Weltjugendtag: Privilegien der Volunteers und das Gesundheitsamt

Juchu. Frei!
Juchu. Sonne!
Und was für eine! Unser Stern brannte heute dermaßen, ich glaube, ich kann mit etwas Stolz behaupten trotz mehrmaligem Sonnencremeauftragen einige Sonnenbrandrot gefärbten Stellen erhalten zu haben. Klasse das.
Sogar der Matsch trocknet langsam. Vorgestern hätte das wohl noch keiner für Möglich gehalten.
Unsere Essensausgabe heute hat erstaunlich gut funktioniert. Kein Gedrängel, keine Beleidigungen und keine Handgemenge. Wir hatten am Ende sogar ca. 300 warme und 500 kalte Portionen übrig, die jetzt zu anderen Ausgabestellen transportiert werden. Oder weggeschmissen.
Ja, wenn die keiner mehr braucht, dann schmeißt man die weg. Das wird so gemacht, weil die Speisen ja von einem auf den andren Tag in ihren hochsteril eingeschweisten Gefäßen schlecht werden. Auch die gefrorenen Brötchen.
Heute hatten wir hier auf dem Platz besuch von zwei bis drei netten Menschen. Lebensmittelkontrolleure. Die waren gar nicht zu frieden. Nein, nein. Es musste unbedingt Großküchenverhältnisse eingehalten werden und wir ein paar Tische verrücken. Ganz großes Tennis, liebes Gesundheitsamt.
Gestern Abend waren wir noch in der LTU-Arena hier in Düsseldorf und haben quasi die After-Gottesdienst-Show-Party zur Hälfte noch mitgemacht.
Eigentlich, ja, eigentlich durfte da garkeiner mehr in die Arena. Aber wer dachte, das Essen sei das einzige Chaotische hier, der liegt weit daneben.
Nach mehrminütigem Bequatschen des Sicherheitspersonals konnten wir ihn davon überzeugen, dass wir Freiwillige (Volunteers!) sind und deswegen doch da reinmussten. Nun, er dachte wohl, man bräuchte uns da drinnen oder so, jedenfalls fanden wir uns selbst nachdem wir das Ganze noch einmal wiederholt hatten in der sich langsam lichtenden Arena wieder. Lustig, so mit verschiedenen Nationalitäten zwischen Prinzengarde Köln und Tanzgruppe Düsseldorf zu Livemusik von den Höhnern die Karawane durch die Gänge weiter zu ziehen lassen.
Gleich steigt hier auf der anderen Rheinseite das Festival im Rahmen unserer Zeltaktion hier – das Scoutmission Festival. Mal schauen wie das wird.
Stay tuned – Fotos gibt’s leider auch heute keine…

2 Gedanken zu „Weltjugendtag: Privilegien der Volunteers und das Gesundheitsamt

Kommentare sind geschlossen.