Deep Impact updating post

5.7.2005:
[10:00]: Die ESO hat erste Bilder des VLT veröffentlicht. Im sichtbaren Licht und im Infrarotlicht.
6.7.2005:
[8:30]: Die ESA hat die obigen Beobachtungen der ESO veröffentlicht. Und stellt, ebenso wie die ESO, eine fächerartige, neue Struktur um Tempel 1 fest, die eine Größe von 15.000 Kilometer umfasst.
Mit einem kleinen Trick konnten mit dem XMM-Newton-Teleskop der ESA bestätigt werden, dass Tempel 1 nur eine geringe Röntgenstrahlung besitzt: Eigentlich kann das Teleskop nämlich nur stehende Objekte beobachten. Computerumrechnung macht es möglich: Tempel 1 war für kurze Zeit ein virtueller, stehender Stern.
[10:00]: Wie bei Space.com häufiger der Fall, gibt es auch für die Deep Impact Mission eine Top 10 der besten Bilder. Anhand welcher Kriterien die Bilder als besonders gut ausgewählt wurden, weiß ich nicht so genau. Ist aber auch nicht schlimm, zeigt die Bildshow doch einen ganz guten Überblick über die momentan vorhandenen Bilder verschiedenster Quellen.
Die NASA hat ein weiteres Bild veröffentlicht, dass Tempel 1 67 Sekunden nach dem Einschlag zeigt. Das Beste bisher, meiner Meinung nach.
[10:30]: Fünf Originalmitglieder der Band „Bill Haley and the Comets“ spielten für das JPL, wegen der geglückten Deep Impact Mission. Real-Media Video.
11.7.2005
[15:00]: Viel Neues passiert nicht. Die ESO veröffentlich munter weiter ihre Observationsbilder. ESA und NASA sind relativ schweigsam. Auch Deep Impact kehrt langsam wieder zur Normalität zurück: Der Staubschleier um den Kometen herum breitet sich immer weiter aus und wird dadurch zunehmende dünner
[15:30]: Ok, es gibt doch etwas Neues: Forscher nehmen an, dass Tempel 1 mit einer sehr feinen Staubschicht bedeckt war. Das lässt sich aus dem vom Staubschleier reflektierten Licht herauslesen. Außerdem sei die Oberfläche nicht eisig. XMM-Newton (s.o.) hatte gegenüber dem aber deutliche Anzeichen für Wasser gefunden. Abwarten.
12.7.2005
[12:15]: Während man an mancher Stelle vermutet, dass Tempel 1 nach dem Beschuss eine andere Form besitzt, hat die NASA ein Video (Quicktime) veröffentlicht, bei dem man nochmal schön sieht, wie der Dunstschleier mit der Zeit schwächer wurde