Fingernagel als Datenspeicher

Japanische Forscher haben es geschafft, auf Fingernägeln Daten zu speichern. Mit einem Laser verbrannten sie ein Mikroskop millimetergenau einzelne Hornhautpunkte, die dann wiederum unter UV-Licht gut lesbar gemacht werden konnten.
Noch handelte es sich bei den Nägeln um abgeschnittene und danach penibel polierte Exemplare, aber, denn so behaupten die Wissenschaftler, bald könnte die ganze Prozedur auch am Finger durchgeführt werden.
0,6 MB passen ca. auf einen Fingernagel. Reicht immerhin für einiges an Text.

Also, bald kein Fingernagelkauen mehr.
„Hui, du hast aber ganz schön lange Fingernägel“ – „Ja, ich muss noch ein paar ePaper der letzten Woche lesen…“.
Fingerprint online scanner with fingernail identifaction process. FOSFiP. (c) Andi.
Coming Up: Neue Arbeitsmöglichkeiten für Langhaarhippies als Backupmedien.

3 Gedanken zu „Fingernagel als Datenspeicher

  1. ich glaube allerdings kaum, dass „Langhaarhippies“ ein politisch korrekter ausdruck für leute mit langen haaren ist…

Kommentare sind geschlossen.