SMART-1 schießt erste Bilder

Der europäische Mondkundschafter SMART-1, ihr erinnert euch, das Fliegedingsbums mit dem Ionenantrieb, hat erste Fotos gemacht.
Bereits am 15. November flog die Sonde in den äußeren Mondorbit und nähert sich seitdem unweigerlich dem Mond an. Zwischendurch wurde unplanmäßig nochmal der Antrieb gestartet, da man Turbulenzen auf der Mondbahn fürchtete. Seit dem 12. Januar steht aber jetzt, planmäßig, der Antrieb still, so dass erste Vorfotos gemacht werden können, bis am 9. Februar wieder ‚gezündet‘ wird und SMART-1 in eine Nähere Umlaufbahn geschickt wird. Von der momentanen Entfernung von 1000 – 5000 Kilometer von der Oberfläche wird sich die Sonde dann bis auf 300 – 3000 Kilometer nähern, so dass wesentlich höher auflösende Bilder gemacht werden können.
Wissenschaftler benutzen die groben Bilder neben ersten Funktionstests auch dazu, um eine Karte vom Mond zu erstellen, die sie dann später mit den detaillierteren Shots auffüllen können.
Die erste Bildzusammenstellung bildet Einschlagkrater auf dem Mond ab.