeichen. []
  5. Aber das ist nicht immer so… Echt jetzt. []
  6. Runkeeper-Tracking: Hinweg, Rückweg []
  7. Zwei Stunden im Sand rumhüpfen macht übrigens ganz schön Muskelkater. []
  8. Bild ist mittlerweile leider nicht mehr da. []

Andi vs. Die Webcon

cloudheaderErinnert ihr euch noch? Anfang des Jahres habe ich davon berichtet, wie ich nach einer Cloud-Lösung gesucht habe, die in meinen bescheidenen Anforderungen genügt und trotzdem in meinen täglichen Arbeitsablauf passt.
Das ganze war kein schneller Prozess, sondern mündete in fünf Beiträgen in diesem Blog. »Andi vs. Die Cloud« hießen sie.

Menschen des Internets1 fanden meine Recherchen zwar interessant, waren aber zu faul zum lesen2 und fragten mich, ob ich den Cloud-Kram nicht auch bei der Webcon-Konferenz vortragen möchte.
Die Webcon ist eine Ein-Tages-Konferenz in Aachen, bei der Menschen über Dinge aus dem Internet reden. Das hat viel mit Social Media, PR und Marketing zu tun, aber ein paar Sessions sind durchaus auch interessant etwas technischer.

Ich hab noch nie auf so einer Web-Konferenz™ vorgetragen. Also wieso nicht dieses Mal?
Tatsächlich wurde meine Bewerbung als Sprecher der Webcon angenommen — und ich darf gleich zu Beginn der Konferenz um 11:00 den ESET-Saal eröffnen. Ein Mini-Interview darüber gibt’s im Webcon-Blog.

Den Titel meines Talks, »Andi vs. die Cloud — Hippes Speichern in diesem Internet«, milderten wir wegen Rezipientenkonfusion etwas ab. Er heißt jetzt »Cloud-Dienste im Praxiseinsatz«.3
Was wird sonst noch anders sein im Vergleich zu den Blogbeiträgen?
Einiges!
Mein Vortag wird nicht nur ein Update (10 Cloudmonate sind 7 Hundejahre!), sondern auch ein NSA-Remix sein. Schließlich ist das Internet seit Juni nicht mehr das gleiche Internet wie vorher. Sadface.

Kommt ihr vorbei zur Webcon? Zu meiner Session? Ich würde mich freuen, wenn ich nicht ausschließlich dem Beamer vorstellen würde.
Es gibt sogar noch Karten!

Webcon 2013

  1. Twitterer. []
  2. >140 Zeichen… []
  3. Frisch vom Cover einer Computer Bild. []

Serienbefund 2012

Meine Lieblingsserien 2012, geordnet in drei grobe Kategorien.The Good WifeFringeChicago FireArrowThe NewsroomGame Of ThronesHow I Met Your MotherCommunityCastleHomelandDexter
The New NormalHouseDieses Inhaltsverzeichnis ist via CSS über das Bild platziert. Du siehst das nicht? Schau’s dir auf dem Blog an — ich habe mir super viel mühe gegeben! Kthxbai.

»Hey Andi, welche Serien hast du denn im letzten Jahr geschaut — und wie fandest du sie?«
So!
Ich präsentiere: Mein Serienbefund 2012 als dreigliedriges Schaubild; mein Serientriptychon 2012. Dieses Jahr sogar mit einzelnen, klickbaren Serien! Woho! Hier ist die vorherige, fast zwei Jahre alte Version.

Die drei Kategorien sind eigentlich nur zwei. Während Comedy relativ klar ist, ist Drama und Crime/Law dann doch häufig das selbe. Aber das hätte zur Folge, dass sich alle Serie in der Mitte tummeln. Und das wäre doof. Deswegen habe probiert, bei Mischserien den gefühlten Anteil von Crime/Law bzw. Drama anhand der Position zu verdeutlichen.

Wichtiger als die horizontale Position ist die vertikale. Da ist, mit analoger Schriftgröße, aufgetragen, wie gut mir eine Serie gefällt. Ihr seht also richtig: Die Serie, die mir 2012 am besten gefiel, war The Good Wife. Die Schlechteste, die ich aber dennoch schaue, ist The Big Bang Theory.

Die Liste ist zum Jahreswechsel 2012/2013 entstanden. Ich bin mir ziemlich sicher: Wenn The Newsroom in den letzten Wochen gelaufen wäre, wäre die Show weiter oben. Und das gilt sicherlich für noch mehr Serien. Das Bild ist gewissermaßen ein Snapshot meiner momentanen Serienbefindung.

Mit Caro habe ich drüben bei Newshows in unserem zweiten Podcast etwas über das letzte Serienjahr gelabert. Hört’s euch an!
Hier noch ein paar Notizen zu ausgewählten Serien — hauptsächlich den besseren1.

The Good Wife

Die Serie, an der sich bei mir momentan alle anderen messen müssen.2 Eine niveauvolle, intelligente Anwaltsserie, die nicht nur im Gesamten großartig ist, sondern auch in sämtlichen Teilaspekten.

  • Großartige Schauspieler: Von der Hauptdarstellerin, allen voran der Hauptdarstellerin!, über die Nebendarsteller bis hin zu den Gastrollen, alle hätten Emmys verdient. Carrie Preston als Elsbeth Tascioni und Tim Guinee als Nanny/Investigator Andrew Wiley sollten beide ihre eigenen Spin-Offs kriegen.
  • Großartige Fälle der Woche: Natürlich spielt The Good Wife die üblichen Anwaltsfälle durch. Aber sie greift auch aktuelle Themen auf, stellt sie stilistisch passend dar und diskutiert sie häufig sogar philosophisch innerhalb der Folge. Und zwischen diesen beiden Extrema lassen sich die Autoren ebenfalls einiges einfallen, was man so noch nicht aus anderen Anwaltsserien kennt. Ich zumindest nicht.
  • Großartige folgenübergreifende Geschichte: Wieviel Unterschiedliches haben wir schon mit den Charakteren mitgemacht? Distanzierung von Peter, Wiederanfreundung; Knast, District Attorney; Überfliegerkanzlei, Bankrott; Affäre, Gutefrau. Und so viel mehr. Manche Geschichten werden langsam, lange über Folgen hinweg eingeführt, bis sie irgendwann im Zentrum stehen. Und die Autoren scheuen nicht davor, radikale Änderung in die Geschichten zu schreiben. Das mag ich.
  • Großartige Inszenierung/Orchestrierung3: Hervorragend gefilmt – vermutlich könnte man über die Kameraarbeit ganze Abschlüsse schreiben. Über die musikalische Untermalung ebenfalls: Immer toll, manchmal ironisch und wtf-ig. Irgendwer, vermutlich die Showrunner, hat da ein großes Auge auf das Gesamtpaket. Nicht nur die Story muss passen — auch der Rest muss stimmig sein. Das fällt mir nirgends so auf wie bei The Good Wife4. Achtet mal auf die letzten, epilog-artigen Szenen, die sind häufig die besten.

Ich verstehe allerdings nicht, was diese Kalinda-Geschichte mit ihrem drogendealenden Ex-Mann da soll. Selten habe ich so etwas Unpassendes und Konfuses gesehen.
Für 2013 bleibt nur Daumendrücken, dass es vielleicht ein Jahr in Folge ein Wunder gibt und The Good Wife against all odds verlängert wird.
[]

Fringe

Die Serie, die fünf Staffeln lang alles daran setzte, die Bedeutung von WTF!? zu What The Fringe!? zu ändern. Und das grandios geschafft hat.
Nur noch zwei Mal werden Walter, Peter, Olivia und Astrid die Bühne betreten um die Welt zu retten.
Fringe ist die einzige klassische5 Science-Fiction-Show, die gerade im US-TV läuft. Und eine ganz, ganz großartige dabei. Der 18. Januar 2013 wird wirklich ein trauriger Tag.

Fringe hat es in den letzten Staffeln geschafft, die Geschichte kontinuierlich spannend zu halten. Sich dabei wiederholt selbst neu erfunden — bis zur vollständig neuen fünften Staffel, bei der es zwischenzeitlich sogar andere Hauptdarsteller gab!
Bei der ersten Staffel drücken wir mal ein Auge zu — zumindest bei der ersten Hälfte. Da war Fringe noch etwas ziellos und dachte, es sei eine Horror-eske, technisierte 2000er-Version von Akte X. Aber als man seinen Stil gefunden hatte, puh!, das wurde eine tolle Serie mit hohem Suchtfaktor.
Wisst ihr noch, als nur Schritt für Schritt klar wurde, dass wir uns auf einmal (Spoiler)6 in einer Parallelwelt befinden? Oder vorher, als herauskam, wer Peter ist?
Das waren tolle, spannende Momente, auf die akribisch hingeplant und hinerzählt wurde.
Immer im Hintergrund Abrams Mystery Box — das langsame anreizen7 von Geschichten durch Indizien und Andeutungen, gefolgt von der großen Auflösung in der eine noch größere und fantastischere Geschichte angedeutet wird.

Im Podcast haben wir noch ein paar andere Aspekte erwähnt, die Fringe zur tollsten8 Show machen: Die Darsteller. Unglaublich intensiv und subtil spielen sie ihre Rollen. Wie gut Anna Torv Olivia spielt, merkt man so richtig erst, wenn sie auch Fauxlivia portraitiert. Und John Noble als Walter? Spielt direkt drei Rollen in einer.
Dann sind da noch Kamera und Musik, die die Gesamterfahrung so hervorragend komplettieren.

Erwähnenswert auch die Liebe zum Detail! Der Fringe Glyph Code, der bei den Werbeunterbrechungen ein zur Folge passendes Wort darstellt. Oder die unterschiedlichen Vorspanne. Überhaupt: Wer kommt darauf, durch einen Vorspann deutlich zu machen, welche Welt wir gerade erzählt bekommen? Grandios.

Fringe bleibt eine tolle Serie, die viel zu wenig beachtet und vom Gros der Zuschauer unterschätzt wurde. Diesen Nachruf da oben könnte ich noch seitenweise fortführen9.
Schade, dass es jetzt vorbei ist mit Fringe.
[]

Chicago Fire

Eine herbstneue Serie so weit oben? Gewagt. Ich geb’s zu. Aber mir gefällt die Show auch nach guten zehn Folgen immer noch sehr. Kurzweilige, hauptsächlich in der Episode bleibende Geschichten mit nettem Cast. Episodenübergreifende Handlungsbögen gibt’s auch, die die Spannung lose über einzelne Folgen hinaus tragen.10 Natürlich ist es eine Feuerwehrserie aus den USA, Pathos ist vorhanden, hält sich aber in Grenzen.

Chicago Fire ist kein Kunstwerk, wie es Fringe und The Good Wife eins sein könnten — Chicago Fire ist etwas simpler, dabei aber kurzweilig und hervorragend gemacht. Und deswegen gefällt mir die Show.

Mein Review auf Newshows. Da hatte ich nur die Pilotepisode gesehen und noch eine etwas andere Meinung.
[]

Arrow

Etwas überrascht bin ich über Arrow. Eine Superheldenserie. Und dazu noch auf dem Teenie-Sender The CW.
Aber Arrow ist gut!
Unterhaltsame Bösewichte der Woche, das große Familiengeheimnis, was über allem hängt. Dabei ist die Show manchmal erfrischend düster für die Zielgruppe11.
Man merkt das (relativ) geringe Produktionsbudget — manchmal fühlen sich die Kulissen und Effekte zu falsch an. Aber das holen Story und Schauspieler wieder raus. Gar nicht so wild.

Mein Pilotepisoden-basiertes Review auf Newshows.
[]

The Newsroom

Aaron Sorkin neuestes Stück. Wir begleiten die Redaktion einer Nachrichtenshow dabei, wie sie die Nachrichtenwelt etwas besser machen möchte.
Neu (so eine Show hatten wir noch nicht), schnell, intelligent, tolle Dialoge. Es geht viel um amerikanische Politik. Das mag nerven, wenn man da nur wenig Grundinteresse und Grundbildung vorzuweisen hat — aber ich empfand es als interessanter Einblick. Zumal zwar die politischen Fälle immer Thema einer Episode sind, aber der Fokus auf der Entwicklung der Story liegt, also eine Ebene Richtung meta. Und Auswahl und Behandlung der Fälle der Woche sind sehr europäerfreundlich…
[]

Game Of Thrones

Der Epos um Mittelerde Westeros gefällt mir immer noch.
Eigentlich bin ich kein großer Freund von Fantasy. Aber bei Game Of Thrones ist das ertragbar. Ich mag die Abwechslungsreiche der Geschichten. Die Tiefe der Gesamtgeschichte, die verschiedenen Verstrickungen. Die Größe von Allem. Und die Wendungen, die für mich als Buchnichtkenner plötzlich kommen.
[]

How I Met Your Mother

Ihr werdet da vielleicht nicht mit mir übereinstimmen, aber auch nach drölfzig Staffeln, siebzehn Müttern und einer Pärchen-On/Off-Frequenz im Kilohertzbereich unterhält mich How I Met Your Mother immer noch. Die Autoren finden immer noch neue Aspekte des Zusammen- und Liebesleben, des Älter- und Erwachsenwerden. Der Cast ist immer noch großartig. Der Stil, mit den verschachtelten Rückblenden und schnellen Schnitten, ist immer noch toll.
Eine nächste Staffel ist beschlossen — und so gern ich die Serie auch habe, ich hoffe, es wird ihre letzte12. Ich möchte endlich wissen, wer die Mutter ist.
[]

Community

Nerd’s best friend.
Community ist eine ganz hervorragende Comedy. Voller popkultureller Anspielungen. Mutig, auch mal neue Formate auszuprobieren (obwohl das jetzt schon zum System gehört). Die Pillow-Fort-Geschichten sind legendär, die Hommagen an Filme. Und: Inspector Space Time.
Bei der letzten Staffel hat für mich unter dem ganzen netten Nerdkram die eigentliche Storyline der Serie gelitten. Mal sehen, wie’s in der bald™ anlaufenden Nächsten aussieht. Allerdings befürchte ich schlimmes, wurde doch Dan Harmon als Showrunner gegangen.
[]

Castle

Castle ist furchtbar solide. Das ganze Konstrukt funktioniert kantenlos Folge für Folge. Aber dabei geht die Gesamtgeschichte auch immer weiter.
Ein leichter Thriller, den ich immer gerne sehe. Insbesondere weil Nathan Fillion. Und Castle und Beckett.
[]

Homeland

Die Serie um Claire Danes, ihr Gesicht und die verquerte Liebesgeschichte ihres Charakters.

Nein, ernsthaft: Homeland ist super. Claire Danes spielt toll, besonders wenn ihre großen Augen (wiedermal) in Nahaufnahme zu sehen sind. Aber auch die Darsteller an ihrer Seite liefern prämierungswürdige Leistungen ab.
Die zweite Staffel wurde interessant gehalten, wenn auch der Ton irgendwie ruhiger war. Ich dachte nicht, dass man genug Stoff für eine dritte Staffel hätte, bis diese am Ende der zweiten mit einem großen Knall eingeläutet wurde. Gut!

Homeland ist eine tolle Serie. Gleichzeitig bei mir aber auch auf Messers Schneide zum Haiübersprung13. Damit die Show interessant bleibt, muss irgendwo immer ein neuer Bösewicht, eine neue Verschwörung, ein neues Drama herkommen. Aber das ist alles immer so haarscharf an »Nee, jetzt echt!?«, das ist ganz schön knapp. Ich meine: Da geht’s um die CIA, um den Senat, um den Vizepräsidenten der mächtigsten Nation der Erde…
Aber noch bin ich auf der guten Seite des Hais.
[]

Dexter

Die letzte Staffel Dexter hatte zwar keine apokalyptischen Reiter im Zentrum, dafür aber Yvonne Strahovski. Und das hatte eine Änderung der Grundstimmung zur Folge. Es ging nicht darum, die religiös Verwirrten abzuwehren, sondern persönlicher um Dexters emotionale Lage. Mir gefiel das besser — und mit etwas Abstand zu Ritas dahinscheiden war es sogar relativ glaubwürdig14.
Dexters Konflikt mit seiner Schwester gibt der Story gleichzeitig auch genug Spin um darüber hinaus weiterhin interessant zu sein. Überhaupt: Viele Geschichten liefen gleichzeitig ab.
Ich mag das und bin gespannt, wie es in den nächsten Staffeln weiter geht. Ob Deb wohl auch…?
[]

The New Normal

Tolle, neue Serie.
Voller versteckter Klischees, auf die man spaßig mit der Nase gedrückt wird. Eine Serie, die Augen öffnet und Vorurteile abbaut, dabei aber immer aufrichtig und fair ist. Und lustig — die Tochter!
Mehr in meinem Review auf Newshows.
[]

House

Tja. Greg House ist im Ruhestand. Und das wurde auch Zeit.
Es war eine hervorragend gemachte Serie, die neben immer interessanten und komplexen Krankheiten der Woche auch noch viele andere Themen erforscht hat. Ja, häufig arg philosophisch.
Aber der große Vorteil ist auch der größte Nachteil gewesen: Der geniale (und hervorragend dargstellte) Greg House. Genie, Misantroph — und Philanthrop zugleich. Aber eben auch nach acht Staffeln, unzähligem auf und ab, zu Ende erzählt.
House war die erste Serie, die mir zeigte, dass TV-Shows mehr sind, als das, was man so aus der deutschen TV-Berieselung kennt — und, dass eine Synchronisation prinzipiell schlecht ist15. Danke dafür.16
[]

Et Ceterea

Suburgatory ist furchtbar lustig. Auch voller Klischees und toller Schauspieler.
Rookie Blue ist furchtbar kitschig. Aber auch nett. Schaue ich gerne, obwohl es manchmal näher an einer Soap, als an einer Polizeishow ist.
True Blood enttäuscht von Staffel zu Staffel immer mehr. Wenn etwas passiert, ist es entweder langweilig oder too much. Manchmal überlege ich, warum ich das überhaupt noch gucke (aber zum Glück gibt’s dann doch immer noch Momente, die einen zurückholen).
Leverage war langweilig am Ende. Wir sind einfach auf zu viele Arten ge-con-ed worden. Allein das Finale war ein Highlight der letzten Staffel.
Bei The Big Bang Theory lacht man wirklich nur noch über die Charaktere und nicht mit ihnen. Das ist keine Show über Nerds, sondern über einen a-sozialen Fiktionalintelligenten und seine unwichtige, wenn auch besser gezeichnete, Entourage.
[]

Und ihr so? Was sind eure Lieblinge?
Hier ist das SVG zum Titelbild. Falls ihr da was rumklicken wollt.

  1. Gelinkt, wenn ihr oben im Bild auf die Serien klickt. []
  2. Fringe ist Science Fiction und deswegen etwas außen vor. []
  3. Ich benutze das Wort jetzt einfach. Zack. []
  4. Ja, sogar mehr noch als bei Fringe. []
  5. Es gibt da noch Revolution, Person of Interest, die im engeren auch Sci-Fi-Shows sind, aber sich eher einen Sci-Fi-esken Aspekt herauspicken und ihre Geschichte darum drehen lassen. Fringe is ALL Sci Fi. []
  6. Mit der Maus drüber, um zu lesen. []
  7. Anteasern. Wisster. []
  8. Zweittollsten. []
  9. Und vielleicht mach ich das auch irgendwann mal? []
  10. Allerdings ohne negative Procedural-Serial-Interferenz. []
  11. Kabelserien dürfen düster sein. Aber solche Free-TV-Serien? Das finde ich bemerkenswert. []
  12. Aber da bin ich zuversichtlich. []
  13. To Jump The Shark — eine Serie wird zu bescheuert und unglaubwürdig. Ursprung. []
  14. So glaubwürdig wie Liebesbeziehungen unter Serienmördern halt sind. []
  15. Nicht, weil die deutsche Synchronisation von House schlecht war — sie war erstaunlich gut, sondern weil gute Geschichten eben auf die Charaktere zugeschrieben sind. Und die Intonierung des Charakters durch den Schauspieler gehört da eben essentiell zu. []
  16. Du Drecksstück. Ohne dich hätte ich wesentlich mehr Zeit für sinnvolle Dinge. []