Was Cassini so macht

Cassini? Wird sich der ein oder andere fragen. Aber ihr erinnert euch: Die Sonde, die Anfang des Jahres den ESA Lander Huygens auf den Saturnmond Titan runterschickte.
Aber Cassini ist noch lange nicht tot, nein, Nummer 5 lebt!
Die Sonde macht weiterhin bahnbrechende Entdeckungen.
Zum Einen wäre da der etwas unbekanntere Saturnmond Hyperion. Cassini hat die bislang detailreichste Fotoaufnahme der Oberfläche gemacht. Dabei kamen absolut neue, von der Pressestelle „schwammartig“ genannte Bilder des Mondes bei raus. 40 Prozent von seinem Inneren bestehen aus Hohlräumen. Die Aufnahmen wurden 170.000 Kilometern Entfernung geschossen. Wenn Cassini im September mit nur 500 Kilometer Abstand an Hyperion vorbeifliegt, werden wir also noch genauere Aufnahmen erwarten können.
Vor Kurzem dann ist Cassini ‚relativ‘ nah am Saturnmond Enceladus vorbeigefolgen. Nicht zum ersten Mal, aber zum ersten Mal derart nah: Mit nur 172320 Kilometer Entfernung zur Oberfläche lichtete die Sonde das dort vorhandene Eis ab. Nebenbei maß sie noch verschiedene andere Daten, die vorher gewonnene Erkenntnisse untermauern bzw. erweiteren sollen. So z.B. die Frage, woher die Wassermoleküle in der Atmosphäre auf Enceladus kommen, oder warum große Teile der Oberfläche kaum zerstört sind. Bis die Daten vollständig ausgewertet sind dauert es allerdings noch etwas.
Nebenbei hat die NASA aber auf einer Übersichtsseite schonmal die „Top 10 Science Highlights“ von Cassini-Huygens veröffentlicht.

2 Gedanken zu „Was Cassini so macht

  1. Danke für die Korrektur!
    Hatte gemutmaßt, dass die Aufnahme auch aus der Position der niedrigsten Entfernung aufgenommen wurde. Fälschlicher weise wie scheint :).
    Und letzteres Bild ist wirklich ziemlich genial! Danke.
    (Und du bist erstmal syndiziert bei mir :D)

Kommentare sind geschlossen.