Anzeichen für Weihnachten

Auch zu diesjährigem Weihnachten meine hochgradig wissenschaftlichen Analysen des Fests.

  • Die „Last Christmas“-Spiel-Frequenz im Radio läuft gegen 10 Mal pro 1 Tag.
  • Die Innenstadt ist aufgrund unzähliger Weihnachtsmarkt-Buden blockiert
  • Um die Innenstadt herum ist alles aufgrund unzähligerer, in Bussen vornehmlich aus Holland, USA, Frankreich und England herangecharterten Menschen, die von den P&R-Plätzen sternförmig, einem kontinuierlichen Weihnachtsstrom gleich, Richtung Weihnachtsmarkt fliessen, dabei Ampeln, wie Zebrastreifen und Hupen ignorieren, blockiert.
  • Fragen, nach dem Status der Geschenkebesorgen häufen sich. Und werden bis zu letzt gleich beantwortet.
  • Selbst den weihnachtlichen Gelegenheits-DJs der Empfangshalle hinter der Rezeption kommen die Lieder mehr und mehr zum Hals heraus. Und das trotz jahrzehntelanger Abhärtung.

Wham! sind die Elvis der Weihnachtszeit, die Tupac der Christbaumstimmung.

3 Gedanken zu „Anzeichen für Weihnachten

  1. man merkt, dass du mathe (oder so) studierst…
    …frequenzen…gegen 10 mal pro 1 tag…(so von wegen geht gegen unendlich…)
    …kontinuierlicher weihnachtstrom…
    naja, so ist das halt…

Kommentare sind geschlossen.