SpOn: Elektro-Musik in der Krise (?)

Der Spiegel Online Artikel spricht über ausgelutschte Elektromusik, Techno und Acid und Trance. Klänge alles gleich. Die Beats werden langweilig, die Samples eintönig.
Irgendwie hab ich auch schon länger das Gefühl, zumindest Trance, vor drei bis vier Jahren noch super innovativ weil Mix aus elektronischen Beats und versynthesierten Vocals Mas, klingt mittlerweile nurnoch langweilig und größten Teils lächerlich.
Dies brachte neben der Öffnung für neue alte Musikrichtungen auch die Neuentdeckung einer anderen elektronischen Richtung zu Tage – ich finde House immer interessanter. Früher war die Musikrichtung für mich zu minimalistisch, mir fehlte es da an frequentem, also bassigen Tiefgang. Aber wenn es nicht gerade die totgespielten Großbreitenpublikums Tracks sind, hat House viel an Sympathie und Tanzbedürfnis gewonnen :).
Letzteres, gekonnt kombiniert mit jeglicher Art, nicht nur englischen Sprechgesangs, macht einen freudigen Abend aus :).
MoS rockt.

2 Gedanken zu „SpOn: Elektro-Musik in der Krise (?)

  1. also jeder der den Ausdruck „en Masse“ als „ò Mas“ schreibt,
    mit dem kann man nicht diskutieren.

  2. Das war mit meinen bescheidenen (nämlich nicht vorhandenen) Französisch Kenntnissen das, was für mich am ehesten danach Aussah.
    Danke für die Korrektur.

    Bitte habe allerdings Nachsicht, dass ich das nicht im Beitrag korrigieren werde, da er sonst im RSS-Feed als aktualisiert steht.

    (Und entschuldige für das späte genehmigen deines Kommentares, ich war im Urlaub :))

Kommentare sind geschlossen.