ESA Review zu Huygens-Ladung

Der große Hype ist vorbei, zumindest für die breite Öffentlichkeit. Huygens ist erfolgreich gelandet und hat noch erfolgreicher Bilder zur Erde übermittelt.
Für einige Tage stand Huygens, das Huygens-Controllingteam in Darmstadt und die ganze ESA im Schein der großen Presse und damit im Rampenlicht.
Passend zur abflauenden Hochpräsenz hat die ESA jetzt ein paar Zahlen und Daten veröffentlicht, die das Interesse an Huygens recht gut beschreiben.
Vom 14. bis zum 21. Januar, also die ‚heiße‘ Woche, hat die ESA 3,6 Millionen Besucher gezählt, mit 340 Millionen Hits. Eine riesige Datenmenge wurde aufgewendet: 6 Terabyte Daten gingen durch die zuständigen ESA-Server. Das ging sogar soweit, dass einzelne Webcammodule auf andere, dedizierte Server ausgelagert werden mussten.
Der Tag mit der stärksten Frequentierung war der 15. Januar, als während der Pressekonferenz offiziell die ersten Bilder vorgestellt wurden. In dieser Zeit kamen alleine 919000 Besucher auf die Seiten der ESA.
Zu Spitzenzeiten hatten die Seiten einen Durchsatz von beachtlichen 300 Mbit/s bei 3000 Hits/s – aber die Hauptseite nie eine Response Zeit unter 1,4 Sekunden. Wow.
Die ESA wird irgendwie immer mehr zum professionellen sympathischen kleinen Bruder der NASA.