Hitler war kurz vor Entwicklung einer Atombombe

Besser nicht ausmalen, wo das hin geführt hätte:
Laut Spiegel Online hat ein deutscher Wissenschaftler Daten analysiert und bla und hat festgestellt, dass Hitlers geheime Naziforscher kurz vor Vollendung einer Atombombe gewesen sind. Diese Atombombe wäre zwar lange nicht so explosionsstark wie die Hiroshimabombe der USA, sie würde vielmehr dem entsprechen, was man heute unter ‚Schmutzigen Atombomben‘ verstehe.
Die Nazis hätten u.a. Atomtests auf Rügen und in Thüringen durchgeführt, außerdem haben die Historiker im Berliner Umland den ersten funktionsfähigen Atomreaktor gefunden.
Die Alliierten hatten damals glücklicherweise ein ganz gutes Timing…

4 Gedanken zu „Hitler war kurz vor Entwicklung einer Atombombe

  1. Du kannst davon ausgehen, dass das Buch eine Ente ist und auch bald als solche enttarnt wird.

    Ohne jeden Zweifel wären deutsche Wissenschaftler in der Lage gewesen, die Bombe zu entwickeln. Im Kopf hatten die das System schon lange wie anderen Kollegen weltweit auch.
    Leuten wie dem Top-Physiker und späteren Nobelpreisträger Heisenberg war das System klar. Ob er und andere die Bombe entwickelt hätten, wenn sie finanzielle Hilfe gekriegt hätten, ist unbekannt oder steht zumindest zur Debatte! Ein bißchen daran herumgebastelt haben sie schon, aber alles mehr im Experimentierstadium. Hitler und die Nazis hatten aber kein Interesse daran, weil sie Gottseidank zu doof waren, das Potential zu erkennen. Deshalb gab es auch kaum Finanzmittel.

    Dann bremste auch der Kriegsverlauf. Im Endeffekt landeten sie in einem „Atomkeller“ im kleinen schwäbischen Städtchen Haigerloch, wo heute noch ein Museum ist.

    Was der 1957 geborene Dipl Oec da gefunden haben will, ist Mumpitz!

  2. Hui, das wusste ich alles nicht :).
    Nicht schlecht…
    Aber mal abwarten … immerhin stütz ja ein amerikanischer Wissenschaftler die These(n) von dem Dipl. da :).

  3. Hallo zusammen,

    Wie ich in den letzten Monaten erfahren durfte ist das Thema viel komplexer und überraschender als anfangs angenommen.
    In verschiedenster Puplikationen unterschiedlichster Personen, im spezielen aber sicherlich die der
    selbsternannten Experten auf diesen Gebiet: Edgar Mayer und Thomas Mehner wird scheinbar unglaubliches enthüllt.
    Inwieweit diese Thesen und Behauptungen aber tragbar sind, ist wohl für den Konsumenten – sprich Leser nicht
    nachvollziehbar. Nüchtern betrachtet lesen sich die Bücher der Autoren wie eine Konglomerat aus Bild-Zeitung – Journalismus
    Spianage Thriller und Science Fiction – Roman. Als ich mich in den letzten Wochen etwas näher mit dieser Thematik beschäftigte,
    stiess ich im Netz auf einen Ohrenzeugenbericht, der schriftlich auf meiner Seite nachgelesen werden kann. Macht man sich die Mühe und liest
    diesen längeren Text, erhält man in etwa einen Überblick, was die Autoren enthüllt zu haben glauben…

    Nehmt euch ruhig mal die Zeit, ihr werdet verblüfft sein!

    lg miro
    http://www.mirkodaehne.de

Kommentare sind geschlossen.