Trailer (fast) aller TV-Shows kommender Saison Herbst 2013

Changelog: 30.5.2013 — YouTube-Playlist eingefügt. 31.5.2013 — Richtigen Trailer zu Gang Related eingefügt, Clip von Star-Crossed durch Trailer ersetzt. 4.6.2013 — Vernünftige Trailer zu den restlichen The-CW-Serien eingefügt (The Tomorrow People, Reign, The 100).
Vor ein paar Tagen stellten die großen TV-Sender in den USA ihr Programm für den Herbst 20131 vor. Die Upfronts.
Traditionell gibt’s an dieser Stelle eine Liste mit den Trailern aller neuen Shows, geordnet danach, wie sie mir gefallen haben.

40 Trailer sind zusammen gekommen (6 mehr als letztes Jahr), davon 12 von ABC, 9 von FOX, 8 von NBC, 6 von CBS und 5 von The CW. TNT hat auch ein paar neue Sachen vorgestellt, bisher gibt’s aber nur einen Trailer (von der Michael-Bay-Serie) — siehe ganz unten in diesem Beitrag. NBC hat 5 Serien ohne Trailer offen stehen, CBS noch 3.
Eingebettet sind YouTube-Trailer, außer von ABC. Da gibt’s wegen Geoblocking die Trailer von IGN.
Nachtrag: Christoph hat eine YouTube-Playlist der Trailer von dort erstellt — also alle Trailer außer die von ABC.

Highlights und Trends: Ein paar Shows, auf die ich mich jetzt schon freue. Ein paar, von denen ich weiß, dass sie schlimm werden. Und ein riesiges, meh-iges Mittelfeld dazwischen. Einige Science-Fiction-Shows, einige Historien-inspirierte Dramen. Viele neue Comedies wurden bestellt — insbesondere romantische. Eltern sind voll im Trend. Zwei mal darf entführt werden. Sonst die üblichen Polizeidramen, mal mit mehr, mal mit weniger Spin. Anwälte und Ärzte sind allerdings wenig vertreten dieses Jahr — die Trends scheinen im Wesentlich rum zu sein. Auch dieses Jahr gibt’s wieder einige Hollywood-Schauspieler, die sich in die TV-Welt verwirrt haben.

Wollt ihr mehr Beschreibung und Info, klickt entweder den verlinkten Serien-Titel, schaut die Wikipedia-Seite zur 2013–14 United States network television schedule oder die Übersicht von Deadline an.

Natürlich werden Caro und ich die Neustarts auch wieder in bei Newshows begleiten.

Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. (ABC) (Wikipedia)


Serie über die etwas menschlichere B-Riege von Superhelden des Marvel-Universums. Von Joss Whedon. Joss Whedon! Das reicht. Nagut: Action sieht gut aus, Schauspieler mag ich, besonders gefallen mir die whedonesquen Comic-Relief-Momente. Mehr Videos der Show.

Almost Human (FOX)


Der von Karl Urban gespielte Polizist schafft es nach zweijähriger Auszeit nur so gerade wieder in den Dienst. Mit den jetzt obligatorischen Robotern an der Seite eines jeden Polizisten hat er allerdings ein Problem. Zumindest bis er einen Maschinenpartner findet, der zu ihm passt.
Sci-Fi-Serie von J.J. Abrams und anderen Fringe-Alumni. Karl Urban, Michael Ealy. Und sieht tatsächlich ganz hervorragend aus.

Intelligence (CBS, Midseason)


Sawyer bekommt einen Chip implantiert, der sein Gehirn ans Internet anschließt. Zur Seite bekommt er eine hübsche Bodyguardin, mit der er gegen das Verbrechen kämpfen darf. Und andere Chip-Menschen. Eine Chuck-Version mit höherem Budget und Einschlägen von Person of Interest und Minority Report.

Brooklyn Nine-Nine (FOX)


Die Wache des 99. New Yorker Polizeireviers ist besetzt mit eigenartigen Menschen. Besonders Jake Peralta ist zwar ein hervorragender Kommissar, aber auch ein ziemlich verspielter Trottel. Der neue Captain möchte etwas Professionalität ins Team bringen.
Andy Samberg von Saturday Night Live spielt die Hauptrolle. Die Serie sieht furchtbar albern aus, aber mir gefiel’s. Polizei-Procedural als Comedy. Bin gespannt.

Rake (FOX)


Keegan Deane hat ein ziemlich wildes Leben. Spielsüchtig, verschuldet, verfolgt von Geldeintreibern. Aber er ist auch ein genialer Anwalt — wenn auch ein eigenwilliger.
Sieht gut aus, weil Hauptdarsteller Greg Kinnear eine hervorragende Figur abgibt. Und die Story abgedreht klingt. Vorhersage: Rake wird eine der erfolgreicheren Shows dieser Saison.

Gang Related (FOX, Midseason)


Kampf zwischen Polizei und einem Kartell in den Straßen L.A.s. Mit unentschlossenen Verrätern unter den Reihen.
Sieht ganz gut aus. Actionreich und mit toughen Cops. Gute Schauspieler.
Nachtrag: Richtigen Trailer eingefügt.

The Blacklist (NBC)


Einer der meist gesuchten Verbrecher, Raymond Reddington, stellt sich freiwilligen in der Lobby eines FBI-Gebäudes. Mit einer Liste voller anderer Kriminellen will er dem FBI helfen — wenn die frische FBI-Agentin Liz ihm zur Seite gestellt wird.
Sieht interessant aus. Eine White-Collar-Version ohne Schlips und Hemd. Außerdem: Mysteryyy.

Ironside (NBC)


Robert Ironside ist erfolgreicher Detective in New York. Was die Sache etwas besonders macht: Er sitzt im Rollstuhl.
Ist ein Remake einer Serie aus den 60ern. Die Schauspieler gefallen mir2 und auch die Mordfälle scheinen ok zu sein.

Believe (NBC, Midseason)


Ein Kind mit Superkräften, gejagt vom Bösen, beschützt von einem zum Tode verurteilten Strafgefangenem.
Show von J.J. Abrams und Alfonso Cuarón. Sieht auf dem Papier gut aus, wirkt nach dem Trailer aber ein bisschen zu spirituell-esoterisch. Aber abwarten, der Teaser ist schließlich nicht wirklich zu gebrauchen.

Mind Games (ABC, Midseason)


Zwei Brüder socialhacken die Gehirne von Anwälten so, dass es im Sinne des Guten der Menschheit (und ihrer Klienten) ist. Für soviel Genialität muss natürlich einer von ihnen autistisch sein. Erinnert leicht an eine Kreuzung aus Franklin & Bash und The Mentalist/Monk. Gut: Steve Zahn!, schlecht: Christian Slater (der normalerweise Absetzungsgarant ist…).

Crisis (NBC)


Ein Bus voller Kinder von reichen und einflussreichen Menschen wird entführt. Ein Bodyguard, der ein Kind abzwacken konnte; eine FBI-Agentin, die sich mit ihrer Schwester vertragen muss; und Profi-Entführer, die so Profi sind, dass sie sogar Masken tragen.
Schaut ok aus. Mit Gillian Anderson. Wird eher als politischer Thriller als als Action-Drama verkauft — finde das gut.

Hostages (CBS)


Ein FBI-Geislnahme-Kommando nimmt die Familie einer Chirurgin geisel, damit sie bei der anstehenden Operation des US-Präsidenten einen Fehler macht und ihn umbringt. Seltsamer Stoff für eine Serien-Form. Nungut. Jedenfalls zeigt uns der Trailer mit riesigem Vorschlaghammer, dass alles zwei Seiten hat und nichts so ist, wie es scheint…

The Crazy Ones (CBS)


Robin Williams und Sarah Michelle Gellar spielen die Köpfe einer Werbeagentur, die sich (wie es scheint) durch ihre abgedrehten Stunts auszeichnet.
Sieht noch arg albern aus in der Vorschau, die aus dem Fall der Woche der Pilotepisode zu bestehen scheint (und Kelly Clarkson).

Killer Women (ABC, Midseason)


Tricia Helfer als toughe Texas-Rangerin, die sich gegen Anweisungen ihres Bosses wendet und ein Kartell (oder sowas) aushebelt. Mal sehen, inwieweit das eine Yet Another Cop Show (YACS) wird, oder ob sich die Show von anderen abheben kann.

Enlisted (FOX)


Eine Army-Comedy über einen Bruder, der eine Gruppe von unfähigen Soldaten (inkl. seiner beiden Brüder) ausbilden soll.
Sieht erstaunlich lustig aus — und eine Army-Comedy hatten wir auch noch nicht.

Dracula (NBC)


Getarnt als Unternehmer, der dem viktorianischen London am Ende des 19. Jahrhunderts die Elektrizität bringen möchte, schleicht sich Dracula an seine Feinde an. An die, die ihn vor Jahrhunderten unsterblich machten. Sein Plan geht auf — bis eine Reinkarnation seiner Frau ihm den Kopf verdreht…
Dracula-Serie im Primetime-TV? Hmmm. Sieht noch etwas fad und unstrukturiert aus. Außerdem: Gääähn, Vampire.

The Tomorrow People (The CW)


Die The-CW-Version der X-Men. Es geht um Jugendliche mit besonderes Fähigkeiten. Und gut und böse und sowas. Ihr wisst schon. Trailer sieht in den knappen 30 Sekunden nicht all zu schlecht aus.
Nachtrag: The CW hat einen vernünftigen Trailer zur Show veröffentlicht. Sieht noch mehr nach X-Men aus, aber auch immer noch nicht schlecht.

Lucky 7 (ABC)


Eine Gruppe von nah-bankrotten Freunden gewinnt den mehrere Millionen großen Lotto-Jackpot. Aller Leben ändert sich. Der Schnitt des Trailers macht die Serie vermutlich interessanter, als sie in Wirklichkeit ist. But let’s see how that turns out.

The 100 (The CW, Midseason)


Nachdem die Erde durch Atombomben3 unbewohnt gemacht wurde, sind die einzigen überlebenden Menschen die paar, die in den 12 Raumstationen im Erdorbit waren. Ein paar Jahre später wird ein Frachter mit 100 Jugendlichen zur Erde geschickt. Um das Überleben dort zu evaluieren.
Die Show springt auf den Hype der ganzen Sci-Fi-Filme des Sommers auf. Noch sieht man nicht viel im Teaser, aber die Prämisse gefällt mir schonmal. Zumindest prinzipiell.
Nachtrag: Preview durch Trailer ersetzt. Serie sieht jetzt wesentlich besser aus. Das Konzept bietet auch einiges an möglichen Geschichten für viele Staffeln. Ein bisschen Katniss-Everdeen-Geschmack ist allerdings dabei. Außerdem: Warum hat die Gute blonde, die Böse dunkle Haare? Immer diese Schubladen!

The Michael J. Fox Show (NBC)


Michael J. Fox spielt sich selbst in einer Fake-Doku, in der er nach einer TV-Karriere zurück zum Familienvater wird. Eine Comedy.
Ich weiß ja nicht. Das Parkinson ist etwas nervenaufreibend, die Witze dazu allerdings zumindest mal neu… Aber Michael J. Fox spielt Michael J. Fox? Ich weiß ja nicht.

Sleepy Hollow (FOX)


Ichabod Crane steht nach 250 Jahren aus seinem Grab auf. Mit ihm, ein kopfloser Reiter der Apokalypse. Zusammen versuchen Ichabod und Polizei den Kopflosen zur Strecke zu bringen.
Schwierig. Finde ich arg weit hergeholt, die Prämisse ist super bescheuert — und: ein kopfloser Reiter. Aber: Immerhin ein gewagter Twist auf das Police-Procedural. Und die Autoren versprechen ein Mystery. Wir werden sehen.

We Are Men (CBS)


Der Protagonist wird am Altar stehen gelassen und zieht danach in ein Verlorene-Herzen-Resort ein. Ab jetzt ist er das Nesthäkchen in einer Gang von verlassenen Womanizern.
Schaut nicht so schlecht aus, wie es der Name oder die Synopsis vermuten lässt.

Welcome to the Family (NBC)


Eigentlich sind die Eltern froh, dass die Tochter nach dem Abschluss endlich das Haus verlassen kann. Aber kurze Zeit später steht sie wieder auf der Türschwelle. Sie ist schwanger. Und die Familie ihres Freunds? Natürlich ausgerechnet der Typ, mit dem sich der Vater vor kurzem im Fitnessstudio angelegt hat.
Joa. Familien-Comedy mit Clash-of-Cultures- und Teen-Pregnancy-Spin. Kann man sehen. Muss man aber nicht. (Allerdings sieht der Trailer schon wesentlich besser aus als der 30-Sekunden-Teaser, den es zuerst gab…)

Back in the Game (ABC)


Nach Scheidung ziehen Mutter und Sohn zurück zum Großvater. Da versuchen sie ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Dreh- und Angelpunkt: Baseball. Schaut nach der etwas stilleren Version von How to Live with Your Parents (For the Rest of Your Life) aus, mit weniger Hippies, dafür mehr Baseball. Erwähnte ich schon Baseball? Trotz Maggie Lawson, eher meh.

Trophy Wife (ABC)


Ein mittelalter Typ lacht sich eine neue Frau an. Seine Dritte. Und sie ist jung. Ist vermutlich durchweg peinlich, politisch unkorrekt und auch sonst falsch — aber vielleicht auch spaßig. Außerdem Bradley Whitford. Hm.

The Goldbergs (ABC)


Single-Kamera-Sitcom, teilweise im Doku-Stil, über eine Familie in den 80ern. Schwer zu sagen. Versinkt entweder in der Versenkung oder ist ok-ish, weil 80er. Bis dahin: Ok-ish-Meh-ish.

Mixology (ABC, Midseason, Mini-Series)


Ein Bar, in der es voller Singles wimmelt. Romantische Comedy, mit »Von den Machern von Hangover«-Punchline und abgedrehten Charakteren. Bin unentschlossen.

Sean Saves the World (NBC)


Schwuler, alleinerziehender Vater muss viele Brandherde gleichzeitig bekämpfen.
Joa. Doofe Witze, doofes Setting.

Mom (CBS)


Christy wollte eigentlich Anwältin werden. Ein-Zwei Teen-Pregnancys später hat sie einen Zusammenbruch, mitten während der Arbeit als Kellnerin. Das alleinstehende Leben ohne Ausbildung ist kein leichtes, besonders wenn die verkorkste Mutter auf der Türschwelle steht.
Joa. Und Anna Faris.

Betrayal (ABC)


Nach langem Funkenüberspringen entschließt sich die Ehefrau mit einem viel interessanteren Mann fremd zu gehen. Allerdings ist ihr Liebhaber schon bald auch öffentlich der Gegenspieler ihres eigentlichen Manns. Drama, Drama, Drama.

Surviving Jack (FOX, Midseason)


Nachdem die Frau des Hauses zurück an die Uni zum Jurastudieren geht, fällt die Aufgabe des erziehenden Elternteil auf Vater Jack. Und der ist manchmal etwas direkt, während er mit den alltäglichen Schwierigkeiten von Sohn und Tochter, Teens, kämpft.
Spielt in den 90ern und scheint ein paar amüsante Coming-of-Age-Momente zu haben. Eigentlich haben wir die ja alle schon vor zehn Jahre in einer Reihe von Highschool-Filmen abgearbeitet — aber vielleicht ist die Zeit wieder reif?

Us & Them (FOX, Midseason)


Ein Blinddate zwischen zwei unterschiedlichen Personen (Jason Ritter & Alexis Bledel) — und deren Familien.
RomCom. Hübsche Hauptdarsteller, weird Sidekicks und seltsamen Eltern. Könnte die beste unter den »Living with parents«-Shows werden. Könnte.

Dads (FOX)


Das Leben für Eli und Warner ist eigentlich ganz gut. Sie haben gemeinsam eine erfolgreiche Firma für Computerspiele. Aber dann ziehen jeweils ihre Väter bei ihnen ein. Und alles steht Kopf.
Meh. Trotz »Von den Machern von Ted« und Seth Green.

The Millers (CBS)


Nachdem der Sohn seinen Eltern lange verschwiegen hat, dass er sich von seiner Frau getrennt hat, kommt endlich der Zeitpunkt. Dicht gefolgt, vom Zeitpunkt, an dem sich seine Eltern trennen und seine Mutter wieder bei ihm einzieht. Trotz netter Schauspieler war der Trailer kaum aushaltbar. Außerdem: Lough-Track.

Reign (The CW)


Historiendrama mit einer jugendlichen Maria Stuart, Königin von Schottland. Ob das klappt? Der Teaser sieht eher doof aus.
Nachtrag: Richtigen Trailer eingefügt. Sieht noch schlimmer aus, hab’s keine Minute ausgehalten.

Star-Crossed (The CW, Midseason)


Eine Romanze zwischen einer Erdbewohnerin und einem Typen einer Gruppe Außerirdischer, die vor einigen Jahren auf der Erde gestrandet sind.
Noch mehr Science Fiction von The CW und wieder mit typischem The-CW-Romantik-Twist, auf den nur selten eine Show auf dem Sender verzichten kann. Vampire wurden also durch Außerirdische ersetzt? Wenn’s das wirklich nur ist, dann: Next please.
Nachtrag: Anstelle des kurzen Clips einen richtigen Trailer eingefügt. Die Show sieht ein wenig besser aus jetzt.

Resurrection (ABC, Midseason, Mini-Series)


Ein Junge wird 30 Jahre nach seinem Verschwinden irgendwo in China gefunden, ohne dass er gealtert ist. Ein Wunder. Für mich zu triefend spirituell. Trotz Foreman.

Once Upon a Time in Wonderland (ABC)


Spin-Off von Once Upon a Time, über Alice im Wunderland. Mit ganz vielen schlechten Spezialeffekten. Die Serie wird, ob des Erfolgs der Mutterserie, sicherlich gut ankommen. Aber interessiert mich nicht die Bohne.

Super Fun Night (ABC)


Comedy rund um Bridesmaid-Star Rebel Wilson. Über drei sozial-seltsame Freundinnen, die endlich die Chance haben, eine tolle Nacht zu erleben. Sieht relativ schrecklich aus. Ich glaube, das können auch die derben Witze der Hauptdarstellerin nicht retten…

The Originals (The CW)


Vampire-Diaries-Spin-Off über eine Vampirenfamilie. Bla. Gibt noch einen Clip dazu.

Ohne Trailer

Bad Teacher (CBS, Midseason)

Nachgeorderte, Serien-Version des gleichnamigen Films. Als Sitcom, von den Machern des Films.

Friends with Better Lives (CBS)

Serie mit James van der Beek über eine Gruppe Middreißiger, die alle denken, dass es den anderen besser geht. Wird als möglicher HIMYM-Nachfolger gehandelt.

Reckless (CBS, Midseason)

Anwalts-Drama mit Liebesbeziehungsdings.

About A Boy (NBC)

Serie zum Nick-Hornby-Roman.

Chicago PD (NBC)

Spin-Off von NBCs letztjahres Hit »Chicago Fire«.

The Family Guide (NBC)

J.K. Simmons spielt einen blinden Vater nach der Scheidung, die für alle eine Erlösung war.

The Night Shift (NBC)

Medizindrama über die toughen Leute der Nachtschicht.

Undateable (NBC)

Comedy über einen Womanizer, der seinem neuen Mitbewohner samt Freunden das Daten erklären möchte.

Bonus: TNT

The Last Ship (TNT)


Nach einer globalen Infektion mit einer Krankheit ist es allein an einem einsamen Arktiskreuzer, ein Gegenmittel für die Menschheit zu finden.
Actionreiches Ding von Action-Meister Michael Bay. Kommt im Sommer 2014.

Lost Angels (TNT)

Ohne Trailer. Von »The Walking Dead«s Frank Darabont. Spielt im L.A. der 1940er und liest sich etwas wie der Serien-gewordene »Gangster Squad«.

  1. Die Saison 2013/2014. []
  2. Ich bin gespannt auf Spencer Grammers erste erwachsene Rolle… []
  3. »Nuclear Armageddon« in der Originalbeschreibung. Ich habe das mal mit Atombomben übersetzt. []

6 Gedanken zu „Trailer (fast) aller TV-Shows kommender Saison Herbst 2013

  1. Pingback: Newshows
  2. SHIELD – duh! (Muss man nichts zu sagen.)
    Almost Human – Abrams. Sold.
    Intelligence – sieht gut aus, aber heißt das, Megan Ory ist raus bei „Once Upon A Time“? Mäh.
    Brooklyn Nine Nine – gab’s schon mal ’ne Police Comedy? Stimme zu: Sieht albern aus, aber geil.
    Rake – exzellenter Cast, can’t wait.
    Gang Related – ich beginne zu sehen, dass du nach Vorfreude-Grad sortiert hast. Trailer packt mich aber noch nicht soooo.
    The Blacklist – wirkt packend. Bisschen schade, dass der Trailer – um des Titels der Serie willen – schon die ganze Pilotepisode vorweg nimmt.
    Ironside – Ich persönlich habe keinen Bedarf für YACS…
    Believe – Abrams in der Midseason? Das macht mich stutzig…
    Mind Games – Prämisse klingt spannend, Christian Slaters Pechsträhne muss ja auch mal irgendwann abreißen, oder?
    Crisis – Habe mich bei etwa Minute 2 beim Fingernägelknabbern erwischt. Also schauen wir mal.
    Hostages – Sieht geil aus, aber wie wollen sie das Woche um Woche hinbekommen?
    The Crazy Ones – Ja, sieht albern aus. Aber hey, es ist Robin Williams. Und viel wichtiger: SMG back on my screen!
    Killer Women – gähn.
    Enlisted – Während eines Comedy-Trailers nur müde zu schmunzeln, ist kein gutes Zeichen, oder? Next!
    Dracula – Jonathan Rhys Meyers in einer neuen historischen, diesmal fiktiven Rolle, I’m sold. Scheiß drauf, dass wir eigentlich nicht noch eine Vampir-Serie brauchen.
    The Tomorrow People – Ich persönlich mag ja den Mystery-Touch von The CW und deren Formate. Mal schauen.
    Lucky 7 – Joa, kann man mal schauen.
    The 100 – Siehe, was ich vorher zu The CW sagte.
    The Michael J. Fox Show – Ich weiß echt nicht, was ich hiervon halten soll…
    Sleepy Hollow – Mir war der Film zu gruselig, aber das Konzept für die Serie sieht nicht schlecht aus.
    We Are Men – Not Liking It.
    Welcome to the Family – Sieht ganz nett aus.
    Back in the Game – Wo sind die innovativen Serienkonzepte? Mäh.
    Trophy Wife – schon etwas besser.
    The Goldbergs – Trailer nicht zu Ende geguckt.
    Mixology – Ist ja nur ’ne Mini-Series, kann man mal gucken.
    Sean Saves the World – Wenn der Lachtrack schon während des Trailers so nervt, dass man nicht zu Ende gucken will… you know.
    Mom – Anna Faris ftw, auch wenn der Trailer jetzt nicht so umwerfend ist.
    Betrayal – triiiiiiiiief.
    Surviving Jack – Sieht nicht schlecht aus. Und eine Serie in den 90ern bedeutet jede Menge Musik aus den 90ern, oder? Win!
    Us & Them – Joa, nicht neu, aber nicht schlecht. Und trotzdem: Das zieht Jason Ritter Parenthood vor? (Und wo wir gerade dabei sind: Wie merkwürdig ist es bitte, dass er den Freund von Alexis Bledl spielt, deren Mutter gespielt wurde von Lauren Graham, die Ritters Freundin in Parenthood ist/war? Yikes.)
    Dads – Seth Green back on the TV screen, Giovanni Ribisi, noch ein paar bekannte Gesichter. Aber: Noch ’ne Serie über Erwachsene, die mit ihren Eltern zusammenleben? Seriously?
    The Millers – Siehe oben. Ich meine: Seriously? Gucke mir gar nicht erst den Trailer an.
    Reign – Historienkrams traue ich The CW nicht zu…
    Star-Crossed – Schlimmer Trailer.
    Resurrection – Finde nicht, dass das besonders spirituell wirkt; werde ihm eine Chance geben.
    Wunderland – Das Original, Once Upon A Time, hat sich als sehr originelle Serie erwiesen, also warte ich gespannt auf das Spin-off.
    Super Fun Night – Sieht wirklich nicht sonderlich gut aus, dabei mag ich Rebel Wilson.
    The Originals – Lieber Andi, du hast „The Vampire Diaries“ vermutlich über zwei, drei Folgen hinaus nie eine Chance gegeben, oder? Just checking. 😉 Aber was das Spin-off betrifft, bin ich tatsächlich auch skeptisch.

    Honorable Mention: Chicago PD, denn ich fand den Backdoor-Pilot in Chicago Fire ziemlich gut gemacht.

    1. Vampire Diaries habe ich wirklich nicht über die Pilotepisode geschaut. Aber ich finde das ok… 😉

      Und auf Chicago PD freue ich mich auch. Chicago Fire fand ich super, den Backdoor-Piloten auch. Yay!
      Und ich finde ja, dass die Michael-Bay-Serie erstaunlich gut aussieht. Hätte ich nicht erwartet.

      1. Oh ja, hab ich ganz übersehen, gut besetzt (war das Adam Baldwin?), bin gespannt.

        Ist dir aufgefallen, dass sehr, sehr viele Serien-Darsteller in neuen Rollen zu sehen sind? Mehr als sonst oder irre ich mich? Habe jedenfalls wegen der Darsteller alleine so viele Serie auf meinem To-Watch-Zettel, dass ich gar nicht weiß, wie ich im Herbst noch Arbeit geschafft kriegen soll 😀

        Und Vampire Diaries, I’m telling you, das sieht anfangs wie Teenie-Herz-Schmerz-Twilight-Bla aus. Ist es aber nicht. Gerade ab der zweiten Staffel sehr, sehr gute Mythologie und Charaktere.

        1. Jap, das war Adam Baldwin.

          Und ja, mir ist auch aufgefallen, dass da dieses Jahr ganz schön durchgemischt wurde. Wir sollten uns darüber unterhalten ;).

          Vampire Diaries: Glaub ich dir. Aber ich hab schon genug auf dem To-Watch-Zettel, da ist gibt’s Sachen, die haben bei mir einen bleibenderen Eindruck hinterlassen. Aber, hey, wem erzähl ich das, du kennst das ja. Und Vampire Diaries ist jetzt nicht die Serie, die ich nach mehreren Staffeln im Binge-Viewing aufhole ;). Nope.

Kommentare sind geschlossen.