Neue Begleitgalaxie UMa entdeckt

Wenn Astronomen langweilig ist, nagut, ok, auch sonst, dann entwickeln sie Modelle. Modelle für alles. So auch Modelle zur Entstehung von Galaxien.
Und da machte ein Team jetzt eine neue Entdeckung.
Nach ihrem Modell gibt es bei Spiralarmgalaxien, wie sie unsere Milchstraße eine ist, mehr kleine Begleitgalaxien als bisher angenommen und entdeckt.
Und was machen die Astronomen nach den Modellen? Klar, sie überprüfen ihre Theorie.
Und tatsächlich, sie werteten Daten vom SDSS als potenziell Galaxien enthaltend deklariert mit dem Isaac Newton Teleskop aus und fanden eine Galaxie. Diese als Ursa Major, kurz UMa, benannte Galaxie ist eine Zwergengalaxie in 300.000 Lichtjahre Entfernung. Mit ihr steigen die die Milchstraße begleitenden Zwergengalaxien auf 12.
Ähnlich eines Kugelsternhaufens besitzt UMa eine sphärische Form, also die von einer Kugel.
UMa ist so gerade noch mit den verfügbaren Teleskopen zu erkennen. Zwar liegt ihre absolute Helligkeit höher als die von leichter sichtbaren Kugelsternhaufen, aber scheint es bei Zweggalaxien eine Menge Dunkler Materie zu geben, die das Licht auf dem Weg zu uns schluckt.
Bleibt abzuwarten, welche neuen Objekte Astronomen bei genauerer Beobachtung des Himmels noch zu entdecken…