Wir verbieten die Musik, Teil 2

„HAL, hast du das gehört?“ „Was meinst du?“ „Sie wollen intelligente Aufnahmesoftware verbieten!“ „Oh. Das ist schade. Was passiert denn dann mit mir?“ „Entweder wir machen dich dumm, oder ich muss dir leider deine Lautsprecher und Mikrophone wegnehmen?!“

Coming up next:

  • Hören bestimmter Musik nur an dafür ausgezeichneten Orten. Jack Johnson nur auf Hawaii und in Vorstadtbezirken, z.B.
  • Musikführerschein: Schließlich soll nicht jeder Vollidiot 50cent hören.
  • Freiwillige Selbstverpflichtung der Radiosender zum wetterangepassten Musikspielen – in Kooperation der werbetreibenden Industrie.
  • Pay-Per-Listen: iPod und andere verbreitete Mp3-Player erhalten Lesegerät für EC- und Kreditkarte. Abrechnung im Sekundentakt.
  • „Du bist Raubkopierer“-Werbekampange. (Falls nicht gut ankommt, vorsehen der „Du bist Raubkopierer, nicht“-Werbekampange.)
  • Wortzenneudefinition: Gebrauch des Wortes „Musik“, einzeln oder als Wortbestandteil, nur unter vorheriger Genehmigung der *****industrie. Wegen traditioneller Belastung komplettes Verbot von „Mp3“. „Mp4“, „MPEG“ und „MPG“ auch, wegen Erbschulden.

[via Supernova]

3 Gedanken zu „Wir verbieten die Musik, Teil 2

Kommentare sind geschlossen.